Jump to content
Vorträge und Workshops in der Pavillon-Presse Weimar. Hier klicken und informieren …

Font-Wiki: Tiemann-Antiqua von Walter Tiemann

Daten zur Schrift

Walter Tiemann

Foundry: Gebr. Klingspor

erschienen: 1923

Vertrieb: Kommerziell

Art: serif

Formprinzip: Antiqua statisch

Schriftbewertung

Stimmen: 4

Stichwörter

  • Gefällt 2

Die Tiemann-Antiqua erschien ab 1923 bei der Schriftgießerei Gebr. Klingspor in Offenbach. Die Schrift besitzt auf den ersten Blick Skelett und Duktus einer klassizistischen Schrift, ist in den Details aber weniger streng ausgearbeitet. Wie andere deutsche »Künstlerschriften« aus der Anfangszeit des 20. Jahrhunderts besitzt die Schrift in den Details viele stilistische Eigenheiten – etwa die abgerundeten Stammausläufe an b und d oder die kopflastigen Proportionen des g. Julius Rodenberg bezeichnet die Schrift als »erste deutsche Antiqua der neuen Zeit«.

In der Folge entstehen auch ein kursiver und ein halbfetter Schnitt. Ab 1946 wird die Tiemann-Antiqua in der Zeitung »Die Zeit« verwendet. Andrian Frutiger überarbeitet die Schrift in deren Auftrag später für den Lichtsatz und 1998 erfolgt durch Linotype eine Adaption für das Desktop Publishing, die heute in Pro-Versionen als OpenType-Fonts erhältlich sind. Kursive Schnitte sind jedoch bislang nicht frei verfügbar. Die entsprechenden Schnitte, die in der Zeit verwendet werden, sind eine Sonderanfertigung von Jovica Veljović.

Download-Links für die Tiemann-Antiqua

Statistik/Quellen

Aufrufe: 10584

Angelegt:

Beteiligte Mitglieder:

Ralf Herrmann

Ähnliche Fonts

Fontlisten mit dieser Schrift

Schriftmuster der Linotype-Version






Unser englischsprachiger Typografie-Kanal auf YouTube.
×
×
  • Neu erstellen...

🍪 Hinweis:

Wir benutzen funktionale Cookies.