Jump to content
Typografie.info
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
D-Miss

Opentype und Type1 in einem Dokument?

Empfohlene Beiträge

D-Miss

Hallo liebe Experten,

ich muss eine Schrift kaufen für ein umfangreiches Katalogprojekt.

Da brauche ich diverse Sonderzeichen, und die gibts nicht alle nur in einem Schriftpaket. Das CentralEuropean-Paket gibts nur in PostScript, das Familienpaket mit den Oldstylefigures drin gibts in beiden Formaten, wobei aber das PostScript teurer ist, deswegen würde ich da gern die Opentype-variante nehmen.

Krieg ich Probleme mit der Druckvorstufe, wenn im Dokument beide Formate munter gemischt sind?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ralf Herrmann

Um welche Schrift gehts denn? Sollte doch eigentlich so sein, dass es die OpenType-Variante alle möglichen Zeichen enthält. Da noch eine alte Type1-Variante dazuzumischen zu müssen, wäre ungewöhnlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
D-Miss

die Linotype Sabon.

Ich brauche die üblichen Schnitte, aber eben auch solche Sonderzeichen wie das kleine a mit einem horizontalen balken drüber. Und den hab ich nur im CE-Paket (nur als Postscript angeboten) gefunden, was aber wiederum keine Oldstylefigures hat...

Also dann besser nur Postscript? Das ist halt leider teurer. :oops:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
D-Miss

Das wäre eine prima Lösung. Aber ich habe die Angabe, dass die LinotypeSabon die Hausschrift ist, und die Sabon Next ist halt leider ein bischen anders. Ich könnte mir vorstellen, dass der Kunde den Unterschied eh nicht so wahrnimmt, aber wer weiß...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
D-Miss

Achso, vor Verzweiflung ganz vergessen eben:

DANKE :)

Zumindest weiß ich also jetzt dass das nicht so günstig ist mit dem Formatmix in einem Dokument.

Und dass andere Designer leider nicht immer die praktischste Variante als Hausschrift für ihre Kunden wählen :? ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
BuchStabe

Also ich habe das schon gemischt: Type1 nur für die Pagina, für den Text und alles drumunddran opentype aus der selben Schrift. Das was genau mit Schriften von Linotype (Fairfield). Die sollten doch die Fonttechnologie soweit im Griff haben, daß da nichts kollidiert. Oder bin ich da zu blauäugig?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Microboy

klar geht das. aber bei größeren publikationen ist es natürlich

angenehmer die vorteile von open type zu nutzen. ich würde

es dem kunden zumindest vorschlagen - ein mini-redesign quasi ...

:cheer:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sebastian Nagel

Das geht schon, es ist nur lästig damit zu arbeiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen
Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen
Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen
Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen
Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen
Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung