Jump to content
Die Schriftmuster der Welt in einer Datenbank …

Kapitälchen und OTF

Empfohlene Beiträge

Bei den OT-Fonts mit Kapitälchen über die ich verfüge ist mir aufgefallen, dass (in InDesign) beim Umwandeln eines Hauptwortes in Kapitälchen der Anfangsbuchstabe nicht mehr groß geschrieben ist; das war ja auch bei manchen PS-Experts so.

Liegt die Ursache dafür darin, dass ›Angelsachsen‹ Kapitälchen Grundsätzlich ohne anführenden Versalbuchstaben schreiben?

Kann der Schriftdesigner einer OT-Schrift definieren, ob in diesem Falle Versalien verwendet werden oder nicht?

Oder ist das eine InDesign-Spezialität und kann man in anderen Programmen oder (zu erwartenden) Versionen dies als Option wählen? (würde OpenType also grundsätzlich die Wahl lassen?)

Wie sieht es im Deutschen aus: ist es aus typografischer Sicht ›falsch‹ auf eine anführende Versalie für Wörter die groß geschrieben gehören zu verzichten.

Greetinx. Markus.

Link zu diesem Kommentar

Indesign verwendet fürs eine das Opentype-Feature smcp (Small Capitals), das nur Kleinbuchstaben in Kapitälchen umwandelt, fürs andere das Feature c2sc (Capitals to Small Capitals), das zusätzlich auch Großbuchstaben umstellt. Unbedingt logisch ist das nicht. Auch nicht nachvollziehbar ist, dass man in Indesign den Versalsatz ebenfalls über das "normale" Fonts-Menü ansteuert, es dann aber intern, je nach Vorhandensein auch die Features case (Case-Sensitive Forms) und cpsp (Capital spacing) ansteuert. Vielleicht gibt es ja für CS3 eine bessere Verwaltung der "normalen" Features zusammen mit Opentype-Features, zu wünschen wäre es aus Anwendersicht.

Wenn aber der Schriftprogrammierer unter den Features was anderes hinterlegt, ist sowieso wieder alles anders... Bin ich also so gemein und ersetze bei den Opentype-Smallcaps die Großbuchstaben nicht auch, wundert sich der Anwender, der meint eine Gesetzmäßigkeit erkannt zu haben. Das führt dann zu schweren typografischen Krisen :twisted:

Link zu diesem Kommentar

Die Lösung wie von Ralf beschrieben ähnelt im Grund der Lösung bei den Ligaturen.

InDesign: Palette Zeichensatz > Optionsmenü > Ligaturen = fl, ffl, fi und ffi | Palette Zeichensatz > Optionsmenü > OpenType > Bedingte Ligaturen = weitere Ligaturen des OTFonts.

Wenn man’s weiss …

InDesign kennt ja eine ganze Reihe an Funktionen, die einen ›foppen‹ können, wenn man’s nicht kennt.

Wie sieht es damit aus: … Wie sieht es im Deutschen aus: ist es aus typografischer Sicht ›falsch‹ auf eine anführende Versalie für Wörter die groß geschrieben gehören zu verzichten?

Ich persönlich bin ja ein eingeschränkter Freund der Kapitälchen mit vorangestellter Versalie, wie wohl ich die Kapitälchen-Buchstaben gerne mag und sie bei Headlines schon einmal gerne anstatt fetter Versalien einsetze.

Und wie halten es die Kollegen in der Anwendung mit den Kapitälchen? Bevorzugt mit oder ohne Versalie?

Liebe Grüße. Markus.

Link zu diesem Kommentar

Gerade kämpfe ich ja mit einem elementaren Problem...

In sehr gut ausgebauten Schriften gibt es ja für Kapitälchen eigene Satzzeichen, z.B. ein verkleinertes Fragezeichen und Rufezeichen, und ebenso für die spanischen umgekehrten Versionen davon, die vor dem Satzanfang stehen.

Angenommen, ich setze nun einen spanischen Ausrufesatz in Kapitälchen ohne Versalbuchstaben, ist klar: vorne und hinten ein Rufezeichen mit verringerter Höhe.

Aber: Was passiert wenn ich stattdessen mit einer Versalie anfange? Ist dann für das umgekehrte Rufezeichen davor die Kapitälchenvariante zu wählen, oder die Versalvariante? Also hohes Rufezeichen oder verringerte Höhe?

Esoterisch, ja, aber ich muss mich für eine der beiden entscheiden. Wahrscheinlich hilft es nicht mal, einen Spanier zu fragen...

Link zu diesem Kommentar

Hmmm, erst wollte ich jetzt Ralf zustimmen.

Markus hat aber (auch?) recht.

Voraussetzung ist, dass ich Satzzeichen als Versalien betrachte, nicht als Minuskeln. Darauf deutet hin, dass sie normalerweise Versalhöhe haben, nicht Minuskelhöhe und auch nicht Minuskel-Oberlängenhöhe.

Wenn Versalien und und Kapitälchen gemischt werden, handelt es sich ja eigentlich um einen normalen Satz, bei dem die Kleinbuchstaben durch Kapitälchen ersetzt wurden. Demnach müssten auch die normalen Satzzeichen verwendet werden, denn Versalien bleiben Versalien.

Verwende ich hingegen ausschließlich Kapitälchen, werden auch die Satzzeichen, wie alle anderen Versalien, zu Kapitälchen, d.h. ich verwende die verkleinerte Form.

Eine Variante davon wäre noch, das normale umgekehrte Rufezeichen, das ja normalerweise eine Unterlänge besitzt, im Versal-Kapitälchensatz auf die Grundlinie hochzuheben. Das würde der weitgehenden Unterlängenfreiheit bei dieser Kombination zutragen, das umgekehrte Rufezeichen ragt dann nicht mehr aus der an sich ungestörten Zeilenunterkante hinaus, ist aber trotzdem noch Versal (vergleichbar mit reinem Versalsatz, wo das umgekehrte Rufezeichen ebenfalls hochgehoben wird).

Wem das zuviel war: ich mache mal Bilder :wink:

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Unser Typografie-Netzwerk

Die Datenbank der Schriftmuster der Welt.
Typography.guru – der englischsprachige Ableger von Typografie.info.
FDI Type Foundry besuchen
Die besten Typografie-Neuigkeiten aus aller Welt bequem per E-Mail erhalten.
Canapé – eine »gemütliche« Schriftfamilie von FDI Type.
×
×
  • Neu erstellen...

🍪 Hinweis:

Wir benutzen funktionale Cookies.