Jump to content
Registriere dich bei Typografie.info und schalte sofort alle Mitgliederfunktionen (einschließlich des Download-Portals) frei …

Straßenschilder Berlin vor 1934

Empfohlene Beiträge

BarbaraDominique

Hallo zusammen,

kann mir jemand sagen welche Schrift für die Straßenschilder in Berlin vor 1934 verwendet wurde. 1934 hat Tannhäuser diese neu überarbeitet. Kann es sein, dass es die Schulfraktur von Schelter & Giesecke war? Kann das jemand bestätigen?

Obwohl ich es mir kaum vorstellen kann, aber gibt es eine digitale Fassung davon?

Danke schon mal.

Link zu diesem Kommentar
Thomas Kunz

Hallo BarbaraDominique und herzlich Willkommen im Forum. Hast du Fotografien von den betreffenden Straßenschildern? Das wäre bestimmt hilfreich für die Identifizierung.

Link zu diesem Kommentar
vor 49 Minuten schrieb BarbaraDominique:

Kann es sein, dass es die Schulfraktur von Schelter & Giesecke war?

Würde mich wundern. Das war ja eine Druckschrift in Blei. Damit konnte man keine Schilder setzen. 

Link zu diesem Kommentar
BarbaraDominique
vor 1 Minute schrieb Ralf Herrmann:

Würde mich wundern. Das war ja eine Druckschrift in Blei. Damit konnte man keine Schilder setzen. 

Ach ja, das macht allerdings Sinn. Mh ... danke!

 

Link zu diesem Kommentar
pürsti
Zitat

1934 bekam Thannhaeuser von der Stadt Berlin den Auftrag, die Schulfraktur von Schelter & Giesecke für die Beschilderung der Straßennamen neu zu zeichnen.

Quelle

 

 

Link zu diesem Kommentar

Bei Wikipedia, also dem Original des obigen Links, steht es momentan so:

Zitat

1934 bekam Thannhaeuser von der Stadt Berlin den Auftrag, die Schulfraktur von Schelter & Giesecke für die Beschilderung der Straßennamen neu zu zeichnen. Nach dem Frakturverbot 1941 wurde der Auftrag erneuert und von Fraktur auf Antiqua geändert. Ob die bis heute verwendete Berliner Straßenschildschrift tatsächlich von Herbert Thannhaeuser geschaffen wurde, konnte bislang nicht eindeutig geklärt werden. Aus der Überarbeitung der Schulfraktur dürfte die Thannhaeuser-Fraktur hervorgegangen sein, die 1938 bei Schelter & Giesecke erschien und sehr erfolgreich war.

Zu keiner Aussagen gibt es eine nachprüfbare Quelle. Der erste Satz sagt übrigens nicht, dass die Schulfraktur vorher im Einsatz gewesen wäre, sondern nur, dass sie die Basis für eine mögliche Neuzeichnung sein solle. 

  • Gefällt 1
Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Unsere Partner

Schriftlizenzierung, einfach gemacht.
FDI Type Foundry besuchen
Great Design Assets Just Got Affordable
Curated Quality Fonts from I Love Typography
Hier beginnt deine kreative Reise.
Mit über 130.000 Fonts der größte Schriften-Shop im Internet.
Iwan Reschniev: eine Schriftfamilie basierend auf Schriftentwürfen von Jan Tschichold.
×
×
  • Neu erstellen...

🍪 Hinweis:

Wir benutzen funktionale Cookies.