Jump to content
Die besten Typografie-Links bequem per E-Mail erhalten.

Zu welcher Schriftgruppe gehört die Iowan Old Style?

Empfohlene Beiträge

Jjbcfzuuknm

Hey Leute,

ich bräuchte etwas Hilfe beim herausfinden der Schriftgruppe, zu der die Iowan Old Style gehört. Ich hätte gesagt es wäre eine Serifenbetonte Linear-Antiqua, aber ich könnte auch falsch liegen.

(Habe noch ein Bild hinzugefügt)

- J.

image.thumb.jpg.8854bcccb76361ab16028e1644123f5e.jpg

 

Link zu diesem Kommentar
Thomas Kunz

Hallo @Jjbcfzuuknm und herzlich willkommen im Forum.

 

Ich würde die Iowan Old Style als Renaissance Antiqua mit sehr großer x-Höhe einstufen.

 

Eine serifenbetonte Linearantiqua wäre eher so etwas:

 

 

Link zu diesem Kommentar
Tobias L

Ich würde ja eher Barockantiqua oder der bessere Name Transitional sagen, wenn es um die Taschensonnenuhr geht. Hinweise: steilere Schattenachse, anfängliche Tropfenform am a. Oder dynamische Antiqua, je nach Schriftklassifizierung.

Link zu diesem Kommentar
Phoibos

Hehe, das wollte ich auch grad schreiben, doch die Anteile, die die Schrift als Renaissance-Antiqua kennzeichnen, überwiegen meiner Meinung. 

Link zu diesem Kommentar
Tobias L
vor 2 Minuten schrieb Phoibos:

doch die Anteile, die die Schrift als Renaissance-Antiqua kennzeichnen, überwiegen meiner Meinung. 

Hmm, welche denn?

Bei Renaissace-Antiqua müsste der Bauch vom a tiefer sein, der Kopf vom e kleiner, die Schattenachse schräger, der Anstrich vom a federartiger. 
So richtig Barock ist das zwar auch nicht, aber Renaissance 🤔

Link zu diesem Kommentar
Tobias L

Der Name Old Style weißt schon auf Renaissance hin und laut MyFonts soll sie von Jenson inspiriert sein. Aber damit hat das doch nicht viel zu tun:

Wobei ich zugeben muss, dass die Regular renaissanceiger wirkt als die Fette oben im Bild. 

Link zu diesem Kommentar
R::bert

Die Meret, Arnhem, Excelsior und Mercury beispielsweise haben wir hier im Font-Wiki unter humanistische Antiqua einsortiert. Die haben ja alle ähnliche Merkmale und sind teilweise noch tropfiger – den Tropfen beim a der Iowan muss man ja tatsächlich auch sehen wollen. ;-)
 

Gut, dazu man sagen, dass wir uns hier auch bisher der subtileren Klassifizierung einer barocken Antiqua als Bindeglied zwischen humanistischer und klassizistischer (statischer) entziehen. Und das erleichtert auch manches und wäre evtl. auch für diesen Fall hier ein Kniff. ;-)(Bei vielen modernen Schriftschöpfungen oder Interpretationen legt man es ja auch geradezu darauf an, eben nicht die althergebrachten Schubladen zu bedienen, bestes Beispiel: FF Franzsika – von Hipster-Antiquas mal noch gar nicht gesprochen.)

Link zu diesem Kommentar
Phoibos

Ich finde die Serifen renaissance-mäßig mit ihrer konvexen Form. Barocke Serifen sind für mich flacher. Außerdem wirkt die Schrift stabiler, den barocken würde ich feinere Haarstriche zusprechen. Die Punzen sind jedoch, da hast Du völlig Recht, zu groß für eine reine Renaissance-Antiqua. 

Link zu diesem Kommentar
Thomas Kunz

Das sagt der Schriftschöpfer, John Downer, selbst über seine Iowan Old Style:

Zitat

I’ve long admired Renaissance types, particularly Venetian Old Style faces and Aldine romans. All the same, Iowan Old Style, while not classified as an Aldine roman, isn’t entirely a Venetian roman, either. It’s simply more Venetian than Aldine in its overall construction (details such as Iowan’s rather Aldine style ‘e’ notwithstanding). It should be added that Iowan Old Style was inspired partly by ancient Roman inscriptions and 20th-century hand lettering, not soley by preexisting old style typefaces. You might call it a hybrid: one with pronounced regional overtones, to boot. Hence, its name.

Alastair Johnston intervies John Downer

by e-mail, January and February, 2008

http://media.freshjive.net/JOHN_DOWNER_FULL_INTERVIEW.pdf

 

Ich hatte in meiner Antwort bewusst nicht zwischen Venezianischer Renaissance Antiqua (DIN 16518, Gruppe I) und Französischer Renaissance Antiqua (DIN 16518, Gruppe II) unterschieden und die Schrift lediglich als Renaissance Antiqua eingestuft. Zur ersten Gruppe gehört die Iowan Old Style meines Erachtens auf keinen Fall. Auch wenn Downer sie im Interview (siehe oben) in die Richtung zwischen Gruppe I und II schiebt. Aber bei den Barock- oder Übergangsantiquas (DIN 16518, Gruppe III) sehe ich sie auch nicht.

 

Da mich das Vokabular der Ausgangsfrage („Schriftgruppe“, „Serifenbetonte Linear-Antiqua“) sofort an die alte (und immer noch gültige :neenee:) DIN 16518 denken ließ, bin ich gedanklich in diesem Rahmen geblieben. Wenn man sich von der DIN-Klassifikation löst und sich an Willberg, Kupferschmid und/oder Bollwage orientiert, kann man die Iowan Old Style auf jeden Fall als dynamische Antiqua einsortieren.

 

  • Gefällt 5
Link zu diesem Kommentar
Thomas Kunz
vor einer Stunde schrieb Tobias L:

laut MyFonts soll sie von Jenson inspiriert sein. Aber damit hat das doch nicht viel zu tun:

An unserer Diskussion sieht man gut, wie schwierig es sein kann, aktuelle Schriften in eine Klassifikationsordnung einzureihen, die nach historischen Gesichtspunkten geordnet ist. Die Iowan Old Style stammt eben nicht von einer Jenson ab.

 

Sollte die DIN 16518* wirklich jemals aktualisiert werden, sollte man unbedingt von dieser entwicklungsgeschichtlichen Sichtweise abgehen und sich auf die Schriftform, ihre Attribute und Details beziehen.

 

* Wird diese Klassifikation eigentlich heutzutage in Ausbildung und Studium noch vermittelt?

Link zu diesem Kommentar
Jjbcfzuuknm
vor 2 Stunden schrieb Thomas Kunz:

Hallo @Jjbcfzuuknm und herzlich willkommen im Forum.

 

Ich würde die Iowan Old Style als Renaissance Antiqua mit sehr großer x-Höhe einstufen.

 

Eine serifenbetonte Linearantiqua wäre eher so etwas:

 

 

Vielen Dank ☺️ 

Link zu diesem Kommentar
BerndH
vor 45 Minuten schrieb Thomas Kunz:

Da mich das Vokabular der Ausgangsfrage („Schriftgruppe“, „Serifenbetonte Linear-Antiqua“) sofort an die alte (und immer noch gültige :neenee:) DIN 16518 denken ließ, bin ich gedanklich in diesem Rahmen geblieben. 

Wäre ja auch ein nachvollziehbarer Rahmen für Hausaufgaben, die man lieber crowdsourced ;-)
Interessante Diskussion aber, die durch die Frage entstanden ist.

Link zu diesem Kommentar
Jjbcfzuuknm
vor 6 Minuten schrieb Thomas Kunz:

An unserer Diskussion sieht man gut, wie schwierig es sein kann, aktuelle Schriften in eine Klassifikationsordnung einzureihen, die nach historischen Gesichtspunkten geordnet ist. Die Iowan Old Style stammt eben nicht von einer Jenson ab.

 

Sollte die DIN 16518* wirklich jemals aktualisiert werden, sollte man unbedingt von dieser entwicklungsgeschichtlichen Sichtweise abgehen und sich auf die Schriftform, ihre Attribute und Details beziehen.

 

* Wird diese Klassifikation eigentlich heutzutage in Ausbildung und Studium noch vermittelt?

Ja, wird sie noch. Bin in meinem ersten Ausbildungsjahr zur Grafikerin, war mir bei dieser Schriftart nur sehr unsicher zu welcher Schriftgruppe sie nun genau gehört. 
Durch die Diskussion ist für mich ein klares Ergebnis rausgekommen! Danke nochmal 

  • Gefällt 2
Link zu diesem Kommentar
Thomas Kunz
vor 13 Minuten schrieb Jjbcfzuuknm:

Ja, wird sie noch.

Danke für die Rückmeldung.

  • Gefällt 1
Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Unsere Partner

FDI Type Foundry besuchen
Hier beginnt deine kreative Reise.
Mit über 130.000 Fonts der größte Schriften-Shop im Internet.
Schriftlizenzierung, einfach gemacht.
Curated Quality Fonts from I Love Typography
Great Design Assets Just Got Affordable
Krimhilde: Gebrochene Schrift trifft auf geometrische Grotesk
×
×
  • Neu erstellen...

🍪 Hinweis:

Wir benutzen funktionale Cookies.