Jump to content
Ständig interessante neue Typo-Inhalte auf Instagram. Abonniere @typography.guru.

Spationieren von Adios Script Pro

Empfohlene Beiträge

haslingerDesign

Hallo zusammen, Studium is schon wieder ne weile her und ich hab kein Gefühl mehr dafür, wie ich die Adios Script Pro spationieren soll. Eher eng beieinander, so dass sich die Buchstabenenden (fast) berühren oder eher eine großzügige Spationierung (InDesign 60).
Was ist für eine solche Schrift angemessen. Das ganze soll für ein Tattoo verwendet werden!
Danke schon mal für die Antworten,

Gruß Gregor

Link zu diesem Kommentar
Gast Schnitzel

Bei einer verbundenen Schrift würde ich nicht nachjustieren, da die Abstände ja schon optimal eingestellt sein sollten. Einzig die Schwünge etc. sollte man hier und da evtl. individualisieren. Da die Schrift aber einige Alternativzeichen hat, kann man sich wohl auch damit schon ein vernünftiges Ergebnis zusammenstellen.

Link zu diesem Kommentar
haslingerDesign

Danke erst einmal für die schnellen und guten Antworten. Ich werde den Text hochladen, sobald ich mit Wortabstand und Zeilenbastand halbwegs zufrieden bin.

 

Gruß Gregor

 

p.s.: Anhang ist nun vorhanden. Danke für die Hilfe. Schriften spationieren war eher immer eine Schwäche von mir.

 

post-25220-0-92114800-1393440512_thumb.j

Link zu diesem Kommentar
Gast Schnitzel

Ich würde es gerade als Tattoo nicht rein linksbündig setzen, sondern auf beiden Seiten flatternd, so dass ein harmonisches Ganzes entsteht.

Mit der Spationierung würde ich wie gesagt gar nichts machen, da scheint mir jetzt manches zu eng.  Aber ich würde die ein oder ander Stelle noch händisch ausarbeiten. Z. B. die unschöne Verbindung von W-Schnörkel und i-Punkt. Wenn du die Zeilen untereinander verteilt hast würde ich noch gucken ob und wie man die Oberlängen noch variieren kann und vielleicht auch bis in die nächste Zeile ziehst, z. B. in die Lücke die das F reißt. Gerade in der dritten Zeilen sind sechs sehr ähnliche Schleifen und drei davon sind wirklich exakt gleich, da würde ich mehr Spiel reinbringen.

Gibt es in der Schrift kein kleines Anfangs-s? Das sieht so ja auch eigenartig aus, würde ich vielleicht eins erfinden wollen, wenn’s das nicht gibt.

Positiv: Die beiden verschiedenen F-Formen und die beiden g sind doch schon mal ganz gut angelegt. 

Viel Spaß damit  :-P

Link zu diesem Kommentar
haslingerDesign

Danke Euch beiden für die Hilfe, ich werde das so umsetzen. Gerade das mit dem Flattersatz ist mir irgendwie nicht in den Sinn gekommen. Weiß auch nicht warum...Gehirn blockiert ;p

Wenns recht ist poste ich das was ich als fertig ansehe nocheinmal hier...

Link zu diesem Kommentar
Pachulke

Da ich einen zunehmenden Anteil meiner Arbeitszeit damit verbringe, Todesanzeigen zu setzen, ist der Text für mich ziemlich einseitig besetzt. Wenn der mir als Tätowierung begegnete, würde ich denken, daß da jemand seinen Körper schon mal vorab als Grabstein inszenieren will. Aber vielleicht tue ich Rilke damit auch unrecht.

Link zu diesem Kommentar
Gast Schnitzel

Ich würde auch den Zeilenabstand wesentlich geringer machen, damit alles etwas komprimierter wirkt. So wie hier:
no-request.jpg
Quelle
 

soll "Weit" und "Flog" "Als" tatsächlich groß geschrieben werden?

 

 
Dass der Versanfang groß geschrieben wird, ist eigentlich normal und würde ich auch so lassen.

Link zu diesem Kommentar
Pachulke

Oh, danke. Die Bestatter bringen das immer als Rilke-Zitat an, und ich habe das nie verifiziert. Mist. Das nächste mal werde ich das richtigstellen.

Link zu diesem Kommentar
haslingerDesign

Hallo an alle, speziell an Schnitzel, da er mir ja doch einiges weitergeholfen hat. Ich habe nun noch einmal daran gearbeitet. Ich habe die zweite und vierte Zeile mal klein geschrieben. Eigentlich aus ganz pragmatischen Gründen: 

1. Weniger Kringel

2. Weniger Stellen an denen sich Schwünge/Kringel aus unterschiedlichen Zeilen berühren können. Weil die Haut zieht sich ja vielleicht später zusammen, daher ist luftig vielleicht besser. Wenn das aus Sicht der Germanisten aber ein "nogo" ist, werde ich das wieder ändern. Meine Schwester is Germanistin, also mal abwarten. Ich bin immer noch nicht zufrieden mit dem Resultat.

 

Gruß Gregor

post-25220-0-67322400-1393584858_thumb.j

Link zu diesem Kommentar
ThierryM

soll "Weit" und "Flog" "Als" tatsächlich groß geschrieben werden?

 

ein blick in mir verfügbare gedichtanthologien (auch online und auch älteren datums) zeigt, dass die anfangsbuchstaben der verse immer groß geschrieben werden, also:

 

Und meine Seele spannte

Weit ihre Flügel aus,

Flog durch die stillen Lande,

Als flöge sie nach Haus.

Link zu diesem Kommentar
TobiW

Weil die Haut zieht sich ja vielleicht später zusammen, daher ist luftig vielleicht besser

Irgendwann ganz viel später dehnt sie sich dann aber auch wieder ;-) …

 

„spannte“ hat noch das falsche s am Wortanfang würde ich sagen oder es muss eine bessere Verbindung der Buchstaben geschaffen werden und zwischen „Flügel“ und „aus“ braucht es in meinen Augen noch mehr Platz sonst verschmelzen die Worte (besonders auf beweglicher Haut und Tätowierern mit nicht ganz ruhiger Hand). Auch insgesamt würde ich nochmal einen Blick auf die Buchstabenverbindungen werfen und ggf. von Hand anpassen, besonders p-a in „spannte“, o-g in „Flog“, f-l-ö in „flöge“ und H-a in „Haus“.

 

Es ist eher Eichendorff, ist ja von Schumann so toll vertont worden.

Brahms auch …

Link zu diesem Kommentar
Dieter Stockert

Hallo an alle, speziell an Schnitzel, da er mir ja doch einiges weitergeholfen hat.

Und er hat nach wie vor Recht damit, dass der Zeilenabstand erheblich kleiner sein sollte.

Link zu diesem Kommentar
haslingerDesign

Ok, ich habe nun alle Anfangsbuchstaben groß geschrieben. Außerdem den Zeilenabstand noch einmal verkleinert.

Zudem beherzigt, was Schnitzel in seinem letzten Post geschrieben hat. Langsam gefällt es mir. Der geringere Zeilenabstand macht aus den einzelnen Zeilen ein Ganzes.

 

Gruß Gregor aka newbie.

post-25220-0-43603100-1393602205_thumb.j

Link zu diesem Kommentar
Gast Schnitzel

Na geht doch ...

Ich finde die zweite Zeile noch etwas zu weit eingerückt und ich würde noch etwas mehr mit den Oberlängen spielen. Wenn man sich damit aber nicht sicher ist, kann man das auch lassen. Da kommt man eh vom hundertsten ins tausendste –was sich aber für ein Tattoo lohnen würde.

Link zu diesem Kommentar
haslingerDesign

Na geht doch ...

Ich finde die zweite Zeile noch etwas zu weit eingerückt und ich würde noch etwas mehr mit den Oberlängen spielen. Wenn man sich damit aber nicht sicher ist, kann man das auch lassen. Da kommt man eh vom hundertsten ins tausendste –was sich aber für ein Tattoo lohnen würde.

Mit den Oberlängen spielen. Also Oberlänge ist ja die Linie bei der die "langen" Buchstaben aufhören, also bei dem Wort "Oberlänge" beispielsweise O-b-l. Wie genau soll ich vorgehen. Soll ich  die "Oberlängenbuchstaben" unterschiedlich groß machen? Ist es das was gemeint ist? Aber dann verändert sich doch auch die Strichstärke und es kommt zu einer uneinheitlichen Mittlelänge. Oder habe ich alles falsch verstanden. Dank schon mal für die Antwort,

 

Gruß newbie

Link zu diesem Kommentar
catfonts

Nein, die Buchstaben mit Oberlängen natürlich nicht unterschiedlich groß machen, da würde ja dann gar nichts mehr passen.

 

Aber nutzt man (wie die meisten hier, ein Vektor-Grafikprogramm, also so etwas wie Illustrator oder CorelDraw oder Freehand oder Xara, dann kann man den fertig gesetzten Text in Kurven konvertieren, und anschließend an den Vektoren der Buchstaben herumzupfen, um dem Text ein natürlicheres, mehr handgeschriebenes Bild zu geben. In diesem Arbeitsgang würde ich auch das f von flöge etwas aufrichten, da f und l oben so etwas zusammenlaufen.

 

Generell würde ich zwischen ihre und Flügel den Zwischenraum enger machen, da die Form des F schon von sich aus einen optischen Zwischenraum bildet. Da würde es IMHO nicht einmal stören, wenn der Anfangsbogen des F über das Ende des vorherigen Wortes reicht.

Link zu diesem Kommentar
Gast Schnitzel

Aber nutzt man (wie die meisten hier, ein Vektor-Grafikprogramm, also so etwas wie Illustrator oder CorelDraw oder Freehand oder Xara, dann kann man den fertig gesetzten Text in Kurven konvertieren, und anschließend an den Vektoren der Buchstaben herumzupfen, um dem Text ein natürlicheres, mehr handgeschriebenes Bild zu geben. 

 

Sorry, ich dachte das wäre klar, dass das gemeint ist. Danke für die Erläuterungen  :gimmifive:

Link zu diesem Kommentar
catfonts

Nun, das ist jetzt etwas Off-Topic...

 

Ganz so von der Hand zu weisen ist dieses „Buchstaben größer machen“ allerdings nicht (jedoch ausdrücklich NICHT hier!)

 

Es gab nämlich Bleisatz-Schriftarten, die ausdrücklich so gestaltet waren, das die einzelnen Schriftgrößen kombiniert verwendet werden können. so ist beispielsweise es bei der Gong, die es in 7 Schriftgrößen gab, die Strichstärke bei den unterschiedlichen Größen nur minimal verschieden, und nicht die Grundlinie, sondern die Linie, die durch den Koppelpunkt der Schreibschrift-Buchstaben geht, ist bei den verschiedenen Schriftgrößen identisch. (also etwa der halben x-Höhe). Hierdurch konnte man durch sen Satz in steigender oder fallender Schriftgröße einen Persektive-Effekt erzielen.

 

Dies gilt aber nicht für Schriftarten, die nicht hierfür berstimmt sind und ist durch die Möglichkeiten des digitalen Schriftsatzes ohnehin obsoleet.

Link zu diesem Kommentar
Martin Z. Schröder

Die Wortabstände dürfen natürlich nicht größer als der Zeilenabstand sein, das sieht ungut aus. Wenn schon der Aufwand für eine Tätowierung betrieben wird, sollte ein Kalligraf das zeichnen und nicht eine zumal recht biedere Satzschrift verwendet werden. Gesetzte Schreibschriften sind immer mangelhafte Imitate des kalligrafischen Federzugs.

  • Gefällt 3
Link zu diesem Kommentar
catfonts

Richtig, Martin.

 

Und wenn es richtig gut werden soll, sollte am besten der Stecher selbst ein Kalligraf sein, dann berücksichtigt der nämlich auch die Körperform und die dort mögliche Bewegung der Haut im Entwurf der Schrift. Man sollte also besser nicht zum Tattoo-Shop um die Ecke gehen, wenn dieser auf andere Tattoo-Stile spezialisiert ist.

 

Das ist so ähnlich wie bei Malern oder Grafikern, auch da hat jeder so seinen Stil, und sein wesentliches Betätigungsfeld. Meine Mutter (Hilla Peyk) war Grafikerin, und arbeitete hauptsächlich figürlich. Sollte sie Schrift in ihre Entwürfe einarbeiten, war es - nun ja.... Mein Onkel dagegen lieferte auch entwürfe für Grußkarten, er aber konnte atemberaubend schriften zeichnen, seine figürlichen Werke dagegen waren, nun, bestenfalls Handwerk. So ähnlich ist das auch bei Tätovierern, die ja praktisch auch Grafiker sein sollten. Suche die also im Internet einen Schrift-Spezialisten, und plane notfalls eine Reise ein, es lohnt, den an einem schlechten Tattoo ärgert man sich sein Leben lang (selbst wenn man es weg lasert, denn dann bleiben ja zumeist Narben.

Link zu diesem Kommentar

Gesetzte Schreibschriften sind immer mangelhafte Imitate des kalligrafischen Federzugs.

 

Im Bleisatz auf jeden Fall. ;-) Einige moderne OpenType-Schreibsschriften mit automatischen Alternativformen, kontextabhängigen Ersetzungen (Einzelzeichen und Ligaturen) und Schwungbuchstaben kann man kaum noch von echter Kalligrafie unterscheiden und sie dürften die Schreibleistungen vieler Tätowierer (die ja heute oft nur noch »nachmalen«) locker übertreffen. 

Link zu diesem Kommentar
Martin Z. Schröder

Ich sprach nicht von Bleisatz, ich arbeite auch digital, oft auch mit Schreibschriften und der Mühsal, ihr mit Alternativen den Anschein von Handschrift zu geben und ihr die Monotonie auszutreiben. In einzelnen Wörtern ist das durchaus gut machbar, aber in Text?

Wer ist »man«? Vielleicht ist es mutig, aber ich glaube, daß nicht nur ich an jedem vierzeiligen Text sehr schnell sehe, ob er geschrieben oder gesetzt ist. Der Satz ist immer die billigere Variante, und selbst wenn es nur wenige sehen: der Tätowierte weiß es.

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Unsere Partner

Entdecke hunderte Font-Sonderangebote.
Mit über 130.000 Fonts der größte Schriften-Shop im Internet.
Hier beginnt deine kreative Reise.
FDI Type Foundry besuchen
Wayfinding Sans: optimale Lesbarkeit für Beschilderungssysteme
×
×
  • Neu erstellen...

🍪 Hinweis:

Wir benutzen funktionale Cookies.