Jump to content
Typografie.info
Wayfinding Sans Pro – die ultimative Beschilderungsschrift
Wayfinding Sans Pro – die ultimative Beschilderungsschrift
Wayfinding Sans Pro – die ultimative Beschilderungsschrift
Wayfinding Sans Pro – die ultimative Beschilderungsschrift
Wayfinding Sans Pro – die ultimative Beschilderungsschrift
Wayfinding Sans Pro – die ultimative Beschilderungsschrift
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Leftersheld

Abkürzungen oder: Welche Schrift soll ich nehmen?

Empfohlene Beiträge

Leftersheld

Hallo!

Ich habe eine Auswahl an Minion-Schriften. Es gibt da:

SprMinion.bmap

Minion MM

Minion MM Expert

Bei anderen Schriften habe ich manchmal (also auch nicht immer! ...?) hinten stehen:

.bit

.suit

.scr

.mrf

MN

MS

BQ

MT

TT

CE

Das was vorne Steht, ist das immer der Hersteller (z. B. FF für FontFont)?

Aber dann steht da auch:

~

*

Was bedeuten diese Abkürzungen?

(Alles Ansicht Suitcase auf OS X 10.3)

Danke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sebastian Nagel

.bit

.suit

.scr

.mrf

dürften Dateiendungen sein, was genau bin ich aber überfragt (ich gestalte unter windows). Lässt sich die Anzeige nicht umstellen in Suitecase?

FF ist tatsäclich der Hersteller (FontFont), weitere sind Adobe, Linotype, ITC und viele weitere.

MM bedeutet "Multiple Master", eine Schrifttechnologie, bei der der Anwender nicht nur festgelegte Schnitte zur Verfügung bekommt, sondern selbst in geregelten Bahnen "Zwischenschnitte" erstellen kann. Bei der Minion MM lässt sich z.B. das Gewicht und der Detailgrad der Zeichen stufenlos einstellen.

PRO verwendet Adobe (und andere Hersteller auch?) für ihre gut ausgebauten Opentype-Schriften.

Expert kommt aus der Zeit, als Schriften noch zu wenig Platz für alle Zeichen hatten. Sonderzeichen wurden in einen Expert-Schnitt ausgelagert, bei bedarf an so einem Zeichen musste man die Schrift wechseln um das Zeichen anzeigen zu können. Umständlich und mit Opentype Geschichte.

Bei CE bin ich mir nicht ganz sicher, meine aber es habe was mit osteuropäischem Zeichensatz zu tun...

SC ebenfalls ein "Relikt" aus Vor-Opentype-Zeiten. Smallcaps (Kapitälchen) sind Großbuchstaben in der Größe von Kleinbuchstaben. Wurden aus Platzmangel ebenfalls ausgelagert in eigene Schnitte.

Die anderen Endungen sagen mir auf die Schnelle nichts... Wahrscheinlich sind sie schrift- oder herstellerspezifisch...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
GRIOT

SprMinion.bmap

Ist ’ne Bitmap-Schrift

Minion MM

Minion MM Expert

Expert ist ein spezieller Zeichenvorrat als Ergänzung zu den „normalen“ Buchstaben. MM steht für Multiple Master. Theoretisch könntest Du damit Fette, Buchstabenbreite etc. beeinflussen und einen neuen Schnitt generieren, Wie das aber geht, weiß ich auch nicht - und habe es auch noch nie gebraucht.

Bei anderen Schriften habe ich manchmal (also auch nicht immer! ...?) hinten stehen:

.bit

Keine Ahnung.

.suit

Ist ein Postscript-Zeichensatzkoffer.

.scr

.mrf

MN

Keine Ahnung.

MS

Könnte das für Microsoft stehen?

BQ

Steht für Berthold, also einem Schriftenhersteller.

MT

Noch nie gehört.

TT

True Type Font.

CE

Central European - also eine Schrift mit osteuropäischen Schriftzeichen.

Das was vorne Steht, ist das immer der Hersteller (z. B. FF für FontFont)?

Aber dann steht da auch:

~

*

Da hat es einfach nur den Namen zerstört - wahrscheinlich beim PC-Mac-Transfer.

Soviel auf die Schnelle.

:-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
GRIOT
MM bedeutet "Multiple Master", eine Schrifttechnologie, bei der der Anwender nicht nur festgelegte Schnitte zur Verfügung bekommt, sondern selbst in geregelten Bahnen "Zwischenschnitte" erstellen kann. Bei der Minion MM lässt sich z.B. das Gewicht und der Detailgrad der Zeichen stufenlos einstellen.

Wie geht das eigentlich?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Leftersheld

Danke schon mal!

Kann ich denn diese Bitmap-Schrift für den Druck verwenden? Oder ist das der Bitmap-Satz, einer PostScript-Schrift?

Gibt es Regeln, dass z. B. der Schrifthersteller immer seine Endung vorne hat und andere Dinge hinten stehen, oder ist das bunt-gemischt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
JackieTreehorn

die multiple master funktion ist im atm etwas versteckt und sowieso für den endbenutzer nicht mehr aktuell.

mm.png

MT steht für Monotype.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sebastian Nagel
MM bedeutet "Multiple Master", eine Schrifttechnologie, bei der der Anwender nicht nur festgelegte Schnitte zur Verfügung bekommt, sondern selbst in geregelten Bahnen "Zwischenschnitte" erstellen kann. Bei der Minion MM lässt sich z.B. das Gewicht und der Detailgrad der Zeichen stufenlos einstellen.

Wie geht das eigentlich?

entweder über den ATM, wo man sich dann benutzerdefinierte schnitte erstellen lassen kann, oder z.b. über die multiple-master-palette in illustrator (zumindest ab version 10 dabei, wahrscheinlich auch schon früher), wo du live die parameter verändern kannst.

ob indesign, xpress und freehand das können, weiß ich nicht.

bisher einmal benutzt für einen speziellen Initial bei der Minion MM... Im Grunde eine nette Technologie, leider braucht man sehr viel Fachkompetenz um sie nutzen zu können. Die Entscheidung, welcher Schnitt z.B. für Mengensatz gut geeignet ist, möchte ich lieber dem Schriftgestalter überlassen. Nicht umsonst wird das ja zuvor ausgetestet, und ich bezweifle dass das bei den vielen MM-Stufen möglich ist. Vielleicht nehm ich die Sache aber auch viel zu ernst :lol:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
CKaese

MT dürfte für Monotype stehen.

Hier noch ein paar andere:

BQ Berthold Exclusiv

BT Bitstream

BV Blue Vinyl

CK Creating Keepsakes Schriftgießerei

DB Data Becker Schriftgießerei

DTC Digital Type Company

DTL Dutch Type Library

EF E+F (Elsner+Flake) Library

FB Font Bureau Schriftgießerei

GD Galapagos Design

ICG Image Club Graphics

ITC International Typeface Corporation

ITF International Typefounders

JSL Jeffrey S. Lee

LET Letraset

LH Linotype Hell

LHF Letterhead

LT Linotype Library

MS Microsoft

MT Monotype

SF Shy Fonts Schriftgießerei

STF Storm Type Foundry

URW URW++ Design & Development

WF Walden Fonts

Sonst kenne ich noch:

SC Small Caps = Kapitälchen

OsF Oldstyle Figures = Mediävalziffern

LF Lining Figures = Tabellenziffern

OCR Optical Character Recognition

ESQ Enhanced Screen Quality

XSF Excellent Screen Font

Pro OpenType-Zeichensatzdatei mit zusätzlichen typografischen Funktionen – beispielsweise die Unterstützung und Einbettung von Alternativzeichen wie Kapitälchen, Mediävalziffern, Ligaturen und Zierbuchstaben.

CE Central-European

DFR Deutsche Fraktur Layout

IPA Internationales Phonetisches Alphabet

Grüße,

Christian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tholan

Für was steht denn W1,

also z.B. Garamond (W1)

Viele Grüße

Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

Elfen-Fraktur – eine außergewöhnliche Schnurzug-Fraktur
Elfen-Fraktur – eine außergewöhnliche Schnurzug-Fraktur
Elfen-Fraktur – eine außergewöhnliche Schnurzug-Fraktur
Elfen-Fraktur – eine außergewöhnliche Schnurzug-Fraktur
Elfen-Fraktur – eine außergewöhnliche Schnurzug-Fraktur
Elfen-Fraktur – eine außergewöhnliche Schnurzug-Fraktur
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung