Jump to content
Registriere dich bei Typografie.info und schalte sofort alle Mitgliederfunktionen (einschließlich des Download-Portals) frei …

Futura von E & F aus Hamburg

Empfohlene Beiträge

Guten Abend!

 

Leider ist mir wirklich schlicht entfallen, wer das wo, wie und in welchem Zusammenhang gesagt bzw. geschrieben hat. Es ist ungefähr fünf Jahre alt, könnte aus dem ATypI-Umfeld kommen, aber ebenso von Euch hier.

 

Kurz und knapp: Da hat hat mir doch einmal jemand aus dem Typo-Dunstkreis seine Meinung zur Futura von Elsner & Flake aus Hamburg gesagt. Da es ein Mann war, kann ich sagen, dass dieser er dann behauptet hat, die E & F Futura sei die beste überhaupt.

 

Kann das hier jemand bestätigen? Wem ist diese Aussage bekannt? Worauf begründet sie sich?

 

(Und: Könnte einer von Euch hochwohlgeborenen Gestaltern sich einmal zu mir ins ächzende, ölverschmierte Getriebe herunterbeugen, um meinem grobmotorischen Schriftenunverstand ein ganz klein wenig Einhalt zu gebieten?   :biglove: )

Link zu diesem Kommentar

Ich weiß nur, das E+F durch verfälschte, und dann richtig teuer angebotene Fionts schon des öfteren sehr unangenehm aufgefallen sind:

 

http://www.sanskritweb.net/forgers/brendel.pdf

 

http://www.sanskritweb.net/forgers/scangraphic.pdf

 

http://www.sanskritweb.net/forgers/escoria.pdf

 

8-)

Dass sie ›unangenehm aufgefallen sind‹ mit drei Links zu sanskritweb.net darzustellen, finde ich etwas eigentümlich. Das würde auch für Linotype und Adobe etc. pp. gelten ...

Wie weit man da von Fälschungen sprechen kann oder darf, ist bekannterweise schwierig zu sagen, aber die Preise ergeben sich m. E. aus der Qualität und der Detailarbeit, die in den EF-Versionen stecken. Darum geht es eben auch in dem oben erwähnten Traktat.

Link zu diesem Kommentar

:tutor:  bitte postet hier keine populistischen links von herrn stiehl danke!

 

Die E+F Futura ist eine der letzten Digitalisierungen, demzufolge ist sie sicherlich zeitgemäß und mit allen Spielereien ausgestattet. Zusätzlich hat die Version der Futura auch die alternativen Zeichen, was Sie sicherlich nicht zur besten Futura macht aber zu einer sehr gut ausgebauten und ist somit den original Entwürfen von Renner am ähnlichsten.

  • Gefällt 2
Link zu diesem Kommentar

Das müßte man im Bild vergleichen, nicht? Nach meinen eigenen Vergleichen, die schon ein paar Jahre her sind, zwischen Bleisatz-Futura und einer digitalen, habe ich die von Neufville gekauft, weil es die der bleiernen Buchfutura in Brotschriftgraden ähnlichste war und ich damit am besten Vorlagen für den Bleisatz machen kann. Andere Schnitte habe ich nicht verglichen. Die ähnlichste ist nur die beste, wenn ähnlich gut ist. Dann müßte man schauen, was ähnlich ist, die großen oder die kleinen Grade, wenn sie keine optischen Größen hat. Und welche Schnitte wie ähnlich sind. Und nach welchen Vorlagen die Schrift zugerichtet wurde. Das ist schon ein ziemlich großer analytischer Aufwand, wenn man zu einer sicheren Aussage kommen will. Die fetteren Schnitte zeigen zum Teil enorme Unterschiede zu den Bleischriften, dann auch in der Ausführung der einzelnen Zeichen hinsichtlich der Strichdickenwechsel. Da müßte man dann aber erst einmal sehen, was man vergleichen will. Eine 8p magere in Blei ist vielleicht eine 9,7p Book digital. Ob die dreiviertelfette jemals digitalisiert wurde, kann ich nicht erkennen. Das alles scheint mir zu unübersichtlich für eine flotte Ansage, diese oder jene wäre ähnlicher als eine andere. Oder gar »besser«.

Link zu diesem Kommentar
Die ähnlichste ist nur die beste, wenn ähnlich gut ist.

 

Genau. Die Bleisatz-Futura hatte sicherlich auch Einschränkungen in der damaligen Herstellungen bzw. hatte man damals evtl. andere Ansprüche als heute. Darum kann man zwischen der Buchdruck-Version und den Digitalisierungen keinen Vergleich ziehen. Die Digitalisierung von Neufville ist sicherlich eine der besten in Bezug auf den Ausbau. In den Details unterscheiden Sie sich vorallem bei den Akzenten und Sonderzeichen oder dem Sprachenausbau. Zum Beispiel riecht das Eurozeichen bei Neufville mehr nach Bauhaus und Renner. Dafür hat man bei E+F hier und da mehr Feingefühl für die Akzente gezeigt.

Link zu diesem Kommentar

Zumindest habe ich mir ein paar der dort genannten Schriften auch in Fontlab angesehen (ich hatte sie in meiner Sammlung, wobei ich allerdings auch nicht mehr genau wusste, woher ich die hatte, und bei manchen waren sogar die Ankerpunkte identisch, was bei Nachzeichnung eigentlich nie der Fall ist, lediglich in den Copyrigst und Namensangaben unterschieden sich die Fonts, alle anderen Daten waren identisch. Welche das jetzt genau waren, erinnere ich mich nicht mehr, jedenfalls war das für mich da der Anlass die Datei mit dem neuen Copyright-Datum als  wahrscheinlich verfälschte Version der anderen von der Platte zu löschen.

  • Gefällt 1
Link zu diesem Kommentar

Dann müßte man schauen, was ähnlich ist, die großen oder die kleinen Grade, wenn sie keine optischen Größen hat. Und welche Schnitte wie ähnlich sind. Und nach welchen Vorlagen die Schrift zugerichtet wurde. Das ist schon ein ziemlich großer analytischer Aufwand, wenn man zu einer sicheren Aussage kommen will. 

Genau das wird aber in der von mir genannten Arbeit dargelegt. Leider scheint es vergriffen zu sein und so kommt man an die Inhalte nicht dran. Dass ich die Hefte in der Hand hatte ist jetzt auch schon fast 9 Jahre her, deswegen kann ich mich an Details nicht mehr so stark erinnern, als dass ich sie hier wiedergeben könnte.

Link zu diesem Kommentar

Zumindest habe ich mir ein paar der dort genannten Schriften auch in Fontlab angesehen (ich hatte sie in meiner Sammlung, wobei ich allerdings auch nicht mehr genau wusste, woher ich die hatte, und bei manchen waren sogar die Ankerpunkte identisch, was bei Nachzeichnung eigentlich nie der Fall ist, lediglich in den Copyrigst und Namensangaben unterschieden sich die Fonts, alle anderen Daten waren identisch. Welche das jetzt genau waren, erinnere ich mich nicht mehr, jedenfalls war das für mich da der Anlass die Datei mit dem neuen Copyright-Datum als  wahrscheinlich verfälschte Version der anderen von der Platte zu löschen.

Dazu musst du aber auch bedenken, dass E+F in den wilden 80ern, als alle bisherigen Blei- und Fotosatz-Schriften von heute auf morgen digital zur Verfügung stehen sollten, viele Schriften in Lizenz und/oder Auftrag von Linotype etc. digitalisiert haben.

Link zu diesem Kommentar

Genau das wird aber in der von mir genannten Arbeit dargelegt. Leider scheint es vergriffen zu sein und so kommt man an die Inhalte nicht dran.

Ich kann das in den Lesesaal der Staatsbibliothek bestellen, aber mangels Designer-Auge kaum beurteilen. Soll ich versuchen, Dir eine Kopie zu organisieren?
Link zu diesem Kommentar

IIch möchte in diesem Zusammenhang auf die beiden Futura-Versionen von The Foundry verweisen, die ebenfalls dem Original entsprechend gezeichnet wurden.

Leider kann ich nicht erkennen, ob die abgefahrenen Originalligaturen (z.B. die praktisch A-förmige für »ft«) dabei sind. Die finde ich erheblich wichtiger als die wohl sehr selten verwendeten Alternativbuchstaben.

 

Mein Lieblingskinderbuch hatte übrigens diese Ligaturen. Ich bin als Kind nie drüber gestolpert, sondern erst neulich, als ich Þorstelinchen das Buch erstmals vorlas.

ware4L006-1.jpg

  • Gefällt 1
Link zu diesem Kommentar

Die Alternativbuchstaben sind doch nur für experimentelle Zwecke gedacht gewesen. Als die Futura Buch herauskam, sind tatsächlich ganze Bücher in dieser Schrift gesetzt worden. Das funktioniert. Aber dann natürlich ohne die Alternativbuchstaben. Werksatz ist eben anders.

 

Zur »Kopie«: Wenn irgendwie möglich, lieber scannen als fotografieren! Das ist wesentlich besser, farblich und von der Auflösung her. Ich scanne meine ganzen Prospekte mit 300 dpi. Unbedingt entrastern! Wieviele Seiten sind es denn?

 

Last but not least möchte ich noch erwähnen, dass ich diese Frage auch einmal Veronika Elsner höchstselbst gestellt habe. Ihr war auch nicht klar, woher diese Aussage stammen könnte und wer sie aufgestellt hat.

 

Auch ich bin der Meinung, dass Offset und Fotosatz und jetzt OpenType auf Grund Ihrer höheren Wirtschaftlichkeit, Geschwindigkeit und Flexibilität sehr plötzlich die Anforderung der Digitalisierung  vor sich hatten und innerhalb von nur wenigen Jahren bewältigen mussten.

Link zu diesem Kommentar

Ich werde versuchen, an dieses Gerät ranzukommen: http://www.zeutschel.de/de/produkte/scanner/farbscanner/os-12000-din-a1.html Habt Ihr irgendwelche speziellen Einstellungsvorstellungen? Ich werde -- sofern verfügbar -- das erste Mal mit so einem Teil zu tun haben. Die Photokopierer waren früher der letzte Mist verglichen mit den Copyshops in der Umgebung, die neuen Multifunktionsgeräte kenne ich noch nicht und kann deswegen nichts zu der Qualität sagen.

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Unser Typografie-Netzwerk

Die besten Typografie-Neuigkeiten aus aller Welt bequem per E-Mail erhalten.
Die Datenbank der Schriftmuster der Welt.
FDI Type Foundry besuchen
Typography.guru – der englischsprachige Ableger von Typografie.info.
Das dekorative Upcycling-ABC aus Metall. Jetzt im Shop von Typografie.info.
×
×
  • Neu erstellen...

🍪 Hinweis:

Wir benutzen funktionale Cookies.