Jump to content
Typografie.info
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Ibu

Alle nicht lateinischen Schriften in einem Rutsch deaktivieren

Empfohlene Beiträge

Ibu

Guten Morgen.

 

Als Default nach der Installation von 10.11.4 enthält die Schriftensammlung weit über 100 Schriften. Auch sehr viele mit asiatischen und arabischen Glyphen. Ich benötige sie nie.

Wenn man z.B. in einer Anwendung die Schriftauswahlliste wählt, werden alle diese Schriften aufgeführt.
Das ist unübersichtlich.

In der App Schriftsammlung existiert kein logischer Operator "enthält nicht": "Deutsch" für die sog. "intelligente Sammlung".

 

Ich habe als Workaround Folgendes versucht:

 

1 Anlegen einer neuen leeren Schriftsammlung

2 Kopieren aller Schriften in diese Sammlung

3 Kontextmenü > Deaktivieren

 

Dieser Befehl ist ausgegraut.

 

Ich vermute, dass dies so ist, weil die Liste auch Systemschriften enthält.

 

Wenn ich es richtig sehe, gibt es also mit Bordmitteln keinen Weg alle nicht lateinischen Schriften in einem Rutsch zu deaktivieren/entfernen, richtig?

Nochmal zu Klarstellung:

Manuell möchte ich die große Anzahl an unerwünschten Schriften nicht deaktivieren.

 

Im Supportforum von Apple habe ich bereits nachgefragt. Dort kannte niemand eine Methode mit Bordmitteln.

 

Könnt ihr ein kostenloses Werkzeug empfehlen um diese Aufgabe zu erledigen?

 

Danke.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

 

 

vor 54 Minuten schrieb Ibu:

In der App Schriftsammlung existiert kein logischer Operator "enthält nicht": "Deutsch" für die sog. "intelligente Sammlung".

Dilemma dabei: einigen Schriften, die Du evtl. aber brauchen kannst, ist gar keine Sprache zugewiesen, so etwa (zumindest auf meinem MacBook) bei der Apple Braille.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
vor 1 Stunde schrieb Ibu:

logischer Operator "enthält nicht": "Deutsch"

Der Weg «alles raus, was nicht Deutsch ist» hilft Dir auch nicht, wenn Du zB Hiragino oder Krungthep loswerden möchtest; die können nämlich auch deutsch ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ralf Herrmann

Ich kenne keine Möglichkeit, dies mit Bordmitteln oder kostenlosen Tools zu erreichen. Ich hab interessehalber mal im kostenpflichtigen FEX geschaut, das ja Sprachfilter mitbringt. Aber auch die lassen sich nicht negiert verwenden. 

 

Ich weiß nicht, was alles auf dem Rechner gemacht wird, aber ich würde persönlich nicht nur Fonts auf dem System haben wollen, die man aktiv auswählt. Die umfassende Sprachunterstützung ist ja allein schon als Fallback-Font für die reine Dokumentanzeige (etwa im Browser) sinnvoll. 

 

Ansonsten würde ich das halt einfach manuell einmal machen. Der Aufwand scheint mir nicht so groß und man ist dann auch sicher, dass die Automatik nicht doch Fonts rausgeschmissen hat, die man doch lieber behalten wollte oder sollte. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ibu

Danke für Eure Kommentare.

 

Dann werde ich das also notgedrungen manuell erledigen.

 

@Ralf Herrmann

Als Fallback würde ja eine einzige Schriftart aus dem jeweiligen Bereich genügen.

 

Aus Neugier:

Wie gewinnt ihr in Euren (professionellen) Werkzeugen Übersicht bei der Auswahl? Bieten diese Werkzeuge typischerweise (anders als z.B. eine Textverarbeitung, ein Texteditor oder ein Browser) an, Fonts zu Gruppen zusammenzufassen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ralf Herrmann
vor 1 Stunde schrieb Ibu:

Wie gewinnt ihr in Euren (professionellen) Werkzeugen Übersicht bei der Auswahl? Bieten diese Werkzeuge typischerweise (anders als z.B. eine Textverarbeitung, ein Texteditor oder ein Browser) an, Fonts zu Gruppen zusammenzufassen?

Die meisten meiner Programme sortieren die nichtlateinischen Schriften ans Ende des Fontmenüs. Da stören sie mich somit weniger. Und die heutigen Computer und Betriebssysteme werden ja im Gegensatz zu früher auch von 100 Schriften nicht mehr ausgebremst. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ibu

@Ralf Herrmann

Danke. Ich kenne bisher gar kein Programm, welches in der Fontauswahl etwas anderes zeigt als eine alphabetisch sortierte Liste.

 

Nur zur Klarstellung nochmal:

Bei meiner Frage ging es mir nicht darum Schrift zu deaktivieren/entfernen, weil ich annahm, dass dies zu Performanceeinbußen am Rechner führt.

Mir ging es einzig und allein um eine bessere Übersicht in der Schriftauswahlliste, also um eine weniger umfangreiche Liste.

 

Ich gestehe offen, dass es mich wundert, dass offenbar andere Nutzer typischerweise diesen Wunsch nach Übersicht nicht haben, denn sonst würde OS X wohl entsprechende Gruppierungs-/Filterfunktionen anbieten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kathrinvdm

Normalerweise verwendet man zur Organisation der eigenen Schriften (zumindest im professionellen Bereich) ja ein separates Schriftenverwaltungsprogramm. Wenn ich Dich richtig verstehe, dann hast Du bis jetzt auch schon die Schriftensammlung im Einsatz – aber die erfüllt Deine Anforderungen nicht, richtig? Käuflich erwerbbare Programme gibt es natürlich auch noch, die sind in der Regel dann noch mit ein paar komfortableren Funktionen ausgestattet. Diese Programme ermöglichen Dir eine nach Deinem Gusto sortierte Schriftensammlung, bei der Du Schriften (ganz unabhängig davon, wo sie tatsächlich auf Deinem Rechner abgelegt sind) in Ordnern nach Projekten, Sorten oder auch anderen Kriterien clustern kannst. Und Du kannst bestimmen, wann welche der Schriften aktiviert werden sollen. Oder deaktiviert. Du kannst Dir Schriftmuster anzeigen lassen oder auch ausdrucken und und und. Ralf hat dazu mal diesen Artikel geschrieben, der gibt einen ganz guten ersten Überblick über die verfügbaren Programme, auch wenn er schon ein paar Tage alt ist. Wenn es die von Dir gewünschte Filterfunktion nicht gibt, dann hilft wohl tatsächlich nur die mühselige Handauslese. Aber wenn das einmal sauber im Fontexplorer angelegt ist (oder einem vergleichbaren Programm), dann sollte das ja dann in der Folge funktionieren.  

 

Sorry – falls Du das alles schon wusstest, dann ignoriere meinen Beitrag einfach. ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ibu

@Kathrinvdm

Grundsätzlich wußte ich schon, was Schriftverwaltungsprogramme tun, find's aber trotzdem nett, dass Du es nochmal so explizit erwähnst :)

 

Die Grundfunktionen "Sammlung anlegen", "Filtern", "Aktivieren/Deaktivieren", "Vorschau" bietet ja bereits die native OS X App "Schriftensammlung.

 

Was passiert denn, wenn man in einer richtigen Schriftverwaltung eine Sammlung auswählt?

Stehen dann nur noch die Schriften aus dieser Sammlung in den Fontlisten in allen Applikationen?

 

Vermutlich, richtig?

Die professionen Schriftenverwaltsanwendungen arbeiten wohl über ein Deaktivieren/Aktivieren bei einer Sammlung.

 

Genau das kann leider die native App nicht.

 

Ein weiterer gravierender Mangel der nativen App ist die Unfähigkeit transparent und sinnvoll mit Systemschriften umzugehen.

 

Können Eure professsionellen Schriftverwaltungen?

Erkennen sie Systemschriften von sich aus und bieten entsprechende "Sonderbehandlungen" an?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kathrinvdm

Alsooo, lass mal überlegen …

 

Im Fontexplorer werden die Systemfonts in einem separaten Ordner angezeigt, insofern werden sie sonderbehandelt. Es gibt außerdem eine Funktion, bei der der FEX die Systemfonts aufräumt, was bedeutet, dass er nur die wirklich benötigten Fonts in diesem Ordner belässt und die übrigen in einen Ordner auf dem Desktop verschiebt, von wo aus man sie nach Belieben archivieren kann.

 

Was die übrigen Schriften angeht, deren Lizenzen Du hast, so kannst Du sie ganz nach Belieben vollständig  in den Fontexplorer importieren oder auch gezielt bestimmte Fonts weglassen. »Importieren« bedeutet dabei, dass die Schriften im Fontexplorer zwar sichtbar verwaltet, aber nicht von ihren tatsächlichen Speicherorten verschoben oder zusätzlich in einen anderen Ordner auf dem Rechner kopiert werden (wenn Du das nicht explizit vorgibst). Und diese Schriften kannst Du dann ordnen. Im Überordner »Fonts« werden zunächst mal alle Schriften angezeigt, die Du in den FEX importiert hast. Im Ordner Systemfonts – die Systemfonts. Von diesen Ordnern abgesehen kannst Du nun beginnen, Unterordner anzulegen. Die Besonderheit dabei ist, dass Schriften in diesen mehrfach vorkommen können. Du könntest also zum Beispiel die »Wayfinding Sans« sowohl in den Ordner »Serifenlose Schriften« ablegen, als auch im Ordner »Ibus Lieblingsschriften«, im Ordner »Wayfinding« oder im Ordner »Kunde XY«. Die Ordner kannst Du alle separat aktivieren/deaktivieren  und mit den aktivierten Schriften in Deinen verschiedenen Programmen arbeiten. Nur die aktivierten Fonts werden dann dabei auch in den Programmen angezeigt. Und, was eine sehr nützliche Funktion ist, Du kannst auch vorgeben, dass Deine Programme den FEX nach Schriften fragen und eine temporäre Aktivierung auslösen können. Die wird automatisch wieder deaktiviert, sobald das die Schrift verwendende Programm wieder beendet wird. Hilft Dir das ein bisschen weiter?

 

 

Bildschirmfoto 2016-05-12 um 17.55.32.png

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ibu

Danke für Deine Hinweise Kathrin.

 

Wenn ich sie richtig verstehe, lag ich mit meiner Vermutung richtig.

 

Eine Schriftverwaltungssoftware setzt den Status "aktiviert"/"deaktiviert" und sie "entfernt" und "importiert".

 

In der nativen Schriftverwaltung müsste das nachprüfbar sein.

 

Sprich:

Wenn in FEX eine Schrift auf  "deaktiviert" gesetzt wird, müsste dies auch in der nativen Schriftverwaltung so sichtbar sein.

 

Stimmt das?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kathrinvdm

Achtung: Man kann – meines Wissens – keine zwei Schriftenverwaltungsprogramme gleichzeitig auf einem Rechner laufen lassen, das gibt nichts als Chaos. Wenn Du ein neues Schriftenverwaltungsprogramm auf Deinem Rechner installieren und nutzen wolltest, dann müsstest Du zuvor die »Schriftensammlung« komplett deaktivieren. Andernfalls stürzt Du Deine übrigen Programme in den unlösbaren Zwiespalt, welcher der beiden Schriftenverwaltungen sie folgen sollen. Da dürften Programmabstürze und beschädigte Dateien vorprogrammiert sein … 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ibu

Ich wußte gar nicht, dass man native Programme überhaupt deinstallieren kann. Sprichst Du wirklich von der nativen App "Schriftsammlung"?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kathrinvdm

Ja. Sobald Du ein anderes Schriftenverwaltungsprogramm installiert, fragt Dich Dein Rechner, ob dieses ab sofort das automatisch verwendete Schriftenverwaltungsprogramm sein soll. Wenn Du dem zustimmst, ist die Schriftensammlung – wenn ich mich richtig erinnere – augenblicklich und automatisch deaktiviert. Dafür musst Du es nicht deinstallieren. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ibu

Verstehe. Danke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Ralf möge mich korrigieren, wenn ich irre:  Egal, ob man mit Schriftsammlung oder einem anderen Tool arbeitet, Fonts im Dateiformat *.dfont tunlichst nicht deaktivieren, geschweige denn löschen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ralf Herrmann

Das Format selbst (also Apples TrueType-Variante nach dem Wechsel auf Data Fork Fonts) sagt erstmal wenig. Da es aber praktisch nur von Apple verwendet wird, suggeriert es zumindest »Systemfont«. Letztlich ist die Rechteverwaltung von OS X aber eigentlich clever genug. Faustregel: Was man in der Schriftsammlung deaktivieren kann, das wird vom System auch nicht zwingend gebraucht. Die wichtigsten Fonts lassen sich gar nicht deaktivieren oder werden im Zweifel sogar beim Neustart neu installiert, wenn man die Dateien mit Admin-Rechten löscht. 

 

vor 20 Stunden schrieb Kathrinvdm:

… müsstest Du zuvor die »Schriftensammlung« komplett deaktivieren. 

Es sollte reichen, sie nicht zu benutzen, bzw. Aktivierungen und Deaktivierungen nicht mal in einem, mal im anderen Programm zu machen. Ansonsten tut die Schriftsammlung, also das Programm im Programme-Ordner, niemandem was. ;-) Bei anderen Drittanbieter-Fontmanagern stimmt Kathrins Hinweis natürlich. 

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ibu

Eigentlich ist die native Schriftsammlung im Ansatz gut gemacht.

 

Sie bietet:

  • deaktivieren
  • entfernen
  • gruppieren (Sammlung)
  • filtern (intelligente Sammlung)

Leider fehlt die wesentliche Funktion, eine Sammlung "aktivieren" und deaktivieren zu können.

 

Und Apple lässt aus meiner bescheidenen Sicht Sorgfalt in der Usability vermissen, was die Transparenz "Dies ist eine Systemschrift" angeht. Das erkennt man nur durch "forschen". Wie Ralf schon schrieb, muss man ausprobieren, ob sich eine Schrift deaktivieren lässt. Geht dies nicht, ist es eine Systemschrift. Schon schräg, diese Art der indirekten "Bereitstellung" einer Information.

 

Als Bug, da hänge ich mal aus dem Fenster, werte ich es, dass man zwar mehrere Schriften markieren kann, wenn aber nur eine einzige davon eine Systemschrift ist, dann scheitert jeder Versuch eine Funktion wie "Deaktivieren" anzuwenden. Die ganze Gruppe ist sozusagen geblockt. Die GUI gibt keinerlei Hinweis darauf, das der Befehl sich nur auf spezifische Schriften der Gruppe anwenden lässt. Der Nutzer steht im Regen.

 

Seht ihr das ähnlich, übersehe ich etwas?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
vor 41 Minuten schrieb Ibu:

Die GUI gibt keinerlei Hinweis darauf, das der Befehl sich nur auf spezifische Schriften der Gruppe anwenden lässt. Der Nutzer steht im Regen.

 

Seht ihr das ähnlich, übersehe ich etwas?

Bin mir nicht sicher, ob der System-Profiler zur GUI zählt, aber da bekommt man zumindest den Ort, wo der jeweilige Font «wohnt», genannt, und daraus lässt sich dann, meine ich, treffsicher schlussfolgern: «Finger weg, ist sicher oder sehr wahrscheinlich ein Systemfont» bzw. «Kann eigentlich nichts schiefgehen, wenn ich was ändere».  

 

Finger-weg-Fälle wären mithin zB: 

 

Ort:    /System/Library/Fonts/Keyboard.dfont 

Ort:    /System/Library/Fonts/AquaKanaBold.otf 

 

Kann-man-deaktivieren-Fälle zB: 

 

Ort:    /Library/Fonts/Arial.ttf 

Ort:    /Library/Fonts/Georgia.ttf 

Ort:    /Library/Fonts/Wingdings 3.ttf 

Ort:    /Library/Fonts/Microsoft/Perpetua Bold Italic.ttf 

Ort:    /Users/xxxxxxxxxxxxxxxxxxxx/Library/Fonts/EcritureB-Italique-Orne.otf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ibu

@Anderglan

Ich meinte mit "GUI" jene der App Schriftensammlung.

 

In ihr wird nirgendwo gekennzeichnet, welcher der Fonts ein Systemfont ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ibu
vor 3 Stunden schrieb Ibu:

Leider fehlt die wesentliche Funktion, eine Sammlung "aktivieren" und deaktivieren zu können.

[...]

übersehe ich etwas?

Ja.

Ein peinlicher Bedienfehler von mir.


Ich hatte (offenbar jedesmal bei meinen Tests) beim Rechtsklick zuvor den Namen "aktiviert". War also im Umbenennen-Modus.
Und dann steht im Kontextmenü kein Deaktivieren/Aktivieren bereit.
 

Möglicherweise wird diese Fehlbedienung begünstigt, da ich die Software "MagicPrefs" verwende um den "Mittelklick" an der Maus verfügbar zu haben.

 

Verzeihung bitte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Noch zwei Handreichungen fallen mir ein: 

 

1. https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_typefaces_included_with_OS_X — lässt sich sortieren nach «Target script and other notes». 

 

2. Die Schriftsammlung hat doch rechts oben ein Suchfensterchen, nicht wahr?

Dort einfach die unerwünschten Sprachen eingeben, und dann geht das Deaktivieren recht flott, denke ich. 

[Ich hab die steinzeitliche Version 2.1 (123), da funktioniert das.]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
catfonts

Aber würde man dann, sucht man zum beispiel "Unterstützt Koreanisch" dann nicht auch alle Unicode-Schriftarten, die eben zusätzlich zu den gewünschten Sprachen AUCH Koreanisch unterstützen dann völlig ungewüscht auch von der Platte kicken?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Hm, theoretisch ja, aber soweit ich Ralf verstanden habe, sind die fürs System unabdingbaren Fonts geschützt gegen jeden Eingriff, der das System durcheinanderbringen würde. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Ah, warte: bei der Schriftsammlung bekommst Du beim Durchblättern bei jedem Font eine Vorschau, Du kannst wählen zwischen «Beispiel», «Repertoire» und «Eigene»; Du siehst also sofort, ob zB Koreanisch die Haupt- oder bloß eine Nebenrolle spielt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

ITC Avant Garde – a MyFonts Bestseller
ITC Avant Garde – a MyFonts Bestseller
ITC Avant Garde – a MyFonts Bestseller
ITC Avant Garde – a MyFonts Bestseller
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung