Jump to content

römische Zahlen und deren Darstellung in Matheumgebung


Johnboy

Empfohlene Beiträge

Johnboy

Hallöchen,

ich hab da mal eine Frage. Zahlen werden ja bei der Darstellung aufrecht ausgeführt. Ersetzt man diese nun durch römische Zahlen, werden diese in der Mathe-Umgebung von Latex schräg gestellt. Meine erste Frage wären nun, ob das richtig ist, oder ob sich auch aufrecht sein müssen? Wenn dies der Fall ist, wie kann man das in Latex anstellen?

Grüße

Robert

Link zum Beitrag
TobiW

Hallo,

wie kommt es denn zu Römischen Zahlen in einer Formel?

Du kannst in LaTeX mit \mathord{\mathrm{IV}} auf das aufrechte Mathealphabet umschalten und dabei TeX mitteilen, dass es von den Abständen wie die anderen normalen Elemente zu handhaben ist.

Das folgende Beispiel zeigt, wie man sich einen eigenen Befehl als Abkürzung definieren kann:

\documentclass{minimal}

\newcommand{\rz}[1]{%
	\ensuremath{% stellt Mathe-Modus sicher
		\mathord{% für richtige Abstände, siehe TeX Book
			\mathrm{% aufrechte Buchstaben
				#1%
			}%
		}%
	}%
}

\begin{document}
\begin{equation}
	\rz{IV} + \rz{II} = \rz{VI}
\end{equation}

\begin{equation}
	4 + 2 = 6
\end{equation}
\end{document}

Aus typografischer Sicht würde ich auch dazu tendieren, die römischen Zahlen aufrecht zu setzten. Schließlich ist die kursive Schrift für Variablen gedacht.

Grüße

Tobi

bearbeitet von iTob
Beispiel hinzugefügt
Link zum Beitrag
Johnboy

Dank dir Tobi,

in die Richtung habe ich auch tendiert, aber wollte es nochmal von jemand anderem lesen. Hauptsächlich ging es mir um das aufrechte Schreiben in der Matheschrift, was du aber sehr gut dargelegt hast.

Vielen Dank

Robert

Link zum Beitrag
TobiW

Also wenn es um „aufrechtes Schreiben“ – vielseitiger Begriff … – geht, dann würde ich gerne noch was ergänzen. Für alles, was irgendwie mit Text zu tun hat (s. u.), solltest du das Makro \text{} aus den AMS-Paketen, die von mathtools.sty mitgeladen werden, verwenden.

Hier ein paar Beispiele

% in einer Matheumgebung ...
\vec{v}_\text{max}          \int_\text{Würfel} f(x)\,\mathrm{d}x 
U_\text{R}          a^2+b^2=d \text{ mit } d=c^2

Operatoren, wie sin, cos etc., sollte man zuvor definieren:

\DeclareMathOperator{\sin}{sin}% in der Präambel, \sin gibt’s natürlich schon …
k = \sin x

Link zum Beitrag
Johnboy

Hallöchen,

sorry, dass ich so spät antworte, aber ich habe nicht mit einer zusätzlichen Antwort gerechnet. Nach deinem Post stellt sich nun wieder die Frage wegen der Schriftart. Wenn ich \text verwende, dann wird die Schriftart des Textes verwendet. Fand eigentlich, dass in der Matheumgebung die Schriftart einheitlich sein sollte. Da fehlt mir nun aber das Typografiewissen.

Grüße

Robert

bearbeitet von Johnboy
Link zum Beitrag
TobiW

Natürlich sollte der Mathesatz in sich Stimmig sein. Aber der Mathesatz sollte auch zur Textschrift passen, bzw. eigentlich sollte es in aller Regel die selbe Schrift sein.

Kannst du mal ein Beispiel machen, das deine Schriftwahl zeigt?! Dann kann man konkreter was dazu sagen.

Link zum Beitrag
TobiW

Kommt drauf an, was ich will … wenn ich Menegtext (Skripte, Bücher, …) setzte, bevorzuge ich serifenbehaftete Schriften, für Präsentationen manchmal auch eine Serifenlose (vielleicht sagt dir die Arev zu).

Link zum Beitrag
Johnboy

Hallöchen,

das sieht auf jeden Fall besser aus, wie aus einem Guss. Hab mich auch immer gefragt, mit welcher Schriftart ich die Zahlen im Text darstellen soll, bin aber halt nie auf die Idee gekommen, dass es mit der gleichen Schriftart die Frage gar nicht erst gibt. Naja, man lernt nie aus. Da muss ich natürlich meine Betreuer fragen, ob er sich mit dieser Schriftart abfinden kann. Eine kleine Frage noch. Welche Serifenschriftart verwendest du? Also vielen Dank für deine Ausdauer mit mir.

Grüße

Robert

Link zum Beitrag
TobiW

Hm … also Serifenschriften gibt es viele. Wenn es nicht so drauf ankommt, bleibe ich beim TeX-Standard (allerdings sollt mann wenigstens die Latin Modern statt Computer Modern benutzen; \usepackage{lmodern}). Auch schön allerdings ohne eine Unterstützung für Mathesatzt ist die Linux Libertine (\usepackage{libertine}). Die Garamond oder Palatino mag ich auch, allerdings muss man sich hier dann noch ggf. nach einem passenden serifenlosen Font umsehen.

Es gibt natürlich noch ne Menge mehr Schriften, und mit XeTeX/LuaTeX kann man auch jeden Opentype-Font verwenden. Vielleicht machst du zur Schriftwahl noch mal einen neuen Thread auf, denn der kompetenteste Ansprechpartner für diese Frage bin ich nicht ;-)

Link zum Beitrag

Diskutiere mit …

Du kannst jetzt schreiben und dich später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, melde dich an, um von deinem Account aus zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss von einem Moderator zunächst freigeschaltet werden.

Gast
Auf dieses Thema antworten ...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung