Jump to content

Leica Typeface


max moritz
Zur besten Antwort springen Solved by deaneau,

Empfohlene Beiträge

Hier handelt es sich um einen Corporatefont der Firma Leica, der vermutlich für die Gravierungen

auf den Objektiven bzw. auch in der Software zu finden ist, der Font heisst LG1050-regular:

 

 

lg1050_font.jpg

 

Weiss jemand welche Foundry diesen Font gestaltet hat? Tippe ja auf eine

Schriftenschmiede aus der Schweiz, wie z.B. Lineto...

 

LG

 

max moritz

 

 

 

Link zu diesem Kommentar

kann ich nicht genau sagen, die Info kommt von Leica direkt - aus einem anderen Forum:

 

Dear Mr. ###,

the font is called "LG 1050" and it was specially created for Leica Camera,
as far as I know.

I wish you a nice day.

Freundliche Grüße / kind regards
Alexandra A###
Leica Camera AG / Produktkommunikation /
Telefon +49-6442-208-402 / Fax +49-6442-208-455 /
Oskar-Barnack-Straße 11 / 35606 Solms /

 

 

Ich nehme mal an, das es sich hier um eine komplette Familie handelt, mit den gängigen Schriftgewichten.

Oft ist es ja auch so, das die Foundry auf einen schon vorhandenen Font zurückgreift.
 

Link zu diesem Kommentar

Gut möglich ist aber auch, dass dies komplett im Hause erstellt wurde, und dass man hier auf eine gut CNC und Plottergeignete Schrift aus demn verwendeten CAD-Programm zurückgegriffebn wurde, bei der ja die Mittellinien der Glyphen, und hier einer einfacheren Programmierung zu liebe nur aus geraden bestehend verwendet wird.

 

Beim Fräsen der Ojektivbeschriftungen kommt dann die Ur-CAD-Schrift zum einsatz, da die Strichstärke ja der Fräser macht, während als Font dann im Fonteditor der Mittellinien-Definition einfach eine Strichstärke mit abgerundeten Enden zugewiesen wurde.

 

Hierfür braucht es dann eigetlich keiner prominennten Schriftenschmiede.

Ich meine mich zu erinnern, bei meinen ersten AutoCAD-Konstruktionen eine sehr ähnliche Schriftart verwendet zu haben, die sich dann mit einem Stiftplotter sehr sasant ausplotten lies, da die Plottersteuerung nicht an all den Rundungen hängen blieb.

Link zu diesem Kommentar

Habe auch noch ein wenig gegoogelt und die Schrift wird angeblich schon seit den 1960ern für die Objektive verwendet. Also hat sie auch sicherlich keine aktuelle Digital-Foundry gestaltet und es muss auch gar nicht zwingend einen digitalen Font dafür geben. Bilder wie das ganz oben zeigen wahrscheinlich nur den Nachbau. 

Link zu diesem Kommentar

Das sind ganz interessante Ansätze an den Font heranzugehen, obwohl die Beschriftung der Objektive gar nicht mehr gefräst oder gegossen, sondern irgendwie gedruckt zu sein scheint.

 

Ich habe mich mal auf der Leica-Homepage umgesehen und in den dortigen PDF-Anleitungen wird der Font als LG1050-Regular in den eingebetteten Fonts ausgewiesen. Auch die Kamera-Software greift wohl auf den Font zurück, wie die Broschüre der Leica T das bei der Rückwand zeigt. Ein Adapterring aus dem Zubehörprogramm zeigt im Gegensatz zu den meisten anderen Produkten, auch eine Groß- und Kleinschreibweise.

 

Bei den historischen Kamerafotos dort, taucht der Font allerdings erst ab etwa 1988 auf, wobei man vorher diverse Fonts, meist ISO-ähnliche verwendete. Da man sich bei Leica wohl erst Ende der 80er auf eine konsistente Fontnutzung besonnen hat, stellt sich die Frage, ob der Font oder die Fontfamily (die Bezeichnung LG1050-Regular weist evtl. auf eine Family hin) tatsächlich durch hauseigene Mitarbeiter oder durch Typografen entwickelt wurde?

Link zu diesem Kommentar

Das sind ganz interessante Ansätze an den Font heranzugehen, obwohl die Beschriftung der Objektive gar nicht mehr gefräst oder gegossen, sondern irgendwie gedruckt zu sein scheint.

 

Ich schätze mal (ohne das Objektiv vor Augen zu haben), dass sowas mittlerweile gelasert wird. Im Praktikum hatte ich mit einer ähnlichen Schrift mit gleichbleibender Strichstärke zu tun, die für Gerätebeschriftungen benutzt wurde. Das Ergebnis sieht dann fast aus wie Siebdruck.

Link zu diesem Kommentar

Objektive und Kameragehäuse wurden eigentlich nahezu immer irgendwie gravieret, die Gravur dann höchstens mit Farbe ausgelegt, um so farbige und trotzdem frifffeste Beschriftungen zu erzeugen. Ich besitze ein Objektiv das (wahrscheinlich mittels Tampondruck) bedruckt wurde - das Ergebnis, es steht kaum noch etwas drauf

Link zu diesem Kommentar
  • 4 Jahre später...
  • 9 Monate später...
  • 5 Monate später...

Das Thema ist zwar schon einige Zeit her, aber sei es drum.

 

Ich habe mir die LG1050 mal im Detail angesehen (PDFs von einigen Leica-Handbüchern). Da könnte man ja durchaus nochmals rangehen ;-) Vermutlich mit Adobe Streamline digitalisiert. 😁

 

leica01.png

leica02.png

Link zu diesem Kommentar

Diskutiere mit …

Du kannst jetzt schreiben und dich später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, melde dich an, um von deinem Account aus zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss von einem Moderator zunächst freigeschaltet werden.

Gast
Auf dieses Thema antworten ...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

<p>Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen</p>
<p>Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen</p>
<p>Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen</p>
<p>Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen</p>
<p>Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen</p>
<p>Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen</p>
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung