Jump to content
Typografie.info
Gast

Topp-Thema: Eszett als Großbuchstabe

Empfohlene Beiträge

Tholan

Wobei man erwähnen muss, das die Herkunft nicht eindeutig geklärt ist. Da ist noch vieles nicht erforscht und es steht noch sehr viel wissenschaftliche Arbeit bevor, falls das jemand irgendwann anpackt. Dies bezieht sich aber nur die Vor-Antiqua ß-Ligatur.

Gruß

Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Sebastian Nagel

Der Vollständigkeit halber sei hier noch ein weiterer Thread zum Versal-Eszett aus dem Forum verlinkt (ich habe gerade recht verzweifelt danach gesucht bis ich rausgefunden habe dass es einen zweiten Beitrag dazu gibt):

viewtopic.php?f=2&t=1056

Er gibt vor allem Aufschluss über die Integration für Versal- und Kapitälchen-Form in einen Opentype-Font.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Stötzner

Die Herkunft der sehr viel späteren (ab dem 16 Jhdt.) Antiqua ß-Ligatur kommt aus dem ss, wie Andreas Stötzner es sehr schön beschrieben hat.

Er hat aber nur das Antiqua-ß untersucht.

Gruß

Thomas

… kommt es nicht. Ich habe nichts dergleichen geschrieben.

A:S

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Tholan

Hallo Andreas,

ja, da habe ich leider was durcheinandergebracht. Ich dachte an die ß-Ligatur aus italienischen Handschriften des frühen 15, Jhdts. in der Annahme, es handele sich um eine Ligatur von ? und s, welche dann unter Aldus Manutius für kursive Satzschriften geschnitten wurde. Das darf man natürlich nicht verallgemeinern. Ich habe da was verwechselt. Ja, ja das Gedächtnis. Sorry.

Gruß

Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Maximilian

Die Entstehung des scharfen S Buchstabens ist ein Aufsatz im Gutenberg-Jahrbuch und auf Wunsch von mir als Kopie zu beziehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
RobertMichael

sieht schon irgendwie komisch aus. :shock:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Poms

_Dieses_ sieht komisch aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Typofreund

Das stimmt, irgendwie ist mir dieses auf dem Cover etwas "zu" krakelig.

Weiß jemand etwas darüber - ob - und wenn ja wann das Ganze offizieller Teil der deutschen Rechtschreibung nach Duden wird?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Sebastian Nagel

Deswegen zeigen N, K und R auf dem Cover ihre Schweife, und deswegen antwortet das Eszett am Ende des Titels auf den Anfang, es läuft in einem Tropfen aus, wie sich das N aus einem entwickelt.

In diesem Sinne passt es für mich wie es ist.

Was für mich einfach nicht passt ist dass "Verdruß" statt "Verdruss" geschrieben wird. Ich finde es gibt eine Notwendigkeit für das ß, aber ich bin der Meinung, dass in diesem speziellen Bereich die neue Rechtschreibung wesentlich besser ist als die alte, denn was habe ich als Lesender davon, dass ich bei "Verdruß" erfahre, dass in der Stammform "verdrießen" der Selbstlaut davor lang gesprochen wird?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ralf Herrmann
Weiß jemand etwas darüber - ob - und wenn ja wann das Ganze offizieller Teil der deutschen Rechtschreibung nach Duden wird?

Bei dem eigentlichen Knackpunkt – der Schreibung von Eigennamen – ist die Verwendung bereits seit einiger Zeit Duden-konform.

Eine generelle Empfehlung, im Versalsatz das Versaleszett zu benutzen, wird der Duden nicht von heute auf morgen aussprechen. 99,9 % der benutzen Fonts haben dieses Zeichen ja noch nicht einmal. Jetzt sind also erstmal wieder die Schriftentwerfen am Zug, dann die Anwender und erst am Ende die Duden-Redaktion.

Ralf

PS:

eszett_pins_01.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Sebastian Nagel

nachdem ich das drüben im Fontblog schon verlinkt habe, auch hier noch

(zur Dokumentation und Diskussionszwecken):

http://www.gestaltungssache.at/stuff/inmassen.gif

Ein paar Entwürfe für linke und rechte obere Ecken, die ich derzeit in Erwägung ziehe, natürlich frei kombinierbar. Ich habe das Signa 9 nicht zur Hand, bin aber sicher dass auch diese Varianten durchprobiert wurden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ralf Herrmann

Also im Blinzeltest gewinnt Nr. 6.

Bei 1 bis 3 wirkt der innere Bereich etwas unruhig, da die Schräge so weit rein geht.

4 und 5 sind etwas zu undefiniert.

Ob nun links oben eine Ecke oder Rundung ist, kann man sicher von Schrift zu Schrift entscheiden. Bei der Ivan Reschniev ist die Ecke perfekt, hier gefällt sie mir nicht so gut.

Ralf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Pachulke
Also im Blinzeltest gewinnt Nr. 6.

Bei 1 bis 3 wirkt der innere Bereich etwas unruhig, da die Schräge so weit rein geht.

4 und 5 sind etwas zu undefiniert.

2/3 halte ich durchaus für diskutabel. Bei 6 geht mir auf den zweiten Blick durch den großen Inneraum im oberen Teil schon fast die Beziehung zwischen s- und z-Teil verloren.

4/5 sind nicht nur undefiniert, sondern eigentlich eher ss- als sz-Verbünde. Und der ungerundete Winkel bei 1/4/5 ist mir zu brutal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
hey

Mir ist eben in der Bahnhofsbuchhandlung diese Variante begegnet, in die ich mich spontan verliebte. Das ist offenbar kein Font, sondern Handarbeit. Ob da wohl Herr Schröder, der ja bekanntlich bisweilen für Herrn Godt druckt, seine Finger im Spiel hatte?

t-fa79fa0e6ca53bb35ea5c6dd13f95ca6.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast njr
Schade, dass es so vermurkst ist:

logo_giessenerzeitung.png

Tatsächlich etwas vermurkst … aber immerhin.

http://www.giessener-zeitung.de

Ist sicherlich »in-house« entstanden …

… vielleicht auch um's Haus … schließlich handelt es sich hier ja um «Hessens erste Mitmach-Zeitung …»

:hammer:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
RobertMichael

zugegeben es passt zu dem rest - irgendwie.

sieht aber auch irgendwie shitte aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Pachulke

Es wäre ein Handgriff, das zu richten, wenn man den Vector hätte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Pachulke

Könnte doch fast als Versal-ß durchgehen …

dessauik8.jpg

(Dessau)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Typofreund

Man beachte die 2,80 € auf dem Schild rechts. :!:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast njr
Könnte doch fast als Versal-ß durchgehen …

Zum Trost?

Etwas weniger exotisch …

Gunkl würd' das ja vielleicht —

als Gegenteil —

inotisch nennen …

; )

post-14230-1355407640,312_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Pachulke
Man beachte die 2,80 € auf dem Schild rechts. :!:

Das sind halt die neuen Arial-Minuskelziffern. :?

… Zum Trost …

Pachulke in Norberts legendären Sudelbüchern … das ist zu viel der Ehre! Vielleicht sollte ich mir hier aber auch eine Forenbezeichnung zulegen, in der das eine oder andere (versale) ß oder wenigstens ? vorkommt. :huhu:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Canapé – die gemütliche Schriftfamilie von Sebastian Nagel
Canapé – die gemütliche Schriftfamilie von Sebastian Nagel
Canapé – die gemütliche Schriftfamilie von Sebastian Nagel
Canapé – die gemütliche Schriftfamilie von Sebastian Nagel
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung