Jump to content
Typografie.info

Font-Wiki:
Zentenar-Fraktur von F.H. Ernst Schneidler

Daten zur Schrift

F.H. Ernst Schneidler

Foundry: Bauersche Gießerei

erschienen: 1937

Vertrieb: Kommerziell

Art: N/A

Formprinzip: Gebrochene Schrift

Schriftbewertung

Stimmen: 2

Beitragsbewertung

Die Zentenar-Fraktur wurde anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Bauerschen Gießerei 1937 von Ernst Schneidler entworfen. Der Name ist entsprechend vom lateinischen »centum« (hundert) abgeleitet. Albert Kapr bezeichnete sie als »wahrscheinlich … die schönste aller Frakturschriften«.

Zitat

Es ist die Frucht unendlich vieler kalligrafischer Versuche und langer Jahrzehnte Erfahrungen. Hier gibt es keinen Punkt und keinen Strich, der nicht ästhetisch verantwortet werden könnte. Gerade die komplizierten Buchstaben, wie das k, das x, das ß und die Ligatur tz, sind meisterlich gelöst, und jeder einzelne der Versalien bereitet ästhetischen Genuß.

(Albert Kapr)

Die Zentenar-Fraktur erschien in normaler Version (zuzüglich Zierversalien) sowie in halbfett.

Digitalisierungen sind von verschiedenen Gestaltern bzw. Anbietern erhältlich:

 

Download-Links für die Zentenar-Fraktur

Download von myfonts.com

Statistik/Quellen

Aufrufe: 4666

Ralf Herrmann Von Ralf Herrmann

Fontlisten mit dieser Schrift

Lieblingsschriften von Bertram Schmidt-Friderichs Gebrochene Schriften 1930er-Jahre-Schriften Frakturschriften

bearbeitet von Ralf Herrmann


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  



Elfen-Fraktur – eine außergewöhnliche Schnurzug-Fraktur
Elfen-Fraktur – eine außergewöhnliche Schnurzug-Fraktur
Elfen-Fraktur – eine außergewöhnliche Schnurzug-Fraktur
Elfen-Fraktur – eine außergewöhnliche Schnurzug-Fraktur
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung