Jump to content

VW Logo 2021


Robert van Leeuwen

Empfohlene Beiträge

Ich war lange nicht bei euch, aber ich lebe noch und bin jetzt mehrfach auf der Straße und jetzt auch beim Handelsblatt gelandet aber warum in Typogottsnam hat VW das Logo verschlimmbessert?

Kann mir das ein Typograf mal erklären. Und ja was meinen die Kollegen dazu?

Dank und lieben Gruß

*Vielleicht was dies schon ein Thema?

Link zu diesem Kommentar

Mir gefällt das gut. Ist so schön antiquiert in seinem Minimalismus, also erinnert an die Logos der 60er bis 2000 (in etwa), aber in schmal.
Und irgenwie fühle ich mich an Nivea erinnert. Bin ich schon so alt, dass da nostalgische Erinnerungscluster Emotionen generieren?

Link zu diesem Kommentar

Ich kann keine Verschlimmbesserung sehen. Das Logo wurde vereinfacht: 3D-Effekte und Verläufe wurden entfernt. Jetzt lässt es sich wieder mit dem Zeh in den Sand kratzen (Kurt Weidemann). Wenn man sich die Logo-Historie anschaut und das neue Logo daneben hält, sieht man wenig Neues unter Sonne: Der Farbton wurde verändert, das W berührt unten nicht mehr den Kreis, die Schrift ist etwas abgerundet. Mehr hat sich doch gar nicht geändert im Vergleich zum Logo von 1967.

 

Antiquiert mutet es mir auch nicht an, eher zeitlos, da man ihm jetzt nicht die 2000er ansieht, wie den letzten beiden Versionen.

 

volkswagen-logo-historie-1.jpg

1024px-Volkswagen_logo_2019.svg.png

So what?! :-?

Link zu diesem Kommentar

Wenn die Buchstaben nur oben aufgehängt sind (auch das V hat ja jetzt deutlich mehr Luft nach unten zum W), sind sie beweglicher, flexibler, können frei schwingen. Vielleicht soll etwas in der Richtung ja auch zum Ausdruck gebracht werden.

  • Gefällt 1
  • sehr interessant! 1
Link zu diesem Kommentar
vor 7 Minuten schrieb Dieter Stockert:

sind sie beweglicher, flexibler, können frei schwingen.

Bestimmt machen sich Designer solche Gedanken, auch wenn ich mich da immer an meinen Deutschunterricht erinnert fühle, wenn wir aus der Farbe der Vorhänge irgendwas emotional bedeutsames auf die Psyche der Protagonisten und des Autors schließen sollten -- und dieser dann in einem Interview später dann erzählt, dass die Farbe schlicht dem Rock der Bedienung in der Kneipe geschuldet ist, in der er sich beim Entwerfen des Zimmers einen ordentlich hat einschenken lassen...
Wieviel "Zufall" und wieviel bedeutungsschwangere Aufladung der Symbolik sind tatsächlich entscheidend in Designprozessen?

  • Gefällt 2
  • lacht 1
Link zu diesem Kommentar
vor 5 Stunden schrieb Microboy:

Warum sitzt das W nicht unten am Kreis? Das ist doch bestimmt nur so entschieden worden damit es sich von der Version von 1962 absetzt ...

Vielleicht liegt es an der geringeren Strichstärke. Damit das W unten aufsetzt, müsste es noch deutlich weiter nach unten gesetzt werden, was innerhalb der Kreisform sicherlich unharmonisch ausgesehen hätte. Oder man hätte die Winkel der Schenkel ändern müssen, oder, oder … Ich gehe schwer davon aus, dass derlei Varianten bei einem Auftraggeber dieser Größenordnung durchgetestet wurden und nix dem Zufall überlassen wurde.

Link zu diesem Kommentar
vor 39 Minuten schrieb StefanB:

Ich gehe schwer davon aus, dass derlei Varianten bei einem Auftraggeber dieser Größenordnung durchgetestet wurden und nix dem Zufall überlassen wurde.

Mit Sicherheit wurde da nichts dem Zufall überlassen. Aber das es an der Position/Strichstärke gelegen hat würde ich ausschließen – es gab bereits elf VW-Logos und bei jedem war das W unten im Anschnitt. Von so etwas verabschiedet man sich nicht einfach so. Ich denke man wollte hier bewusst etwas anders machen. Eine entsprechende Begründung wird sich die Agentur natürlich ausgedacht haben ...

Link zu diesem Kommentar
vor 6 Stunden schrieb Microboy:

es gab bereits elf VW-Logos und bei jedem war das W unten im Anschnitt. Von so etwas verabschiedet man sich nicht einfach so. Ich denke man wollte hier bewusst etwas anders machen.

Der Abstand zwischen den beiden Buchstaben V und W bei den früheren Logos dient ja wohl nur dem Zweck, die beiden Buchstaben als solche überhaupt erkennbar zu machen. Beim neuen Logo ist der Abstand aber deutlich größer, als er dafür sein müsste. Das ist kein Zufall, und wenn das V sozusagen frei hängt, muss man das auch für das W übernehmen. Außerdem ergibt sich dadurch beim neuen Logo deutlich mehr Weißraum. Das wird kein zufälliger Nebeneffekt sein, sondern gewollt.

Noch eine Idee: Könnte sich im Weißraum ein Motiv versteecken, ähnlich wie etwa der Pfeil im FEDEX-Logo? Ich kann da zwar nichts erkennen, aber vielleicht hat ja jemand hier im Forum ein Auge dafür.

Link zu diesem Kommentar
Am 13.9.2021 um 09:46 schrieb Microboy:

Warum sitzt das W nicht unten am Kreis?

Womöglich haben zu viele Leute das bisherige Logo nur für eine Schraffur gehalten statt die Buchstaben zu erkennen? Als ersten Schritt hat man sie mal testweise unten abgelöst. Wenn das nicht hilft, folgt das nächste Redesign zur oberen Entkoppelung ... Wartet's ab! ;-) 

Link zu diesem Kommentar
vor 3 Minuten schrieb Mueck:

zu viele Leute das bisherige Logo

Das kann ich nicht glauben, immerhin ist VW eine der bedeutendensten Marken, die die Nazis in die Welt gebracht haben. Und die noch existiert.

Link zu diesem Kommentar
  • 5 Wochen später...
Am 13.9.2021 um 21:04 schrieb Dieter Stockert:

Noch eine Idee: Könnte sich im Weißraum ein Motiv versteecken, ähnlich wie etwa der Pfeil im FEDEX-Logo? Ich kann da zwar nichts erkennen, aber vielleicht hat ja jemand hier im Forum ein Auge dafür.

Habe die Idee mal aufgegriffen und spontan das Honda Logo im Weißraum gesehen...  Vielleicht eine geplante Übernahme? Oops, ich hätte im Forum noch ganz nach unten lesen sollen; ein anderer User hat auch an Honda gedacht. Dann ist das jetzt ein Beweis, oder?

Link zu diesem Kommentar

Tja, wer hat sich das ausgedacht. Ein Manager, ein Vorstandsmitglied.. Ich habe letztes mal wieder zwei Volkswagen hintereinander stehen gesehen. Es ist schon unglaublich häßlich, das schöne rundliche und das neue, schmale freifliegende und das passt in der ugly type Phase, in dem wir schon einige Zeit leben.

Who cares? Offensichtlich die Typografen die sich versammelt haben nicht?

 

Link zu diesem Kommentar
vor 2 Stunden schrieb Robert van Leeuwen:

Ich habe letztes mal wieder zwei Volkswagen hintereinander stehen gesehen. Es ist schon unglaublich häßlich, das schöne rundliche und das neue, schmale freifliegende und das passt in der ugly type Phase, in dem wir schon einige Zeit leben.

 

Nun, das ist natürlich Deine Meinung – ich seh das anders und finde das neue Logo an den Autos ganz schick. Welche ugly type Phase?

Link zu diesem Kommentar
vor 3 Stunden schrieb Robert van Leeuwen:

Tja, wer hat sich das ausgedacht. Ein Manager, ein Vorstandsmitglied.

Who cares? Offensichtlich die Typografen die sich versammelt haben nicht?

Wir sind halt kein Stammtisch, sondern ein Fachforum. Solche Polemik ermuntert nicht gerade zu einer interessanten Fachdiskussion. Statt zu fragen »kann mir das jemand erklären« – warum erklärst du uns nicht, was dich an dem Logo stört? Denn dass dich etwas stört, scheint ja der Grund zu sein, dieses Thema zu eröffnen.

Es bloß für »hässlich« zu erklären, taugt einfach nicht für eine Fachdiskussion. Entweder sind wir uns über diese rein subjektive Sichtweise alle einig – dann gibt es nichts zu diskutieren. Oder aber wir sind uns womöglich nicht einig. Dann müsste diese Wahrnehmung aber irgendwie mit Argumenten untermauert werden, über die man dann gegebenenfalls diskutieren könnte. 

 

(Meine Meinung: ich hab an dem konkreten Logo nichts auszusetzen. Ich finde es nur schade, dass die gesamte Autobranche so homogen auftreten muss. In den 1990ern geschlossen von flach auf 3D, jetzt geschlossen von 3D zurück auf flach und dann irgendwann wieder von vorn.) 

 

IC0200-id4-gtx-exterior-back-woman-and-m

Link zu diesem Kommentar
vor 22 Minuten schrieb Ralf Herrmann:

… dass die gesamte Autobranche so homogen auftreten muss. …

Ich könnte mir denken, dass der (nicht ganz so) verstohlene Blick zu den Mitbewerbern in der Autobranche relativ ausgeprägt ist, denn auch die Karosserien werden sich irgendwie immer ähnlicher. Früher™ sahen ein BMW wie ein BMW, ein VW wie ein VW, ein Daimler wie ein Daimler etc. aus, egal welches Modell …

Link zu diesem Kommentar
Gerade eben schrieb Robert van Leeuwen:

Ein logo muss schick sein... The ugly Phase gibt es seit Jahren denn jeder hat heute ein digitales gerät hat wo Schriften drauf sind. Und wer hat Typografie an eine Akademie studiert?  ja nur ganz wenige und so sieht heute die Werbung aus. Blättert mal durch. Ugly everywhere,,,,

 

Link zu diesem Kommentar

Und wo genau besteht der Zusammenhang zu VW? Vorallem solche Unternehmen wie VW, Lufthansa etc. setzen vermehrt auf starke, prägende Typografie – wo siehst Du da einen Zusammenhang zu 'jeder hat heute ein digitales gerät'. Das ist einfach eine pauschale Verallgemeinerung und bringt die Diskussion leider nicht voran.

Für mich klingt das zu sehr nach 'alter weißer Mann meckert über den aus seiner Sicht schlechten IST-Zustand'. Früher war auch nicht alles besser, vorallem nicht die Typografie. Beispiele kann ich Dir gern liefern. Weder früher noch heute muss man an einer Akademie studieren um gute Typografie setzen zu können.

Link zu diesem Kommentar

Diskutiere mit …

Du kannst jetzt schreiben und dich später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, melde dich an, um von deinem Account aus zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss von einem Moderator zunächst freigeschaltet werden.

Gast
Auf dieses Thema antworten ...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

<p>Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen</p>
<p>Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen</p>
<p>Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen</p>
<p>Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen</p>
<p>Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen</p>
<p>Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen</p>
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung