Jump to content

Werte der Vor- und Nachbreite bei der Zurichtung von Schriften


Carola Bellach

Empfohlene Beiträge

Liebe Typo-Gemeinde,

für ein CAD-Projekt benötigen wir die Infos der Zurichtung der Schriften: die Vor- und Nachbreite der einzelnen Buchstaben,

gibt es eine Möglichkeit, diese Infos zu bekommen und wenn nicht diese selber zu "messen",

 

ich habe schon bei Fontshop angerufen, da war leider keine Auskunft zu bekommen:

 

folgende Schriften sind angedacht:

Prio 1: Normschrift DIN 1541

Prio 1: Normschrift DIN 1541 mit Stegen (nur für Durchbruchgravur (ausgelasert)

Prio 1: Arial regular und bold

Prio 1: Antiqua regular

 

danke für die Hilfe,

Carola Bellach

 

 

Link zu diesem Kommentar

Lieber Herr Hermann,

die Vor- und Nachbreite habe ich jetzt, jetzt muss ich aber noch das Prinzip verstehen,

könnten Sie mir in Buch zur Einarbeitung empfehlen, damit ich erst einmal einen Ansatz habe, wie ich bei den digitalen Schriften denken muss, um aus der Vor- und Nachbreite die Positionierung der Schrift zu errechnen (wie bekommen wir es z.B. hin, dass eine 10 im CAD mittig ist.) ich selber habe "Detailtypografie" zur Hand, hilft aber nicht wirklich,

danke und viele Grüße

Carola Bellach

Link zu diesem Kommentar

Ich kenne keine Bücher, die das Erklären würden. Das Problem ist zu spezifisch. Die Dokumentation der Fontformate enthält aber die Grundprinzipien. 
https://developer.apple.com/fonts/TrueType-Reference-Manual/
https://docs.microsoft.com/en-us/typography/opentype/spec/

 

Kurz gesagt ist das aber ein simples Koordinatensystem. Die Auflösung wird durch den UPM-Wert definiert ( Units per EM) und dies wird dann auf die Schriftgröße skaliert. Eine Buchstabenbreite von 500 Einheiten bei einem UPM-Wert von 1000 und einer Schriftgröße von 60 Punkt würde dann zum Beispiel 30 Punkt ergeben. 

Die Werte für Vor- und Nachbreite entstehen indirekt. Sie werden nicht wirklich beim Rendern benutzt. Vielmehr sind die Kurven einfach mathematisch abgelegt und werden vom Nullpunkt aus gezeichnet, der bei einer lateinischen Schrift links auf der Grundlinie liegt. Der nächste Buchstabe beginnt dann entsprechend der festgelegten Buchstabenbreite des vorhergehenden Buchstabens. 

Wenn man Buchstabenbreite, Vor- und Nachbreite und UPM-Wert kennt, kann man also alles andere aus- und umrechnen. 

Link zu diesem Kommentar

Diskutiere mit …

Du kannst jetzt schreiben und dich später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, melde dich an, um von deinem Account aus zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss von einem Moderator zunächst freigeschaltet werden.

Gast
Auf dieses Thema antworten ...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

<p>Tierra Nueva – vier Fonts, basierend auf einer Karte Amerikas</p>
<p>Tierra Nueva – vier Fonts, basierend auf einer Karte Amerikas</p>
<p>Tierra Nueva – vier Fonts, basierend auf einer Karte Amerikas</p>
<p>Tierra Nueva – vier Fonts, basierend auf einer Karte Amerikas</p>
<p>Tierra Nueva – vier Fonts, basierend auf einer Karte Amerikas</p>
<p>Tierra Nueva – vier Fonts, basierend auf einer Karte Amerikas</p>
×
×
  • Neu erstellen...

🍪 Hinweis:

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung