Jump to content
Jetzt die »Hot New Fonts« bei MyFonts durchstöbern.

Berthold Staromat, wer erinnert sich?

Empfohlene Beiträge

Lichtschutzfaktor

Hallo, heute mal eine rein technische Frage. Trotz stundenlangem rumgoogeln ist es mir nicht gelungen, heraus zu finden, was das Teil wiegen könnte. Hat da jemand noch irgendeine Erinnerung?

Also, Brett, Säule, Belichtungskopf und der Kreuzschienentisch für Fotopapier? 20kg? Mehr oder weniger? Irgendjemand noch technische Unterlagen in der Schublade?

 

Gruss Michael

Link zu diesem Kommentar

Eine Zahl hab ich auch nicht, aber auf jeden Fall seeeeehr schwer. Ich hab es in den letzten Jahren schon mehrfach im Museum bewegt und es ist nur gerade so alleine tragbar. 

  • Gefällt 1
Link zu diesem Kommentar
  • 2 Wochen später...
Lichtschutzfaktor

Info für die Interessierten: Typorama in der Schweiz hat einen Flyer gefunden! Das Teil wiegt schlappe 65 KG nackig, mit allem drum und dran verpackt 75 KG.

 

Gruss aus Mainz Micha

bearbeitet von Lichtschutzfaktor
  • sehr interessant! 1
Link zu diesem Kommentar
  • 6 Monate später...
Lichtschutzfaktor

So, das Teil ist inzwischen in Mainz angekommen. Muss jetzt teilweise entrostet werden. Falls Interesse besteht, mache ich mal ein paar Detailaufnahmen, im Internet ist ja wenig zu dem Gerät zu finden. Schriftstäbe sind etwa 90 dabei gewesen, in sehr gutem Zustand.

 

Gruss Micha

staromat.jpg

  • Gefällt 5
Link zu diesem Kommentar
Diatronic

Moin, falls von Interesse, hier ein Auszug aus „Berthold Gesamt-Programm“ von 1979 [129.1(20)279KP].

Staromat.jpg

Staromat-Daten.jpg

  • Gefällt 3
Link zu diesem Kommentar
ErikS
Am 23.6.2023 um 10:38 schrieb Lichtschutzfaktor:

Was willst du wissen? Ich habe zwar nur einen Starsettograph (die etwas weniger komfortable Ausführung), aber die Arbeitsweise ist identisch. Habe auch jede Menge Schriftscheiben, teils selbstgemacht (Negativ zwischen Plexistreifen). Habe auch Verzerrungsoptik …

 

 

  • Gefällt 1
Link zu diesem Kommentar
ErikS

Du brauchst dann schon eine Dunkelkammer, weil ja auf lichtempfindliches Material belichtet wird. Auf dem Foto fehlt die Wanne, auf die der Filmstreifen geklebt wird

  • Gefällt 1
Link zu diesem Kommentar
Lichtschutzfaktor
Am 27.6.2023 um 15:34 schrieb ErikS:

Du brauchst dann schon eine Dunkelkammer, weil ja auf lichtempfindliches Material belichtet wird.

Das ist klar. Habe damit in den 70igern/8oigern selbst gearbeitet. 86 startete die Agentur, in der ich arbeitete, mit Pagemaker.

 

Was mich jetzt bei der Beschäftigung mit dem Thema Staromat bzw. fotografischem Titelsatz etwas verwundert, ist wie stiefmütterlich das Thema Fotosatz als auch nur kurze Intermezzo (knapp 30 Jahre) zwischen Bleisatz und DTP-Durchbruch eigentlich behandelt wird.

Zum Staromat findet man kaum etwas im WWW. Kaum Datenblätter, schon gar keine Bedienungsanleitungen oder technische Literatur für den Kundendienst. Für die Diatype und die folgenden Systeme ist da schon mehr zu finden.

Wenn ich mir alte Ausgaben der damalig führenden Typozeitschrift U&Lc anschaue, hatte der Titelsatz mit fotografischen Negativen einen enormen Einfluß auf die typografische Gestaltung. Fontmischungen, Größenmischungen, Unterschneidungen bis hin zu Überlagerungen, weg mit Zeilenabständen und und … vieles wurde plötzlich möglich. Von daher ist dieser Umbruch ein hochinteressantes Kapitel in der typografischer Gestaltung.

PS. Nicht nur die Wanne fehlt, auch das Steuergerät. Also, wer was in seinem dunklen Keller findet, die Freunde Gutenbergs in Mainz wären dankbar. Auch technische Unterlagen etc. würden gerne genommen.
Gruß Micha

Link zu diesem Kommentar
Am 28.6.2023 um 19:57 schrieb Lichtschutzfaktor:

Was mich jetzt bei der Beschäftigung mit dem Thema Staromat bzw. fotografischem Titelsatz etwas verwundert, ist wie stiefmütterlich das Thema Fotosatz als auch nur kurze Intermezzo (knapp 30 Jahre) zwischen Bleisatz und DTP-Durchbruch eigentlich behandelt wird.

Zum Staromat findet man kaum etwas im WWW.

Ich weiß nicht, ob das ein Maßstab ist. Da fehlt einfach die Nachfrage. Gilt für tausende andere Spezialgeräte sicherlich auch. 

In unserer Museumsführung in Weimar ist der Fotosatz mit Staromat/Diatype und Co. jedenfalls ein fester und wichtiger Bestandteil, gerade weil es in der Bevölkerung eher unbekannt ist und gerade weil es eine Brückentechnologie ist, die viel über die Unterschiede zwischen Blei- und Digitalsatz erklärt. 

 

P.S. Die Staromat-Wanne müsste man wirklich mal wieder auflegen (3D-Druck?). Die fehlt als bewegliches Teil natürlich als erstes. 

Link zu diesem Kommentar
creasty

Hallo, merke schon, da tut sich was zum Thema Fotosatz.

Habe auch noch ein Titelsaz-Gerät hier stehen. (degrafot 100). Wurde ca. 1970 von uns erworben. Hiermit konnte man auch SW-Fotos vom Negativ belichten. Alles musste, wie bekannt in der Dunkelkammer hergestellt werden. Leider habe ich über dieses Gerät keine weiteren Unterlagen. 

 

Freundliche Grüße

G R E A S T Y

 

degra-fotosatz.jpg

  • Gefällt 2
Link zu diesem Kommentar
Ralf Herrmann

Etwas ausführlicher in diesem Video:

(Bevor jemand meckert: auch da fehlt die Wanne und die Belichtung ist nur als Prinzip simuliert.)

Link zu diesem Kommentar
Friedrich Forssman

Ich habe aus dem Nachlaß von Brigitte und Hans Peter Willberg seinerzeit die Staromat-Typenplattensammlung übernommen. Es dürften so 200 bis 300 Scheiben sein (die zusammen seinerzeit 50.000 Mark gekostet haben, oder habe ich mich verrechnet?). Größe: 75 × 5 cm, Berthold-Originale. Es gab wohl zu vielen Schriften Staromat-Varianten, die sonst nicht zu finden sind. Die Typenplatten stecken in einer mäßig geeigneten Holzkiste, siehe Bilder. Wenn sie in Ehren gehalten und benützt würden, besonders zu musealen oder Lehr-Zwecken, gebe ich sie gerne an Selbstabholer ab. Ich finde, sie sollten zusammenbleiben.

IMG_0063.jpg

IMG_0066.jpg

  • Gefällt 4
Link zu diesem Kommentar
Lichtschutzfaktor
vor 55 Minuten schrieb Friedrich Forssman:

Ich habe aus dem Nachlaß von Brigitte und Hans Peter Willberg seinerzeit die Staromat-Typenplattensammlung übernommen.

 

Wenn sie in Ehren gehalten und benützt würden, besonders zu musealen oder Lehr-Zwecken, gebe ich sie gerne an Selbstabholer ab. Ich finde, sie sollten zusammenbleiben.

Hallo, sie mal an, die Kreise werden immer enger, ich habe seinerzeits (1984?) meine Diplomarbeit bei HPW gemacht. ;–)

Wo müssten sie abgeholt werden um sie in den Dunstkreis des Gutenbergmuseums zu überführen?

 

Gruss Michael

Link zu diesem Kommentar
  • 1 Monat später...
Zwiebelfrisch
Am 27.6.2023 um 15:34 schrieb ErikS:

Du brauchst dann schon eine Dunkelkammer, weil ja auf lichtempfindliches Material belichtet wird. Auf dem Foto fehlt die Wanne, auf die der Filmstreifen geklebt wird

Ist die Wanne so gedacht dass man sie mitsamt aufgeklebtem Film (Oder Fotopapier) abnimmt und dann in den Fixierer gibt? Wenn nicht würde doch vermutlich eine passend zugeschnittene Siebdruckplatte als Ersatz ausreichen oder? 

Link zu diesem Kommentar
  • 2 Wochen später...
DerWilfried

Moin zusammen;

habe lange nicht mehr hier hineingesehen; Starsettograph, Staromat ... der Beginne einer neuen Ära und ich war als 17jähriger direkt dabei. Die Herren Altgesellen sahen daß neue Medium als Teufelszeug und ich als Lehrling sah es als Chance, den Umstieg zu versuchen. Endlich mal große Überschriften - engset - Unterschneidungen nicht mehr mit der Feile vornehmen; ich war meiner Zeit in 1967 weit voraus; war auch der erste Lehrling wohl, der am Diatype - noch mit Hammerschlag-Lackierung - tümeln durfte; während in den Wohnstubensetzereien unserer Stadt noch Stehsatz geflöht wurde, um an Buchstaben und Blindmaterial für die Fertigstellung eines Textes zu kommen.
Beim Staromat habe ich eine Wanne aus dem Gartenbedarf genutzt; das verwendete Papier kam wohl von AGFA und hieß WP oder WPT 80 .. sehr dünn; ließ sich aber mit einem Rakel - Autoscheibe läßt grüssen - immer wieder durchfeuchten und an den Schlitten andrücken; ich merke schon, die Erinnerungen gehen mit mir durch. Aber ich bin ein Kind dieser Entwicklung, welches nach Staromat und Diatype direkt nach seinem Wehrdienst zu Brendel & Pabst in Düsseldorf gewechselt und als Layoutsetzer gearbeitet hat;
was die Praxis angeht, Papier und Film wurde bei uns nie auf den Schlitten geklebt, er hatte eine rote Kunstofflaminierung und das Material hielt durch eine Art feuchter Adhäsion.
Und noch eine Anmerkung; das belichtete Material wurde direkt nach dem Setzen in die Wanne zurückgegeben und ausentwickelt; dann erst in eine Wanne mit Fixierlösung; anschließend durch ein Wasserbad gezogen und ab ans Licht; dort auf eine senkrecht angebrachte weiße Kunststoffscheibe, einen Ablauf hatte und abgerakelt und direkt in die Trockenpresse, die rotierte und einen trockenen Abzug lieferte ... es erfolgte eine Montage der Texte, Zeilen nach Angabe, Layout, Scribble des Kunden auf Film - anschließend die Reproduktion auf die Endgröße in der Flach- oder Autovertikal-Kamera von Klimsch - eine Firma, die es heute nicht mehr gibt; man bestellte damals auf Versalhöhe oder auf Breite der Zeilen...
Die Agenturen bekamen dann als Endprodukt 1 Negativ und zwei Abzüge; die Reinzeichner warteten schon sehnsüchtig darauf ... und der Atelierleiter machte damals schon immer mächtig Druck - bei den Lieferanten und bei seinen Leuten ....

Oh, man - daß ist alles für mich Lichtjahre her und doch könnte ich es noch genauso ausführen wie einstmals .. ja, wenn Beruf eben Berufung ist und war und nicht nur dem Gelderwerb diente ... ich entschuldige mich, daß mich die alte Leidenschaft wieder packte ... mit einem lieben Gruß
derWilfried

  • Gefällt 6
Link zu diesem Kommentar
ErikS
Am 5.9.2023 um 15:17 schrieb Zwiebelfrisch:

Ist die Wanne so gedacht dass man sie mitsamt aufgeklebtem Film (Oder Fotopapier) abnimmt und dann in den Fixierer gibt? Wenn nicht würde doch vermutlich eine passend zugeschnittene Siebdruckplatte als Ersatz ausreichen oder? 

der feuchte Film hält ohne Kleben, nur durch Adhäsion. Nach dem Belichten wird er nachentwickelt und dann fixiert (ich habe die Filme immer kurz gewässert, was die Entwicklung stoppt und verhindert, dass allmählich Entwickler ins Fixierbad geschleppt wird). Man kann auf Film oder Papier belichten – in DE haben wir eher Film montiert, die Angelsachsen lieber Papier.

  • Gefällt 3
  • sehr interessant! 1
Link zu diesem Kommentar
Zwiebelfrisch

Habe mir einen Staromat angeschafft und ergänzend würde ich noch anmerken dass die Wanne eine umlaufende Rinne hat und diese Rinne hat eine Nase zum ausgiessen der Flüssigkeiten...Also würde eine zugeschnittene Platte vermutlich ausreichen aber nicht den selben Komfort bieten.

  • Gefällt 1
Link zu diesem Kommentar
  • 5 Monate später...
Ralf Herrmann
Am 22.9.2023 um 19:51 schrieb Zwiebelfrisch:

Habe mir einen Staromat angeschafft und ergänzend würde ich noch anmerken dass die Wanne eine umlaufende Rinne hat und diese Rinne hat eine Nase zum ausgiessen der Flüssigkeiten...

Kannst du uns mal ein Foto der Wanne zeigen, wo man die Details sieht?

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Unsere Partner

Entdecke hunderte Font-Sonderangebote.
Hier beginnt deine kreative Reise.
FDI Type Foundry besuchen
Mit über 130.000 Fonts der größte Schriften-Shop im Internet.
Das dekorative Upcycling-ABC aus Metall. Jetzt im Shop von Typografie.info.
×
×
  • Neu erstellen...

🍪 Hinweis:

Wir benutzen funktionale Cookies.