Jump to content
Die besten Typografie-Links bequem per E-Mail erhalten.

Auslassungspunkte zur Ironie-Kenzeichnung

Empfohlene Beiträge

Dieter Stockert

Guten Abend,

ich wurde heute in der Newsgroup de.rec.musik.klassik darauf hingewiesen, daß Auslassungspunkte, wenn sie am Satzende stehen, zur Ironie-Kennzeichnung dienen. Als Quelle wurde genannt:

http://www.wiki-aventurica.de/index.php ... hie#Punkte

"Zur Kennzeichnung von Ironie eignen sich drei Punkte am Satzende.

Zwischen dem letzten Wort und dem ersten der drei Punkte steht kein

Leerzeichen. Ausgelassene Textstellen werden hingegen mit [...]

gekennzeichnet."

Das ist mir völlig neu. Kennt ihr das? Hat das jemand neu erfunden oder wird das schon länger so praktiziert? Gilt das nur für den elektronischen Schriftverkehr oder allgemein?

Link zu diesem Kommentar
Sebastian Nagel

Also offiziell (was ist schon offiziell an Konventionen) ist das meines Wissens nicht so, allerdings kenne ich diese Praktik durchaus. Vielleicht kommt es daher, dass bei Face-to-Face-Kommunikation bei ironischen Bemerkungen etwas mit der Mimik bzw. im Timing gemacht wird, was in Kommunikation mit Text nicht möglich ist, und das mit einem verzögernden ... ausgedrückt werden soll.

Andererseits gibt es auch solche Konstrukte, die das eigentlich unmissverständlicher(?) regeln:

http://de.wikipedia.org/wiki/Ironiezeichen

Link zu diesem Kommentar

Ellipse gleich Ironie stimmt sicher nicht. Aber ich verstehe schon, wie es gemeint ist. Man lässt durch die Auslassungspunkte bewusst noch Interpretationsspielraum offen. Aber dass das nun unbedingt Ironie sein muss, halte ich für keine feste Regel.

Man sieht ja auch an den restlichen Regeln in diesem Artikel, dass das nicht besonders fundiert ist. (Spatien = Leerzeichen)

Ralf

Link zu diesem Kommentar
Flosemann

Ein historisches Vorbild könnten die „Zahnlücken der Geschichte“ sein, die u.a. von Heinrich Heine verwendet wurden, um Stellen auszulassen, die der Zensur zum Opfer gefallen wären: „Die deutschen Censoren … Dumköpfe …“.

Flosemann

Link zu diesem Kommentar
Dieter Stockert
Ein historisches Vorbild könnten die „Zahnlücken der Geschichte“ sein, die u.a. von Heinrich Heine verwendet wurden, um Stellen auszulassen, die der Zensur zum Opfer gefallen wären: „Die deutschen Censoren … Dumköpfe …“.

Ja, aber dann mit Leerzeichen.

Link zu diesem Kommentar
Flosemann

Ich muß mich berichtigen. Heine hat Gedankenstriche benutzt und zwar über mehrere Zeilen:

„Die deutschen Censoren ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––Dummköpfe–––––“

Flosemann

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Unsere Partner

Hier beginnt deine kreative Reise.
Mit über 130.000 Fonts der größte Schriften-Shop im Internet.
Great Design Assets Just Got Affordable
Schriftlizenzierung, einfach gemacht.
FDI Type Foundry besuchen
Curated Quality Fonts from I Love Typography
FDI Neumeister jetzt kostenlos laden und nutzen …
×
×
  • Neu erstellen...

🍪 Hinweis:

Wir benutzen funktionale Cookies.