Jump to content
Typografie.info
Krimhilde – Fraktur trifft geometrische Grotesk
Krimhilde – Fraktur trifft geometrische Grotesk
Krimhilde – Fraktur trifft geometrische Grotesk
Krimhilde – Fraktur trifft geometrische Grotesk
Krimhilde – Fraktur trifft geometrische Grotesk
Krimhilde – Fraktur trifft geometrische Grotesk
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Kathrinvdm

Das handschriftliche Versal-Eszett: ein Selbstversuch

Empfohlene Beiträge

Kathrinvdm

Auf Wunsch eines einzelnen Herrn:

Versal_Eszett_004_Web.jpg

Versal_Eszett_002_Web.jpg

Versal_Eszett_003_Web.jpg

Versal_Eszett_001_Web.jpg

  • Gefällt 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Kathrinvdm

Und hier noch ein Vergleichstext:

Versal_Eszett_Text4_Web.jpgVersal_Eszett_Text3_Web.jpgVersal_Eszett_Text1_Web.jpgVersal_Eszett_Text2_Web.jpg
  • Gefällt 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Kathrinvdm

Und jetzt seid Ihr dran, Kollegen! Ihr dürft gerne meinen selbsterfundenen Blindtext abschreiben. ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Pachulke
:mrgreen:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Kathrinvdm

Frechdachs, lachst Du etwa über meinen Blindtext? ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Carlos

wobei ich mir gerade die Frage stelle - Verzal-Eszett hin oder her:

Warum sind die Handschriften von „Männlein und Weiblein“ so leicht zuordenbar?

PS: Ich versuche gerade meiner Tochter den Kringel auf dem „i“ abzugewöhnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Pachulke
Warum sind die Handschriften von „Männlein und Weiblein“ so leicht zuordenbar?

Weil »Männlein und Weiblein« so grundverschieden strukturiert sind (wie die Menschheit früher auch noch gewußt hat, bevor Frl. de Beauvoire und Frl. Schwarzer über sie hereingebrochen sind).

Ich versuche gerade meiner Tochter den Kringel auf dem „i“ abzugewöhnen.

Ach nö, der ist doch so schön feminin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ralf Herrmann

Welches findest Du denn selbst am Besten, Kathrin?

So aus Lesersicht mag ich ja die interessante Häkchenvariante. Bei allen anderen kann sich schnell mal das B-Problem einstellen, wenn der Abstrich unten nicht klar genug von Stamm getrennt erscheint.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Koni

Ich finde auch bei Versal-Handschrift ab und an mal eine Unterlänge ganz erfrischend.

Vor allem in Deiner „Grüße"-Variante. In der Blindtext-Variante kommt das Unterlängen-SZ teilweise noch ein wenig steif daher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Mach

Hier ein Beispiel für ein echtes Eszet zwischen Grossbuchstaben, ein Ausschnitt aus einem Brief von 1996-08-17 (Schreibfehler inklusive). Das Eszet unterscheidet sich vom grossen B durch die Unterlänge.

Ich vermute, bei Handschriften lässt sich normalerweise keine sinnvolle Unterscheidung zwischen grossem und kleinem Eszet treffen. Stattdessen liegt wohl meistens ein gewissermassen neutrales Eszet vor, das ebensosehr zwischen Klein- wie auch zwischen Grossbuchstaben verwendet werden kann. Schliesslich kommt es beim Eszet ja überhaupt nicht darauf an, dass man ihm ansieht, ob es nun ein Klein- oder ein Grossbuchstabe ist (die einzige Ausnahme sind die üblicherweise nicht handschriftlichen Diskussionen über das Versal-Eszet), sondern nur darauf, dass es nicht aus der Reihe tanzt.

grossbuchstaben_mit_eszet.png

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ralf Herrmann
Stattdessen liegt wohl meistens ein gewissermassen neutrales Eszet vor, das ebensosehr zwischen Klein- wie auch zwischen Grossbuchstaben verwendet werden kann.

Im Prinzip denkbar, aber Versalproportionen können auch nicht schaden, finde ich. So wie ein Handschrift-Versal-S normalerweise nicht nur einfach höher ist, als ein Minuskel-S, sondern eben auch breiter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
109

Hi,

finde die Formen am besten erkennbar, die an das klassische Eszett erinnern; also an eine zackige »3« erinnern. Und eine ausreichende Unterlänge verhindert zusätzlich noch eine Verwechselung mit dem »B« und dem »R«.

bearbeitet von 109

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Kathrinvdm
Ralf schrieb:
Welches findest Du denn selbst am Besten, Kathrin?


Also, eigentlich mag ich dies hier sehr gerne:

 

Versal_Eszett_009_Version1.jpg


Ich muss allerdings sagen, dass sie sich nicht ganz flüssig schreiben lässt. Das liegt sicherlich daran, dass ich mit der linken Hand schreibe und daher den ersten Schwung schiebe, statt ihn zu ziehen. Ich muss ihn ziemlich kontrolliert ausführen, sonst gerät er zu lang. Und das bremst die Schreibgeschwindigkeit aus. Rechtshänder hätten das vermutlich besser im Griff.

Am flüssigsten schreiben (für mich) und vermutlich am eindeutigsten lesen lässt sich wohl diese Variante:

 

 

Versal_Eszett_009_Version2.jpg


Wenngleich ich da mein Augenmerk darauf legen muss, dass der Buchstabe breit genug ausgeführt wird, damit man ihn nicht für ein ß hält. Das ist aber einfacher, als den Schwung beim oben gezeigten Versuch zu kontrollieren. Generell hadere ich nur etwas mit der Unterlänge, weil sie bei den Versalien ja eine Extrawurst darstellt. Wobei: Das Q hat ja auch eine Unterlänge. So gesehen …

PS: Die Unterlänge ist jetzt hier im Beispiel etwas sehr lang geraten, die würde ich normalerweise kürzer schreiben.

 

post-16163-1355407881,0647_thumb.jpg

post-16163-1355407881,2123_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
109

Also die zweite Variante mit bissl weniger Unterlänge finde ich klar und unverwechselbar.

Variante 1 hat auch einen schönen Schwung, kann man da die Unterlänge etwas verlängern?

bearbeitet von 109

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Mach
Im Prinzip denkbar, aber Versalproportionen können auch nicht schaden, finde ich. So wie ein Handschrift-Versal-S normalerweise nicht nur einfach höher ist, als ein Minuskel-S, sondern eben auch breiter.

Naja, in der Handschrift wäre ja ein grosses Eszet schwerlich höher als ein kleines, da ja das kleine Eszet bereits Oberlänge hat. Es bliebe also nur noch eine unterschiedliche Breite, und ich bezweifle sehr, dass die für eine ausreichende handschriftliche Unterscheidbarkeit hinhalten könnte -- ausgenommen in kalligrafischen Handschriften wie derjenigen von Kathrinvdm.

Eine handschriftliche Unterscheidung zwischen kleinem und grossem Eszet wäre wohl höchstens dann möglich, wenn man unterschiedliche Formen wählte. Eine unterschiedliche Form könnte darin bestehen, dass man fürs grosse Eszet künstliche Kringel oder Ecken einführt, oder aber darin, dass man in der Unterlänge einen Unterschied macht. Der Nachteil bei einem grossen Eszet ohne Unterlänge wäre jedoch, dass es wohl in vielen Hanschriften genau gleich wie ein B aussähe.

Was ist wichtiger, unterschiedliche Formen für grosses und kleines Eszet oder für Eszet und B? Meine Antwort ist eindeutig: Die unterschiedlichen Formen für Eszet und B sind auf alle Fälle wichtiger. Niemand braucht eine Unterscheidung zwischen zwei verschiedenen Eszet. Schliesslich braucht man das grosse Eszet nicht, um einen Buchstaben zu haben, der sich auf Biegen und Brechen vom kleinen Eszet unterscheidet, sondern um einen Buchstaben zu haben, der zwischen anderen Grossbuchstaben nicht aus der Reihe tanzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Kathrinvdm
Variante 1 hat auch einen schönen Schwung, kann man da die Unterlänge etwas verlängern?

Geht schon, aber dann wird die Schreibbewegung noch schlechter kontrollierbar. Die Unterlänge würde sich mit der Zeit und zunehmender Schreibgeschwindigkeit vermutlich wieder abschleifen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Koni

…und wenn man rechts statt links ansetzt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Kathrinvdm

Dann wird der Schwung ein anderer. Interessant! Dabei kommt eine Variante raus, die zwischen den beiden zuletzt gezeigten Entwürfen liegt. Allerdings fühlt es sich beim Schreiben seltsam an – das mag aber Gewöhnungssache sein ...

Versal_Eszett_010_Web.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Kathrinvdm

So, ich gehe jetzt zur Abwechslung ein wenig meiner regulären Tätigkeit nach und Ihr schreibt in der Zwischenzeit auch mal ein paar Versal-Eszettse, einverstanden? :-D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Mach

Zuerst das Eszet, wie ich es normalerweise schreiben würde, nämlich ganz gewöhnlich. Es unterscheidet sich von meinem grossen B einzig in der Unterlänge.

Dann das grosse Eszet, wie ich es sorgfältiger schreibe, wenn es darauf ankommt, dass es unterschiedlich aussehen muss als das kleine Eszet – also nur dann, wenn es um eine Diskussion des grossen Eszets geht. Dabei male ich das Duden-Eszet nach, in einem Strich, beginnend unten links (rechtshändig).

post-18934-1355407881,6327_thumb.png

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Frakturfreak

Ich habe auch mal ein paar Versuchszeilen Tinte durch die Feder fließen lassen.

2011-08-13_11-12-42.jpg
  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Joshua K.

Können wir das irgendwie damit zusammenführen?

121wdb6.png

v5bg1u.png

kas9d4.png

15mxukl.png

vwwzmt.png

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
bertel

Ich heiße immer noch Weiß oder WEISS mit Nachnamen. Nicht WEIB. Drum werd ich den Contest boykottieren. Bewusst, völlig unaufgeregt und trotzdem mit der notwendigen Achtung vor euren misslungenen Versuchen :-)

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gerzhwin
Ich heiße immer noch Weiß oder WEISS mit Nachnamen. Nicht WEIB.

Da die Punzen des Versal-Eszett offen sind – zumindest die untere – beziehungsweise die jeweiligen Beispiele eine Unterlänge aufweisen, kann hier nicht von einem Versal-B gesprochen werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
bertel
… kann hier nicht von einem Versal-B gesprochen werden.

Wie du siehst, kann ich es durchaus.

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung