Jump to content

Zahlen im Text – zwei vs. 2


Microboy

Empfohlene Beiträge

Ich bin gerade mit einem Bericht konfrontiert der sehr viele Zahlen beinhaltet. Es gibt viele Prozentangaben, einfache Zahlen, Mengenangaben wie z.B. zwei Drittel oder Formulierungen wie »jede dritte« …

 

Normalerweise würde ich Zahlen bis zwölf ausschreiben. Allerdings würde das hier dazu führen, dass man einen wilden Mix erhält da in vielen Sätzen Zahlen von eins bis 100 auftauchen. Spätestens bei Angaben wie »drei von 16« tue ich mich schwer und würde deshalb gerne dazu übergehen die Zahlen bis zwölf nicht auszuschreiben. Ausnahmen wärne dann »einer von 8« da ich »1 von 8« als falsch empfinde. Und auch »zwei Drittel« würde ich »2 Drittel« vorziehen.

 

Wie seht ihr das?

Link zu diesem Kommentar

Schwierig. Ganz spontan würde ich »3 von 16«, »einer von acht« und »zwei Drittel« schreiben.

 

Im ersten Fall liegt eine Zahl über zwölf, deswegen würde ich die Zahlen, die verglichen werden, beide als Zahl schreiben. In den anderen Fällen, wenn beide Zahlen unter zwölf liegen, würde ich zu der Ausschreiben-Regel tendieren. Wobei es auch dann wieder komisch wird wenn man ein Verhältnis mit einem anderen Verhältnis direkt vergleicht, beispielsweise: »Bei Maßnahme A war das Ergebnis 3 von 16, bei Maßnahme B jedoch nur einer von acht«.

 

Wahrscheinlich machst du es dir insgesamt einfacher, wenn du hier die Zwölfer-Regel komplett ignorierst.

Link zu diesem Kommentar
vor 2 Minuten schrieb Christian Z.:

Wahrscheinlich machst du es dir insgesamt einfacher, wenn du hier die Zwölfer-Regel komplett ignorierst.

Bis auf »einer von 8« statt »1 von 8«?

Link zu diesem Kommentar
vor einer Stunde schrieb Microboy:

Bis auf »einer von 8« statt »1 von 8«?

Bei Büchern, in denen viel mit Zahlen- und Größenverhältnissen gearbeitet wird und Statistiken beschrieben werden – in aller Regel Sachbücher –, empfinde ich einen Ausdruck wie »1 von 8« nicht als deplatziert; gerade wegen der von dir aufgeführten Nähe zu anderen Ausdrücken wie etwa »20 von 100«, in denen keines der Zahlwörter ausgeschrieben ist.

Link zu diesem Kommentar
vor einer Stunde schrieb D2C:

empfinde ich einen Ausdruck wie »1 von 8« nicht als deplatziert; gerade wegen der von dir aufgeführten Nähe zu anderen Ausdrücken wie etwa »20 von 100«

Mein Problem ist, dass man »1« als »Eins« spricht und nicht als »Eine/Einer« ...

Link zu diesem Kommentar
vor 9 Minuten schrieb Microboy:

Mein Problem ist, dass man »1« als »Eins« spricht und nicht als »Eine/Einer« ...

Das kommt doch auf das Umfeld an! Die Zahlen stehen ja nicht einzeln, sondern stehen in Bezug zu Einheiten oder Substantiven. Und Du liest doch 1001 Nacht auch nicht als tausendundeins Nacht.

Link zu diesem Kommentar
vor 14 Minuten schrieb Phoibos:

Und Du liest doch 1001 Nacht auch nicht als tausendundeins Nacht.

Guter Punkt. Wobei das auch sehr oft ausgeschrieben wird …

Link zu diesem Kommentar
vor einer Stunde schrieb Microboy:

1001 Nacht

Ich habe (aus Gründen) fünf Ausgaben im Regal stehen. Mal abgesehen von den »Arabian Nights« sind dies:

• »Die Erzählungen aus den Tausendundein Nächten«

• »1001 Nacht. Nach Galland«

• »tausend und eine nacht«

• »Märchen aus 1001 Nacht«.

 

Man kann es also vielleicht doch so halten wie der sprichwörtliche Dachdecker.

Link zu diesem Kommentar

Kennte ich den Text, fiele mir vielleicht was ein. Hilft die Krücke »persönlich« vs. »abstrakt«?

Also »einer von acht ehrenamtlichen Helfern« vs. »1 von 8 Gesellschaftsanteilen«!?

 

In dem Zusammenhang gefragt: wäre die Schreibweise »1er«, »1e«, wenn einer resp. eine gemeint ist, zulässig (wobei ich in diesem Fall Versalziffern nähme)?

 

Beste Grüße

Link zu diesem Kommentar
vor 3 Stunden schrieb KlausWehling:

wäre die Schreibweise »1er«, »1e«, wenn einer resp. eine gemeint ist, zulässig (wobei ich in diesem Fall Versalziffern nähme)

Das habe ich noch nie gesehen im deutschsprachigen Raum. Würde zudem nichts am Problem ändern, weil EINSer oder EINSe ja auch sinnfrei wären.

Link zu diesem Kommentar

Ich will dem nicht grundsätzlich widersprechen, sondern nur anmerken, dass, tauchte in einem Text »1 Hund« auf, ich das sofort und ohne Transformation als »Ein Hund« lese. Und mein/e Vorschlag/Frage bezog sich auch darauf, dass, wenn man sich dazu entschließt, alle Zahlen in einem Text als Ziffern zu setzen, man nicht an der einen oder anderen Stelle auf »1er« (wg. des besseren Sprachklanges) zurückgreifen könnte - analog zu »20er-Jahre«.

 

Beste Grüße

Link zu diesem Kommentar

Diskutiere mit …

Du kannst jetzt schreiben und dich später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, melde dich an, um von deinem Account aus zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss von einem Moderator zunächst freigeschaltet werden.

Gast
Auf dieses Thema antworten ...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

<p>Graublau Sans Pro von Georg Seifert — ein MyFonts-Bestseller</p>
<p>Graublau Sans Pro von Georg Seifert — ein MyFonts-Bestseller</p>
<p>Graublau Sans Pro von Georg Seifert — ein MyFonts-Bestseller</p>
<p>Graublau Sans Pro von Georg Seifert — ein MyFonts-Bestseller</p>
<p>Graublau Sans Pro von Georg Seifert — ein MyFonts-Bestseller</p>
<p>Graublau Sans Pro von Georg Seifert — ein MyFonts-Bestseller</p>
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung