Jump to content
Typografie.info

Font-Wiki:
Perpetua von Eric Gill

Daten zur Schrift

Eric Gill

Foundry: Monotype

erschienen: 1932

Vertrieb: Kommerziell

Art: sans

Formprinzip: Antiqua humanistisch

Schriftbewertung

Stimmen: 2

Beitragsbewertung

  • Gefällt 1

Die Perpetua ist eine Antiqua-Schrift von Eric Gill, die 1932 über Monotype veröffentlich wurde.

1924 hatte Stanley Morison für das Magazin Fleuron einen Artikel mit dem Titel »Towards an Ideal Type« geschrieben. Er schloss darin mit dem Wunsch nach einer bestimmten neuen Type: »… a fount of maximum homogeneity, that is to say, a type in which the uppercase, in spite of its much greater angularity and rigidity, accords with the great fellowship of colour and form with the rounder and more vivacious lowercase.« Zwei Jahre später bekräftigt er diesen Wunsch noch einmal: Nicht den Konventionen und dem Bedarf der Menschen der Renaissance müsste so eine neue Type folgen, sondern für ein »modernes England« gemacht sein. In seiner Rolle als Berater für Monotype wandte sich Morison an Eric Gill, um seine Vorstellungen einer idealen Schrift verwirklicht zu sehen.

Das Design der Perpetua entstand gegen Ende des Jahres 1925 – wie Gills Tagebücher verraten. 25. November 1925: »Drawing alphabets for Stanley Morison in afternoon and evening.« 26. November: »Ditto all day long.« Die Abstimmung über die endgültige Gestaltung zwischen Gill, Morison, Monotype und den beteiligten Stempelschneidern gestaltete sich schwierig und zog sich über mehrere Jahre hin. Insbesondere bei der Kursiven gingen die Meinungen auseinander. Am Ende entstanden zwei Entwürfe. Gill gestaltete zunächst einen eher schräggestellt wirkenden Entwurf einer aufrechten Antiqua, der später den Namen Felicity bekam. Dieser war im Sinne Morisons, wurde aber von Monotype abgelehnt. Gill musste also einen weiteren Entwurf liefern, der dann als Perpetua Italic zusammen mit der Perpetua veröffentlicht wurde.

Die Schrift kam 1929 in einer neuen Übersetzung von »The Passion of Perpetua and Felicity« zum Einsatz und dieser Titel wurde zum Namensgeber für die Perpetua und die nun eigenständig geführte Kursive Felicity. Beide Schriften wurden 1932 veröffentlicht.

Digitalisierungen sind heute als typische Viererfamilie (normal, kursiv, fett, fett-kursiv) mit drei zusätzlichen Titling-Schnitten für Schaugrößenanwendungen erhältlich.

Download-Links für die Perpetua

Download von myfonts.com

Download von linotype.com

Statistik/Quellen

Aufrufe: 3756

Ralf Herrmann Von Ralf Herrmann ()

The Story of Perpetua, Tiffany Wardle, University of Reading, 2000

Ähnliche Fonts


Fontlisten mit dieser Schrift

1930er-Jahre-Schriften Typisch britische Schriften
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  



Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen
Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen
Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen
Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen
×

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung