Jump to content

Ralf Herrmann

»

Die Schrift eines Volkes iſt ihm ſo eigentümlich wie ſeine Sprache. Sie gehört wie dieſe zu den urſprünglichen Äußerungen ſeines Denkens, Fühlens und Wollens. Und eben darum iſt ſie ein Stück des Nationalcharakters, etwas von dem was die Nation aus ſich und durch ſich geworden iſt. Wir Deutſche genießen den Vorzug, daß wir eine Schrift beſitzen, auf die nicht nur alle dieſe allgemeinen Merkmale zutreffen, ſondern die außerdem auch eine Fülle von Schönheitsformen und wieder Formen eigenſten deutſchen Kunſtempfindens in ſich trägt.

«


H. Weizsäcker

Quelle: Deutsche Druckschriften nach Zeichungen deutscher Künstler, geschnitten und herausgegeben von Gebr. Klingspor Schriftgießerei, Offenbach a. M.






<p>Graublau Sans Pro von Georg Seifert — ein MyFonts-Bestseller</p>
<p>Graublau Sans Pro von Georg Seifert — ein MyFonts-Bestseller</p>
<p>Graublau Sans Pro von Georg Seifert — ein MyFonts-Bestseller</p>
<p>Graublau Sans Pro von Georg Seifert — ein MyFonts-Bestseller</p>
<p>Graublau Sans Pro von Georg Seifert — ein MyFonts-Bestseller</p>
<p>Graublau Sans Pro von Georg Seifert — ein MyFonts-Bestseller</p>
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung