Jump to content
Jetzt die »Hot New Fonts« bei MyFonts durchstöbern.

Hat jemand Tipps um das Druckergebnis von Illustration zu verbessern?

Empfohlene Beiträge

SchwarzA

Hallo,

 

ich habe für eine Test-Kundin ein Taschenbuch im Affintiy Pubsliher 2 gesetzt mit kleinen Schwarz-weißen Grafiken und sie hat das Taschenbuch über KDP veröffentlicht und Drucken lassen.

 

Die Grafiken sind immer verpixelt, aber nicht mal unscharf wie man es sonst bei "verpixelt kennt" sondern man sieht enorm große runde Punkte aus denen die Illustration zusammen gesetzt wurden. Der Text ist dafür gestochen scharf, ich versuche nun alles zusammen zu fassen was ich eingestellt habe und was ich schon versucht habe. 

 

Die Bilder haben alle min. 300 DPI und CMYK  iso coated v2 300%, PDF Ausgabe: PDF/X1a:2003

Ich habe .png versucht und .tiff, ich hab Farbe überall auf 100, oder Farbe über all auf 0 und nur schwarz auf 100 um ein echtes schwarz zu haben oder habe auch die Farbe im Normalzustand gelassen. Ich hab die Bilder nicht skaliert sondern nur eingefügt und platziert. Und habe es auch mit unterschiedlichen Bildern versucht immer das selbe schlimme Ergebnis. 

 

Ein klein wenig schiebe ich die Schuld auf KDP, denn wenn ich das Selbe Buch von BOD drucken lasse sieht die Qualität erheblich besser aus aber nicht perfekt aber ausreichend gut. 

 

gibt es noch tricks oder Dinge die ich versuchen könnte. 

 

Grüße Angie

 

Erstes Bild ist BOD das zweite KDP

 

BOD.jpg

KDP.jpg

bearbeitet von SchwarzA
Link zu diesem Kommentar
109

Glaube hatte vor Ewigkeiten mal was ähnliches und es könnte am Druckertreiber liegen .... konkreter kann ich leider nicht werden.

Link zu diesem Kommentar
Phoibos

Das erinnert mich an die Laserdrucker-Zeiten, in denen sich Privatleute zwischen hübschen Graphiken und gestochen scharfer Schrift entscheiden mussten. Als ich mal was in die Druckerei geben wollte, hatte mir der Druckermensch empfohlen, den Treiber für das entsprechende Druckwerk zu installieren und dann den Druckvorgang in eine Datei umzuleiten.
Was Dein Problem genau verursacht, kann von vielerlei Dingen abhängen, so wie krumme LPI und resultierende Skalierungsartefakte. Aber wunderlich ist das heutzutage schon,.

Link zu diesem Kommentar
Norbert P
vor einer Stunde schrieb SchwarzA:

CMYK  iso coated v2 300%

Ist das für Graustufen-Abb. nicht ein wenig zu weit gesprungen? Ich würde da lieber ein einfaches Graustufenprofil mit 15 % Punktzuwachs nehmen.

Bildschirmfoto2023-04-14um15_04_26.png.22ca04d05ec8687e77ee72b2bbfc8c7e.png

Und welches Profil hat das Publisher-Dokument? Geht das da überhaupt, ein Profil einem Dokument zuzuweisen?

  • Gefällt 1
Link zu diesem Kommentar
Norbert P

BOD und KDP verwenden wohl unterschiedliche Rastermethoden, um die Grauwerte zu erzeugen. BOD ist wohl eher »Diffusion Dither« und KDP hat eine ganz »normale« Rasterung, die relativ grob sein dürfte (40er?). Wahrscheinlich lässt sich da am Ende nicht viel ausrichten.

  • sehr interessant! 1
Link zu diesem Kommentar
SchwarzA
vor 33 Minuten schrieb R::bert:

Die Abbildungen sind intakt verknüpft oder eingebettet?

Habe nicht davon bewusst gemacht habe lediglich die Bilder eingefügt, das muss ich gleich noch mal nachsehen wenn ich wieder am PC bin. 

Link zu diesem Kommentar
Norbert P

Hab mir gerade mal das einzige KDP-Buch, das ich besitze, angeguckt. Da ist das Raster von der exakt gleichen Qualität. Also wird es wahrscheinlich am Workflow des Amazon-Dienstleisters liegen.

Link zu diesem Kommentar
SchwarzA
vor 5 Minuten schrieb Norbert P:

Ist das für Graustufen-Abb. nicht ein wenig zu weit gesprungen? Ich würde da lieber ein einfaches Graustufenprofil mit 15 % Punktzuwachs nehmen.

Bildschirmfoto2023-04-14um15_04_26.png.22ca04d05ec8687e77ee72b2bbfc8c7e.png

Und welches Profil hat das Publisher-Dokument? Geht das da überhaupt, ein Profil einem Dokument zuzuweisen?

Das Profil wurde mir beim recherchieren und einem Affinity Publisher Kurs empfohlen. Ich versuche das mit dem Graustufen Profil mal. 

Man kann die Profile beim Export zuweisen. 

Link zu diesem Kommentar
SchwarzA
vor 3 Minuten schrieb Norbert P:

BOD und KDP verwenden wohl unterschiedliche Ratsermethoden, um die Grauwerte zu erzeugen. BOD ist wohl eher »Diffusion Dither« und KDP hat eine ganz »normale« Rasterung, die relativ grob sein dürfte (40er?). Wahrscheinlich lässt sich da am Ende nicht viel ausrichten.

Das fürchte ich leider. Aber da ich noch recht unerfahren bin, wollte ich nicht ausschließen, dass es doch an mir liegt und versuchen noch alles herauszuholen. Ich meine gestochen scharf ist das bei BOD ja auch nicht. Aber auf Lese Abstand deutlich besser. 

  • Gefällt 1
Link zu diesem Kommentar
Norbert P
vor 1 Minute schrieb SchwarzA:

Das Profil

PSO coated v3 bzw. / ISO coated v2 300% eignet sich am besten für vierfarbigen Offsetdruck auf gestrichenem Papier – insofern ist es tatsächlich eine »Standardeinstellung«. Aber eben nicht für POD.

Link zu diesem Kommentar
SchwarzA
vor 1 Minute schrieb Norbert P:

PSO coated v3 bzw. / ISO coated v2 300% eignet sich am besten für vierfarbigen Offsetdruck auf gestrichenem Papier – insofern ist es tatsächlich eine »Standardeinstellung«. Aber eben nicht für POD.

Ok verstehe, Danke

Link zu diesem Kommentar
SchwarzA
vor 19 Minuten schrieb Norbert P:

Hab mir gerade mal das einzige KDP-Buch, das ich besitze, angeguckt. Da ist das Raster von der exakt gleichen Qualität. Also wird es wahrscheinlich am Workflow des Amazon-Dienstleisters liegen.

Das beruhigt mich tatsächlich ein wenig, ich hatte wirklich befürchtet ich mach irgendetwas falsch.  Ist aber denn .tiff die beste Wahl für die grafiken?

Link zu diesem Kommentar
SchwarzA
vor 3 Stunden schrieb R::bert:

Die Abbildungen sind intakt verknüpft oder eingebettet?

Ich finde leider nichts dazu, kann es nur so laienhaft ausdrücken, dass ich die Bilder aus dem Explorer eingefügt habe und dann die PDF am Ende exportiert.  

Link zu diesem Kommentar
SchwarzA
vor 2 Stunden schrieb Phoibos:

Das erinnert mich an die Laserdrucker-Zeiten, in denen sich Privatleute zwischen hübschen Graphiken und gestochen scharfer Schrift entscheiden mussten. Als ich mal was in die Druckerei geben wollte, hatte mir der Druckermensch empfohlen, den Treiber für das entsprechende Druckwerk zu installieren und dann den Druckvorgang in eine Datei umzuleiten.
Was Dein Problem genau verursacht, kann von vielerlei Dingen abhängen, so wie krumme LPI und resultierende Skalierungsartefakte. Aber wunderlich ist das heutzutage schon,.

Ja oder? Gerade bei so einem Konzern wie Amazon.

Link zu diesem Kommentar
R::bert
vor 25 Minuten schrieb SchwarzA:

Ich finde leider nichts dazu, kann es nur so laienhaft ausdrücken, dass ich die Bilder aus dem Explorer eingefügt habe und dann die PDF am Ende exportiert.  

Das siehst Du unter »Resourcen verwalten«. Und in den Dokument-Einstellungen sollte man gleich zu Beginn festlegen, welche Methode man bevorzugt um sich im Nachhinein Arbeit zu ersparen. 
Ich bevorzuge Verknüpfungen, da so eventuelle Anpassungen in den Bilddaten automatisch aktualisiert werden können. Und ich weiß nicht was Affinity beim Einbetten mit den Daten genau macht. 
Wichtig ist nur, dass man den Quellordner während der Arbeit nicht verschiebt oder umbenennt und dann vergisst, die Verknüpfungen im Resourcen-Panel zu reparieren. Aber solang diesbezüglich bei der PDF-Ausgabe keine Fehlermeldung kam (üblicherweise wird das vorher alles auch nochmal vom Programm gecheckt), sollten die Abbildungen in ihrer Original-Qualität wie in den Ausgabe-Einstellungen gewünscht weiterverarbeitet worden sein. Andernfalls könnte hier der Fehler liegen. Aber möglicherweise sähen die Drucke dann noch deutlich verwaschener aus.

bearbeitet von R::bert
  • Gefällt 2
Link zu diesem Kommentar
SchwarzA
vor 32 Minuten schrieb R::bert:

Das siehst Du unter »Resourcen verwalten«. Und in den Dokument-Einstellungen sollte man gleich zu Beginn festlegen, welche Methode man bevorzugt um sich im Nachhinein Arbeit zu ersparen. 
Ich bevorzuge Verknüpfungen, da so eventuelle Anpassungen in den Bilddaten automatisch aktualisiert werden können. Und ich weiß nicht was Affinity beim Einbetten mit den Daten genau macht. 
Wichtig ist nur, dass man den Quellordner während der Arbeit nicht verschiebt oder umbenennt und dann vergisst, die Verknüpfungen im Resourcen-Panel zu reparieren. Aber solang diesbezüglich bei der PDF-Ausgabe keine Fehlermeldung kam (üblicherweise wird das vorher alles auch nochmal vom Programm gecheckt), sollten die Abbildungen in ihrer Original-Qualität wie in den Ausgabe-Einstellungen gewünscht weiterverarbeitet worden sein. Andernfalls könnte hier der Fehler liegen. Aber möglicherweise sähen die Drucke dann noch deutlich verwaschener aus.

Hab es gefunden. Sind als verknüpft eingestellt. Ich weiß auch was du meinst ich hab versehentlich mal den Speicherort geändert, und da meckert aber AP direkt beim nächsten öffnen, dass es die Bilder nicht mehr finden kann.  

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Unsere Partner

Entdecke hunderte Font-Sonderangebote.
Hier beginnt deine kreative Reise.
Mit über 130.000 Fonts der größte Schriften-Shop im Internet.
FDI Type Foundry besuchen
Unterstütze den Fortbestand der Community und sichere Dir Zugang zu einem ständig wachsenden Angebot an exklusiven Inhalten.
×
×
  • Neu erstellen...

🍪 Hinweis:

Wir benutzen funktionale Cookies.