Jump to content
Typografie.info
Canapé – die gemütliche Schriftfamilie von Sebastian Nagel
Canapé – die gemütliche Schriftfamilie von Sebastian Nagel
Canapé – die gemütliche Schriftfamilie von Sebastian Nagel
Canapé – die gemütliche Schriftfamilie von Sebastian Nagel
Gast

Topp-Thema: Eszett als Großbuchstabe

Empfohlene Beiträge

Mister Austin

Meine Gedanken waren da eher bei Schrift als bei Verkehr. Und daß wir uns der Kurrent per Verordnung

des PG   Bormann    entwöhnt haben, muß ja nicht unbedingt so bleiben.  Die Erkenntnis, daß nichts Bestand hat,

außer dem Wandel, ist mir auch bekannt. Insofern ist Veränderung und ständige Anpassung nur normal. Auch bei Schrift

und Sprache. Dessen ungeachtet halte ich die Kurrent in der um 1900 gebräuchlichen Form für eine tolle Schrift,

die, gekonnt ausgeführt ein bestechendes  Bild ergibt. Und dank Bismarck etwas charakteristisch Deutsches  geworden ist.

Der hielt übrigens andere  Schriften für " Kringelei". So weit gehe ich nun nicht. Wie auch "andere Mütter schöne Töchter"

haben, haben auch andere Kulturen tolle Schriften entwickelt. Aber deshalb muß ich mir die doch nicht  unbe-

dingt zu Eigen machen, wenngleich ich sie als Kulturgut respektiere. La.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Phoibos
vor 4 Minuten schrieb Mister Austin:

muß ja nicht unbedingt so bleiben

Wird es aber: Globalisierung und Digitalisierung sind zwei Faktoren, die die Kurrent sowieso getötet hätten.

 

vor 6 Minuten schrieb Mister Austin:

haben auch andere Kulturen tolle Schriften entwickelt

Und dennoch bedienen sich alle des (mehr oder weniger) lateinischen Alphabets, wenn es um interkulturelle Kommunikation geht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dieter Stockert
vor einer Stunde schrieb Mister Austin:

Deshalb sehe ich da eigentlich auch keine Notwendigkeit für ein neues  Zeichen.

Keine Notwendigkeit für ein Versal-Eszett? Wie oft wurde eigentlich schon darauf hingewiesen, dass mit diesem Zeichen endlich die richtige Schreibung von bestimmten Eigennamen möglich ist, zum Beispiel bei der Verwendung von Versalien im Personalausweis oder bei Kapitälchen in Literaturverzeichnissen? Und natürlich ist nur mit dem Versal-Eszett eine eindeutige Rückauflösung von »SS« zu »ß« bzw. »ss« möglich.

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Phoibos

Nachdem Du schon Bormann in den Verlauf gebracht hast, kann ich ja entsprechend Godwin das "geliebte Führerlein" auch noch bringen:

 

Zitat

Aus einem Schreiben des Reichsministers der Reichskanzlei: „Der Führer hat sich für eine Beibehaltung des „ß“ in der Normalschrift entschieden. Er hat sich aber gegen die Schaffung eines großen „ß“ ausgesprochen. Bei der Verwendung großer Buchstaben soll das „ß“ vielmehr als „SS“ geschrieben werden.“

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Antiqua-Fraktur-Streit#cite_note-18

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mister Austin

Danke für den Hinweis. War mir so nicht bekannt, erklärt aber so Einiges!  Ich hatte da

meinen Lehrer aus Hermannsburg  im  Hinterkopf. Und der hatte für  "diese Sippschaft"

rein gar nichts über. Weshalb er auch gerne die Kurrent als "Umgangsschrift" gesehen 

hätte. Er schrieb sie , obwohl der "Latein" kundig, aus "Überzeugung und Prinzip" 

munter weiter." Die" hatten "anderweitig schon genug Unheil angerichtet", da wollte 

er, so gut er konnte "dagegenhalten". 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
pürsti
Zitat

 

Hannah Häußer und Maximillian Borchert haben alle Google-Fonts (zum Stand August 2017) nach ihrem Eszett abgeklopft, sortiert, verknüpft und möglichst vergleichbar aufgearbeitet. Alle Schriften sind mit ihrem Regularschnitt in 10 pt Schriftgröße und mit 13 pt Zeilenabstand dargestellt. Ergänzend dazu gibt es beschreibende Infos zum Font, Querverweise zu Schriftfamilien-Mitgliedern sowie einige Vorschläge zur neuen Glyphe.

Auf den rechten Seiten findet man die »Stars« des Buches in großer Darstellung präsentiert: Eszett-Zeichen, Seiten für Seite, in ca. 400 pt Schriftgröße. Von den 400 Schriften sind 86 bereits mit ihrer großen Eszett-Glyphe vertreten.

 

niße

  • sehr interessant! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kathrinvdm

Coole Sache, danke für den Hinweis! :gimmifive:

Eine Frage zum Titel: warum „niße“? Was bedeutet das? :-?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
pürsti

Keine Ahnung (fürchte fast, soll ein Wortspiel sein:  “nice")

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kathrinvdm

Ah, ok, ja – das könnte sein! Ich habe es automatisch „niiiiieeeße“ gelesen und das Wortspiel (wenn’s denn eins war) nicht verstanden. :oops:

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bertel

Ich hab auch "nisse" gelesen, zumal der Rest des Titels auf Deutsch ist …

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Þorsten

Tja, das ging in die Hose. Vielleicht wäre »wärri neiß« verständlicher  gewesen?

  • Gefällt 1
  • lustig! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kathrinvdm

Matsch betta. :nicken:

  • Gefällt 1
  • lustig! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mister Austin

Es erstaunt mich einigermaßen, wie lange sich dieses Thema nun schon "hält".   Die Firma ßeitenbacher  ist wohl noch nicht lange           genug  " in Aller Munde"  .   Sonst hätte man doch längst der Notwendigkeit entsprochen, und einen Großbuchstaben  kreiert. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ralf Herrmann
vor einer Stunde schrieb Mister Austin:

Sonst hätte man doch längst der Notwendigkeit entsprochen, und einen Großbuchstaben  kreiert. 

Warum der Konjunktiv? Man hat der Notwendigkeit ja mittlerweile entsprochen. 
Und Diskussionen um Probleme halten sich eben so lange, bis letztere gelöst sind. 

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mister Austin

Ja, erinnere mich, daß es immer hieß," gut Ding will Weile haben".  Manches braucht dann

wohl etwas  mehr Weile.  Oder liegt's    an der Vielzahl der  " Köche"?

 

Die Regel bezog sich auf das  SYRIA-Markt- Plakat mit der missratenen  Königsstraße.

Nämlich die, daß Deutsch so geschrieben wird, wie's gesprochen wird. Wenn  man 

dann der Sprache nicht so richtig mächtig ist, weil man  als Vorbilder in der 

Mehrzahl Leute hat, deren Gebrauch der Sprache  mit oberflächlich noch 

zurückhaltend  bezeichnet ist. darf wohl kein anderes  Ergebnis erwartet werden.

Gelungene  Integrationshilfe? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Elfen-Fraktur – eine außergewöhnliche Schnurzug-Fraktur
Elfen-Fraktur – eine außergewöhnliche Schnurzug-Fraktur
Elfen-Fraktur – eine außergewöhnliche Schnurzug-Fraktur
Elfen-Fraktur – eine außergewöhnliche Schnurzug-Fraktur
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung