Jump to content
Typografie.info
Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen
Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen
Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen
Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Nadine768

Fonts: Unterschiede zwischen Mac OSX und Classic?

Empfohlene Beiträge

Nadine768

Hallo zusammen,

ich habe mal ne Font-Frage. Kann es sein, dass Systemschriften zwischen MacOS 9.x und Mac OS Tiger Unterschiede aufweisen? Wenn ja, warum?

Ich habe das Problem mit der Geneva. Unter OS9.x sieht die Schrift anders aus als unter Tiger. Woran liegt das?

Danke für Eure Hilfe.

Nadine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sebastian Nagel

An der Art, wie Schriftdaten auf dem Bildschirm angezeigt werden. Ich nehme an OSX macht das fortschrittlicher als OS9 (Anderes Rasterprogramm, Antialiasing, Cleartype, ...).

Und es kann auch sein, dass OSX neuere Versionen der Schriften beiliegen als noch OS9. Wie andere Software auch können Schriften Fehler enthalten, die nachträglich in neueren Versionen korrigiert werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jens Kutilek

Im Druck sollten eigentlich keine Unterschiede zu sehen sein, außer, an den Schriften selbst wäre etwas verändert worden.

Für die Bildschirmdarstellung wurden unter Mac OS 9 die in den Type1-Fonts enthaltenen Bitmaps (meist 10, 12, 18, 24 Punkt wenn ich mich recht erinnere) verwendet; außer wenn man den Adobe Type Manager installiert hatte, der dann die Type1-Outlines für alle Größen rasterte.

Unter Mac OS X wird die Schrift per »Quartz«-Grafiksystem gerendert, mit einer quasi nicht abschaltbaren Kantenglättung. Diese ist unterschiedlich für LCDs (Subpixel-Rendering) und Röhrenmonitore (Graustufen-Kantenglättung). Dann gibt es auch noch Unterschiede bzw. Weiterentwicklung der Kantenglättung zwischen den verschiedenen OS-X-Versionen, und einige Programme wie InDesign, Adobe Reader und Photoshop bringen ihren eigenen Rasterizer mit.

Einen guten Vergleich unterschiedlicher Textdarstellungen findet man auf http://daringfireball.net/2003/11/panther_text_rendering.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
TYPOGRAFSKI

OSX macht es überhaupt nicht besser als OS9, so oft wie ich ein falsche

darstellung schon gesehen habe, das kenne ich aus OS9 zeiten nicht.

auf system ebene werden sie schön geglättet aber in aplikationen gibt es oft komische sachen zu sehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jens Kutilek
auf system ebene werden sie schön geglättet aber in aplikationen gibt es oft komische sachen zu sehen.

Vielleicht meinst Du den Unterschied zwischen Cocoa- und Carbon-Apps, die rendern auch noch unterschiedlich, das hatte ich vergessen ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lars Kähler
OSX macht es überhaupt nicht besser als OS9, so oft wie ich ein falsche

darstellung schon gesehen habe, das kenne ich aus OS9 zeiten nicht.

auf system ebene werden sie schön geglättet aber in aplikationen gibt es oft komische sachen zu sehen.

Hm – für mich ist die Rendering Engine von Quartz die logische Fortschreibung einer Entwicklung, die seinerzeit auf NeXTStep mit Adobes „Display PostScript“ begann und seither konsequent weiterentwickelt wurde. Mir persönlich gefällt das Resultat erheblich besser als die Schriftenglättung unter Windows. Auch „ClearType“ kann *mich* nicht wirklich überzeugen.

Lars

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sebastian Nagel
Mir persönlich gefällt das Resultat erheblich besser als die Schriftenglättung unter Windows. Auch „ClearType“ kann *mich* nicht wirklich überzeugen.

*Mich* könnte ein 300ppi-Display überzeugen... Bis dahin ist Subpixel-Sampling wohl die beste Methode (natürlich nur auf TFTs). Antialiasing kommt mir "matschig" vor. Egal ob jetzt am Mac oder unter Windows.

Cleartype & Co mögen die Schriftform vielleicht ein wenig verfälschen (oder was überzeugt daran sonst nicht?), solange das Ergebnis aber die bestmögliche Lesbarkeit bringt ist mir das als Bildschirmleser (vielleicht nicht als Schriftgestalter) reichlich egal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

Brandon Grotesque — ein MyFonts-Bestseller
Brandon Grotesque — ein MyFonts-Bestseller
Brandon Grotesque — ein MyFonts-Bestseller
Brandon Grotesque — ein MyFonts-Bestseller
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung