Jump to content
Typografie.info

Font-Wiki:
D-DIN von Charles Nix

Daten zur Schrift

Charles Nix

Foundry: Monotype

erschienen: 2017

Vertrieb: Kostenlos

Art: sans

Formprinzip: Antiqua statisch

Schriftbewertung

Stimmen: 3

Stichwörter

Beitragsbewertung

  • Gefällt 1

Die D-DIN ist die von Monotype entwickelte Hausschrift von Datto Inc. und wurde parallel dazu zur Anwendung unter OFL-Lizenz zur Nutzung für jeden Interessenten freigegebenen. Die Familie besitzt acht Schnitte: zwei Weiten (standard und weit) sind in normal, kursiv und fett ausgebaut. Die schmale Weite besitzt zwei Schnitte (normal und fett). Die Zeichenbelegung entspricht mit einigen Abstrichen der einfachen westeuropäischen Belegung. 

Das Design lehnt sich an die deutsche Normschrift DIN 1451 an, ohne ihr jedoch strikt zu folgen. Die frühen Versionen der DIN 1451 waren noch stark geometrisch und rasterbasiert. Spätere Versionen wurden dann der Leserlichkeit wegen deutlich offener und humanistischer gestaltet. Die D-DIN geht einen dritten Weg und setzt den Grundcharakter der bekannten deutschen Normschrift im Stile von statischen Groteskschriften um. 

Statistik/Quellen

Aufrufe: 827

Ralf Herrmann Von Ralf Herrmann ()

Ähnliche Fonts


Fontlisten mit dieser Schrift

Statische Alternativen zu DIN-Schriften – Serifenlose mit steilem Skelett
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  



Hot New Font on MyFonts
Hot New Font on MyFonts
Hot New Font on MyFonts
Hot New Font on MyFonts
×

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung