Jump to content
Typografie.info
Wayfinding Sans Pro – die ultimative Beschilderungsschrift
Wayfinding Sans Pro – die ultimative Beschilderungsschrift
Wayfinding Sans Pro – die ultimative Beschilderungsschrift
Wayfinding Sans Pro – die ultimative Beschilderungsschrift
Oliver Weiß

Welche Buchstaben haben traditionell dieselbe Dickte?

Empfohlene Beiträge

Oliver Weiß

Eine (dumme) Frage zur Buchstabengestaltung: Das M eine größere Dickte (Breite) haben muß als I liegt auf der Hand. Gibt es aber Regeln, die besagen, das z.B. A, K, N, R, P die gleiche Dickte haben sollten, oder W und M? Ich habe im Internet nichts dazu gefunden.

 

Schönen Abend! 

 

Oliver 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ralf Herrmann
vor 14 Minuten schrieb Oliver Weiß:

Gibt es aber Regeln, die besagen, das z.B. A, K, N, R, P die gleiche Dickte haben sollten, oder W und M?

Grundsätzlich würde ich »nein« sagen. Schrift kommt vom Schreiben und die Breite ist ein Resultat des geschriebenen Buchstabens, kein Korsett, in das sich der Schreiber fügen müsste. (Was gäbe es auch zu gewinnen?) Auch Schriftgestaltung behält diese (Schreib-)Prinzipien grundsätzlich. Einheitensysteme gab es bekanntlich technisch bedingt bei Satzmaschinen. Für klassische Buchdruckschriften und digitale Schriften ist mir das als Grundprinzip eigentlich nicht bekannt. Inwieweit diese Doktorarbeit, die anderes behauptet, Anhänger findet, ist mir nicht bekannt. https://typography.guru/directory/books/on-the-origin-of-patterning-in-latin-movable-type-r324/

Vielleicht ja eine interessante Lektüre für dich. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Oliver Weiß

Danke Dir, Ralf. Was ich aus Deinem Kommentar lese ist, das es heute weder offiziell noch traditionsgemäß ein Regelwerk dazu gibt, ich also rein nach Ästhetik zeichnen kann. Das reicht mir schon! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bertel
vor 25 Minuten schrieb Oliver Weiß:

Das M eine größere Dickte (Breite) haben muß als I liegt auf der Hand.

Nur, wenn du alle Monospace-Schriften ausschließt.

 

Ein Buchstabe hat außer seiner absoluten Breite auch immer eine optische Breite, daher würde eine gemeinsame Dickte als Basis (die ja absolut ist) keinen zwingenden Sinn ergeben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Taurec

Wenn ich das nächste mal in Darmstadt bei Rainer Gerstenberg bin, kann ich gerne mal diverse Dicktentabellen abfotografieren. Ich würde aber auch eher vermuten, dass gleiche Dickten eher zufällig sind. Von Monospace-Schriften abgesehen, fallen mir momentan nur noch die auf Halbgeviert gegossenen Tabellenziffern ein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Oliver Weiß

Taurec, mach Dir meinethalben bitte nicht die Mühe - mir ging es nur um's generelle Prinzip. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Hooptie Script – Schriften aus der Motor City
Hooptie Script – Schriften aus der Motor City
Hooptie Script – Schriften aus der Motor City
Hooptie Script – Schriften aus der Motor City
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung