Jump to content
Typografie.info

Font-Wiki:
Palatino von Hermann Zapf

Daten zur Schrift

Hermann Zapf

Foundry: Linotype

erschienen: 1950

Vertrieb: Kommerziell

Art: serif

Formprinzip: Antiqua humanistisch

Schriftbewertung

Stimmen: 4

Beitragsbewertung

  • Gefällt 3

Die Palatino ist neben der Optima die bekannteste Schrift Hermann Zapfs. Seit ihrem Erscheinen zur Mitte des 20. Jahrhunderts findet sie sich in regelmäßiger Anwendung. Benannt ist die Schrift nach dem Italiener Giovanbattista Palatino, einem Schreibmeister des 16. Jahrhunderts und Zeitgenossen von Michelangelo und Claude Garamond.

»Hermann Zapf wies mit dieser Schrift überzeugend nach, daß auf den Grundlagen der Renaissance immer noch weitergebaut werden kann, daß es hier immer noch genügend Möglichkeiten zum Variieren verschiedener Details der Schriftzeichnung gibt, durch die die Individualität der eigenen Auffassung ausgedrückt werden kann« heißt es in Die schöne Schrift von František Muzika

ccs-1-0-05698900-1376670470_thumb.jpg

Korrekturphasen der Palatino Kursiv (hier noch unter dem später verworfenen Namen Medici)

Zapf baut seine Palatino auf antike Proportionen auf und haucht ihnen dabei kalligrafischen Charakter ein. Die Schrift läuft vergleichsweise weit. Dies macht die Schrift jedoch auch besonders robust und lesefreundlich.

ccs-1-0-21638300-1376672831_thumb.jpg

Schlichte Einführung eines Klassikers im Jahr 1950

ccs-1-0-22042100-1376672102_thumb.jpg

Buchstabenbelegung in der Bleisatzversion von 1950

ccs-1-0-44104700-1376674401_thumb.jpg

Die Entwürfe von Hermann Zapf (rechts) wurden von August Rosenberger (links) für den Bleisatz geschnitten

Der erste Druck in einem Probegrad erfolgt 1949 in dem Buch »Von der dreifachen Ehrfurcht, Gedanken Goethes über Erziehung zu edlem Menschentum« als Privatdruck der Schriftgießerei D. Stempel. Die Schrift erscheint dann 1950 für Hand- und Linotypesatz.

ccs-1-0-46126900-1376672784_thumb.jpgccs-1-0-98627300-1376672789_thumb.jpg

Eine leichtere Version der Palatino wurde von Linotype unter der Bezeichnung Aldus Antiqua herausgebracht. Zugehörig waren ebenfalls die Versal-Alphabete Michelangelo, Sinista und Phidias.

Die Palatino Nova (2005) ist eine moderne Überarbeitung für den Digitalsatz durch Akira Kobayashi. Die neue Version vermeidet die Einschränkungen von Blei- und Fotosatz und ist auch im Zeichenvorrat den heutigen Erfordernissen angepasst. Die Michelangelo heißt nun Palatino Nova Titling und die Sinista wurde in Palatina Nova Imperial umgetauft.

ccs-1-0-98839500-1376672880_thumb.jpg

Mit der Palatino Sans bekam die Palatino im 2006 eine serifenlose Schwester.

2013 erschien zudem eine eText-Version in 4 Schnitten (normal, kursiv, fett, fett kursiv) speziell für den Einsatz auf elektronischen Lesegeräten. Die Überarbeitung erfolgte in diesem Fall von Toshi Omagari.

Download-Links für die Palatino

Download von myfonts.com

Download von linotype.com

Statistik/Quellen

Aufrufe: 10470

Angelegt: von Ralf Herrmann

  • Alphabetgeschichten von Hermann Zapf, Linotype GmbH, Bad Homburg

Zugehörige Fonts


Ähnliche Fonts


Fontlisten mit dieser Schrift

Traditionelle Schriftarten für Bücher 1950er-Jahre-Schriften Typisch deutsche Schriften FontShops 100 beste Schriften Systemfonts von Windows Systemfonts des Mac OS Schriften mit Interrobang Schriften für wissenschaftliche Arbeiten Sprachunterstützung griechisch

Palatino ist/war Hausschrift von:

Friedrich-Schiller-Universität Jena Universität Zürich Universität St. Gallen





  • Letzte Bearbeitungen

    • Ralf Herrmann
      0
    • Ralf Herrmann
      0
    • Ralf Herrmann
      0
Hooptie Script – Schriften aus der Motor City
Hooptie Script – Schriften aus der Motor City
Hooptie Script – Schriften aus der Motor City
Hooptie Script – Schriften aus der Motor City
×