Jump to content
Jetzt die »Hot New Fonts« bei MyFonts durchstöbern.

feature kern - Wo befindet sich ›lookup kern1‹ ?

Empfohlene Beiträge

Quarz

Hallo,

ich analyiere gerade die OpenType-Feature einer Schrift

und komme mit dem ›feature-kern‹ nicht klar.

Wo kann kann ich das Kerning, das unter ›lookup kern1‹

enthalten ist, einsehen?

 

Gruß
Quarz

post-17551-0-60967000-1421147125_thumb.j

Link zu diesem Kommentar
Quarz

Ich danke Euch für eure Antworten --

aber die Schrift sieht gut gekernt aus.

Ginge das auch ohne Kerning?

Gruß
Quarz

Link zu diesem Kommentar
catfonts

Gut möglich, das diese noch die alte Truetype-Kerningtabelle drin hat, die war ja noch kein Klassen-Kerning über OpenType.Das ist dann ohnehin die bei jeder Software sichere Methode, Scribus unterstützt z.B. nicht die OpenType kern-Features.

 

Wenn du in Fontlab schaust, mach mal so ein Metriks-Fenster auf, und schau dort mal die "übligen verdächtigen", z.B. AV

Link zu diesem Kommentar
Quarz

Wahrscheinlich eher ein Fehler beim Importieren in FontLab(?). Aus der Ferne schwer zu sagen.

 

Ich würde auch auf einen Fehler beim Importieren tippen.

Denn - ich habe den otf-Font von mir zuvor bearbeiteten vfb-Font in FontLab importiert

und siehe da, ein großer Teil der angelegten 'kern-classen' fehlte; und zwar die Klassen,

die wohl keinen Standardnamen hatten.

Diese classen gehen ja wohl nur beim Importieren verloren, denn InDesign interpretiert

die Schrift ja 'richtig'.

Gruß

Quarz

Link zu diesem Kommentar
catfonts

Das ist ja die Krux, wenn man Fonts ganz bewust als Open Source erstellen will, denn die fertigen Fonts sind zwar in offen dukumentierten Dateiformaten, die alle mit diesen Dateien umgehenden Programme verwenden, aber sie sind eben keine offenen Dateien, die offenen Dateien und importiert man sie in einen Font-Editor nuss do manches decompiliert werden, wobei so manches nicht wiederhergestellt wird, was in den offenen Dateien der Font-Editoren steckt.

 

Diese sind aber bei allen mir bekannten Font-Editoren aber proprietäre Dateiformate, selbst beim OpenSource-FontForge.

Fürgt man also von seinem Editor die Offenen Dateien zum Download-Paket, können wieder nur Nutzer der gleichen Software damit was anfangen.

 

Und dann gibt es ein Format, Unified Font Objects, das ein "cross-platform, cross-application, human readable, future proof format for storing font data" sein soll, aber von den Font-Editoren, die ich kenne nicht geschrieben wird, und beim Export auch wieder Daten übergangen werden dürfen.

 

Wie also soll man Fonts zukunftssicher so speichern, dass alle Daten der erstellten Schriftart für die weiterführung durch andere, möglicherweise auf anderen Plattformen und mit anderen Editoren sicher stellen, sodas eine weiterbearbeitung nicht an anderen Stellen zu einer verscxhlechterung des Fonts führt, die der Bearbeiter aber möglicherweise nicht mitbekommt?

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Unsere Partner

Hier beginnt deine kreative Reise.
Schriftlizenzierung, einfach gemacht.
Mit über 130.000 Fonts der größte Schriften-Shop im Internet.
FDI Type Foundry besuchen
Wayfinding Sans Symbols: Der Piktogramm-Font für Beschilderungssysteme
×
×
  • Neu erstellen...

🍪 Hinweis:

Wir benutzen funktionale Cookies.