Jump to content
Typografie.info

Font-Wiki:
Bliss von Jeremy Tankard

Daten zur Schrift

Jeremy Tankard

Foundry: Jeremy Tankard Typography

erschienen: 1996

Vertrieb: Kommerziell

Art: sans

Formprinzip: Antiqua humanistisch

Schrifmuster aufrufen (extern)

Schriftbewertung

Stimmen: 4

Beitragsbewertung

  • Gefällt 1

Die Bliss ist eine humanistische Groteskschriftfamilie des britischen Designers Jeremy Tankard. Stilistisch könnte man die Schrift als »englische Frutiger« bezeichnen. Denn Tankard verband Adrian Frutigers klaren, richtungsweisenden Entwurf einer nüchternen, gut lesbaren humanistischen Grotesk mit der Tradition englischer Groteskschriften (Johnston, Gill) aus dem frühen 20. Jahrhundert. Der englische Einschlag zeigt sich zum Beispiel im dreistöckigen g.

Die Schrift erschien ursprünglich 1996 in sechs Strichstärken. Später kam noch ein Extra-Light-Schnitt hinzu und bei der Umstellung auf OpenType wurde die Schrift auch um eine kyrillische und griechische Abdeckung erweitert. In der OpenType-Ausstattung sind auch Kapitälchen, Versal- und Minuskelziffern (proportional und tabellarisch), Bruchziffern sowie hoch- und tiefgestellte Ziffern enthalten.

Download-Links für die Bliss

Download von typography.net

Statistik/Quellen

Aufrufe: 7635

Ralf Herrmann Von Ralf Herrmann

Ähnliche Fonts


Fontlisten mit dieser Schrift

Typisch britische Schriften

Bliss ist/war Hausschrift von:

Arvato Germanwings Koelnmesse Braunschweig (Stadt) Bank of England Universität Siegen Air Canada



  • Gefällt 1
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  



×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung