Jump to content
Typografie.info
Krimhilde – Fraktur trifft geometrische Grotesk
Krimhilde – Fraktur trifft geometrische Grotesk
Krimhilde – Fraktur trifft geometrische Grotesk
Krimhilde – Fraktur trifft geometrische Grotesk
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Eckhard

Wie viele Kopplungstriche verträgt eine Stiftung?

Empfohlene Beiträge

Eckhard

Hallo

lange habe ich nur gelesen im Forum, jetzt brauch ich konkrete Hilfe.

Wie würdet ihr es schreiben? Namen sind geändert.

1) Sankt Johannes Stiftung Beispielstadt

So steht es tatsächlich in der Stiftungsurkunde, die von der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Rheinland-Pfalz verliehen wurde.

2) Sankt Johannes-Stiftung Beispielstadt

Meine Wunschlösung, weil ich denke, dass Sankt und Johannes als Eigennamen und auch der Ort ohne Kopplung auskommen. Bei nahezu allen katholischen Einrichtungen ist das St. oder Sankt nicht am Namen gekoppelt.

3) Sankt-Johannes-Stiftung Beispielstadt

4) Sank-Johannes-Stiftung-Beispielstadt

Die wahrscheinlich richtige aber auch häßlichste Lösung, finde ich.

Wegen einer Verwenung im Logo bin ich geizig mit Koppelstrichen. Danke für eure Einschätzung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Kathrinvdm

Hallo Eckhard,

willkommen im Forum!

Also, ich bin für Nummer 3. Dann wäre es korrekt durchgekoppelt. :-)

Im Zweifel könnte man vielleicht noch den Bindestrich zwischen Sankt und Johannes weglassen, aber richtig wäre es nicht.

bearbeitet von Kathrinvdm
Wortdoppelung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Minimalist

Spontan, ohne nachgeschlagen zu haben oder Der Maskierte Rechtschreibritter™ zu sein, sagt mir Lösung Nummer 3 am ehesten zu :)

(Die) [highlight]Sankt-Johannes-Stiftung[/highlight] (in) [highlight]Beispielstadt[/highlight]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
bertel

Nr. 3 ist auf jeden Fall richtig.

Nr. 1 würde ich „Stiftung Sankt Johannes Beispielstadt“ schreiben

Nr. 2 ist schlicht falsch, es ist nicht die heilige „Johannes-Stiftung“

Nr. 4 ist zumindest nicht falsch, aber die uneleganteste Lösung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
bertel
… Im Zweifel könnte man vielleicht noch den Bindestrich zwischen Sankt und Johannes weglassen, aber richtig wäre es nicht.

:!: Für solche Aussagen musste ich hier kürzlich in der Ecke stehen und hundertmal "BIO-Tee immer mit Bindestrich" an die Tafel schreiben. Punkt.

bearbeitet von bertel
Meine verehrte Kollegin Kathrin hat ihren Ursprngspost geändert, da konnte ich nicht einfach den Fehler zitieren ;-)
  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Kathrinvdm

Du hast vollkommen recht! Ich habe ja auch geschrieben, dass das nicht richtig wäre …

Genau aus dem Grund, weil ich mich an Deine Selbstkasteiung erinnert habe. :-)

bearbeitet von Kathrinvdm
Danke für Deine Nachsicht mit meiner Korrigiererei!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
bertel

Das war ein harter Tag für uns beide, also für mich und mein Ego :-D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Akm

Korrekterweise Sankt-Johannes-Stiftung Beispielstadt, also 3.

Das erste Divis sieht aber tatsächlich etwas unglücklich aus.

Darf man abkürzen? Da stehe ich normalerweise gar nicht drauf, allerdings ist man das ja nicht erst seit dem Fußball gewohnt (St. Pauli) ;-)

Dann könnte man zumindest das Divis mit einem besseren Gefühl weglassen, also:

St. Johannes-Stiftung Beispielstadt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Minimalist
Das war ein harter Tag für uns beide, also für mich und mein Ego :-D

Ihr steht auf gutem Fuß? Mein Ego hat sich lange Zeit verbeten, mit mir im selben Satz genannt zu werden ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Minimalist
Dann könnte man zumindest das Divis mit einem besseren Gefühl weglassen, also:

St. Johannes-Stiftung Beispielstadt

Nee, der verehrte Kollege Bertel und sein Ego haben schon Recht: Es ist noch keine Stiftung heiliggesprochen worden ... werber.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Pachulke

3) ist richtig. Der Rest ist falsch. Bertels Änderungsvorschlag zu 1) ist auch korrekt, sogar elegant. Was Bertels Bemerkung zu 4) angeht, muß ich trotz seines angegriffenen Egos widersprechen: 4) ist falsch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Kathrinvdm

@ Bertel: Ja, man hat deutlich gesehen, dass Du schwer am Bindestrich getragen hast!

Aber hier in diesem Fall finde ich es auch in einem Logo in Ordnung, wenn zwei Bindestriche vorkommen. Es ist ja nun mal die richtige Schreibweise. Bei einer Internetbude würde man sich über eine falsche Schreibweise ja gar nicht mehr wundern aber gerade bei so etwas ernsthaftem wie einer Stiftung sollte schon alles korrekt geschrieben sein.

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
bertel

Eine Frage hab ich noch: Ist es denn Pflicht, das Wortungetüm genau so zu nutzen, wie es in der Stiftungsurkunde steht? Wenn ich mir "Sankt Johannes Stiftung Behindertenwerk" anschau, ist das im Logo ganz elegant gelöst – ohne einen einzigen Bindestrich – und im Impressum heißt sie ganz anders …

http://www.sanktjohannes.com/impressum_neu.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Kathrinvdm

Du meinst das jetzt grundsätzlich, oder? Weil, wenn ich es richtig verstanden habe, ist das ja hier nur ein Beispielname und die Stiftung, um die es wirklich geht, heißt anders.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
bertel
3) ist richtig. Der Rest ist falsch. Bertels Änderungsvorschlag zu 1) ist auch korrekt, sogar elegant. Was Bertels Bemerkung zu 4) angeht, muß ich trotz seines angegriffenen Egos widersprechen: 4) ist falsch.

Einspruch, Euer Ehren. Wenn der Ortsname Bestandteil des Namens ist muss er durchgekoppelt werden. Ein FC-Bayern-München-T-Shirt schriebe sich auch so. Auch wenn das natürlich sehr konstruiert ist, ist es dennoch so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
bertel
Du meinst das jetzt grundsätzlich, oder? Weil, wenn ich es richtig verstanden habe, ist das ja hier nur ein Beispielname und die Stiftung, um die es wirklich geht, heißt anders.

So habe ich es auch aufgefasst, fand nur passend, dass es just eine Stiftung dieses Namens gibt, die das ohne Bindestrich im Logo gelöst hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Kathrinvdm

Da hast Du recht! ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Minimalist

Was genau diese Bildmarke wohl darstellen soll ...?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Kathrinvdm

Johannes war doch der Täufer. Könnten das vielleicht zwei Hände sein, die in ein Wasserbecken greifen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
bertel

Meine erste Assoziation war "gerupfter Bundesadler", meine zweite "siebenflammiger Leuchter". Aber außer dass ihm der Kopf abgeschlagen und dieser auf einem Tablett präsentiert wurde weiß ich so gar nichts über ihn …

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Eckhard

Ihr seid ja fix, Danke

Nein, das Sankt mit St. abkürzen will man ganz bewusst nicht. Mir leuchtet auch nicht ein, warum die Abkürzung ein anscheinend notwendigen Koppelstrich überflüssig machen sollte.

Die Nr. 1 wurde nur aus der Urkunde zitiert. Die dortige Schreibweise würde ich nicht nehmen, aber es muss eine sein, die dem Sprachgebrauch entspricht. Und man wird in Zukunft von der Sankt-Johannes-Stiftung in dieser Stadt reden und nicht von der Stiftung Sankt Johannes

Also nehmen wir zwei Strichlein.

Man findet auch bei renomierten Stiftungen alle erdenklichen Schreibweisen musste ich bei der Suche feststellen.

Übrigens, es geht gar nicht um Johannes, aber das ist ja egal, es ist einer der anderen vier Jungs. Und: Die Stadt heißt auch anders.

Herzlichen Dank

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Pachulke
Einspruch, Euer Ehren. Wenn der Ortsname Bestandteil des Namens ist muss er durchgekoppelt werden. Ein FC-Bayern-München-T-Shirt schriebe sich auch so. Auch wenn das natürlich sehr konstruiert ist, ist es dennoch so.

Das ist zwar richtig, aber im vorliegenden Fall scheint mir ausgeschlossen, daß der Ort Bestandteil des Namens ist; er ist einfach ein nachgestellter Begriff und somit nicht »anzukoppeln«.

Johannes war doch der Täufer. Könnten das vielleicht zwei Hände sein, die in ein Wasserbecken greifen?

Beim theologischen Niveau heutiger Kirchen würde mich das auch nicht mehr wundern. Sachlich wäre es jedenfalls falsch, weil damals niemand auf den Gedanken gekommen wäre, ein Besprenkeln mit ein paar Handvoll Wasser als »Taufe« zu bezeichnen. Das geht schon aus dem Wort »βάπτισμα« (Untertauchen) hervor.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
bertel

Dass das nicht Johannes ist, hattest du ja geschrieben :-D

Ich würde ein Logo immer getrennt zur Nennung im Text betrachten, mein Beispiel (das zufällig Namensgleichheit mit deinem besitzt) sollte dir nur zeigen dass es je nach Gestaltung auch ohne Bindestriche geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Akm
Mir leuchtet auch nicht ein, warum die Abkürzung ein anscheinend notwendigen Koppelstrich überflüssig machen sollte.

Das habe ich so auch nicht gesagt.

Natürlich gehört da korrekterweise auch ein Divis hin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
bertel
Das habe ich so auch nicht gesagt. Natürlich gehört da korrekterweise auch ein Divis hin.

Es liegt mir wirklich fern, dir hier zu nahe treten zu wollen, aber ich bin Pedant und darf dich zitieren:

"Dann könnte man zumindest das Divis mit einem besseren Gefühl weglassen, also: St. Johannes-Stiftung Beispielstadt"

bearbeitet von bertel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung