Jump to content
Unsere freundliche Community freut sich auf deine Fragen …

Font-Wiki: Meridien von Adrian Frutiger

Daten zur Schrift

Adrian Frutiger

Foundry: Deberny & Peignot

erschienen: 1957

Vertrieb: Kommerziell

Art: serif

Formprinzip: Antiqua humanistisch

Schriftbewertung

Stimmen: 1

Stichwörter

Adrian Frutiger entwarf die Méridien in den 1950er-Jahren auf Initiative von Rémy Peignot, der auch den Name der Schrift wählte. Die Schrift war die Antwort der Schriftgießerei Deberny & Peignot auf die Vendôme der Gießerei Fonderie Olive aus dem Jahr 1951. Die ersten Entwürfe der Méridien entstehen ab 1954 für den Handsatz. Es dauert jedoch bis 1966 bis alle Schnitte inklusive der Kursiven fertiggestellt sind. Die Fotosatz-Version für die Lumitype wird jedoch bereits 1957 realisiert.

Auffälliges Merkmal der Schrift sind die spitzkantigen Serifen. Ansonsten zeigt die Schrift ein für Frutiger typisches humanistisches Skelett mit ausgewogener x-Höhe für den Mengensatz.

Monotype bringt in den 1960er-Jahren ein vergleichbares Design unter dem Namen Apollo heraus. 2008 wird die Schrift in einer Überarbeitung von Akira Kobayashi erneut veröffentlicht – diesmal jedoch unter dem Namen Frutiger Serif.

Links für die Meridien

Statistik/Quellen

Aufrufe: 6298

Angelegt:

Beteiligte Mitglieder:

Ralf Herrmann R::bert

Ähnliche Fonts

Fontlisten mit dieser Schrift






Unser Typografie-Netzwerk

FDI Type Foundry besuchen
Typography.guru – der englischsprachige Ableger von Typografie.info.
Die Datenbank der Schriftmuster der Welt.
Die besten Typografie-Neuigkeiten aus aller Welt bequem per E-Mail erhalten.
Überschrift: Ein Versalalphabet mit 200 ausdrucksstarken Ligaturen
×
×
  • Neu erstellen...

🍪 Hinweis:

Wir benutzen funktionale Cookies.