Jump to content
Die Schriftmuster der Welt in einer Datenbank …

Gibt es E1-Tastaturen mit aufgedrucktem ẞ?

Empfohlene Beiträge

Ralf Herrmann

Die erste Tastatur mit aufgedrucktem ẞ war ja eine Cherry-Tastatur nach T2-Standard. Wie Cherry meinte, haben da ja wohl auch auf einem Schlag viele Typografie.info-Nutzer zugeschlagen. ;-)

Mittlerweile sind diese Tastaturen aber wieder aus dem Programm genommen, weil die »erweiterte Belegung« jetzt E1 ist und das ẞ hat noch einmal den Platz von H zu G gewechselt. 

https://de.wikipedia.org/wiki/E1_(Tastaturbelegung)

Bildschirmfoto 2024-01-26 um 18.49.35.png

Karl432, Wiki Commons, Attribution-Share Alike 4.0

 

Laut Wikipedia gibt es noch keine passende Hardware, aber falls jemand in Zukunft mal eine solche Tastatur mit aufgedrucktem ẞ unterkommt, bitte gern hier Bescheid sagen. 

Link zu diesem Kommentar
Diwarnai

Vor ein paar Jahren waren E-Ink-Tastaturen mit völlig frei darstellbaren Tasten in der Entwicklung, von Sonder, Jaasta oder Nemeio etc. Das wär ein Schritt in die richtige Richtung gewesen, leider hat man nie mehr was gehört. Nemeio hat sogar noch übers Crowdfunding Kapital gesammelt …

 

  • sehr interessant! 1
Link zu diesem Kommentar
mariobreskic

Ich spiele ganz soft mit dem Gedanken eine recht normale Tastatur schlicht mit Aufklebern auszustatten, die E1 entsprechen; Aufkleber ähnlicher Art gibt es beispielsweise und üblich schon für Japanische und Kyrillische Schriftzeichen, die man einfach auf die eigene Tastatur draufkleben kann.

Als Alternative dazu kann man natürlich eine Blanko‑Tastatur verwenden, custom keyboards, usw. zumindest ist auch das denkbar.

In beiden Fällen wechselt man einfach zu der DIN E1 in der Sprachauswahl für die jeweilige Tastatur. Irgendwo ist es halt wahrscheinlicher, dass man homebrew weiterkommt, anstatt auf den Handel zu warten. Aber, falls es um eine Art Sammelwut handelt, um das Haben‑Wollen, das ich auch verstehen kann, dann bin ich ganz bei OP: gebt gerne Bescheid.

Und mir Bescheid geben, falls ihr eigene homebrew‑Lösungen habt oder gemacht haben werdet 😉
Ich hab mir zwar aus typografischen Überlegungen heraus einen Satz an sog. Combos zurechtgelegt, mit denen ich bessere Typografie im Web schreiben kann, aber die funktionieren alle über Eselsbrücken. Daher auch mein eigener Wunsch nach einer Tastatur, auf der man sehen kann, wo welche Glyphe getippt wird (und wie, wie bei E1).

  • Gefällt 1
Link zu diesem Kommentar
Phoibos

Vielleicht findet sich ein Mensch, der bereit ist, das Risiko zu tragen, und bestellt bei einem Hersteller für Keycaps 100 Sets Tastenkappen für modifizierbare Tastaturen (beispielsweise mit Cherry-Kreuz) in PBT und Double-Shot und RGB-ready mit einem Sonderdruck so, wie er/Ihr es haben wollt.
Zum Beispiel hier: https://kprepublic.com/collections/gb

Natürlich funktioniert das nicht mit den Apple-Tastaturen oder anderen Chiclets, aber für anständige mechanische Tastaturen wäre das machbar.

@Ralf Herrmann wäre das nicht eine Investition? Eine typographie.guru- oder typografie.info-Tastatur in braun-orange mit dezenter warmer Hintergrundbeleuchtung (RGB muss meiner Meinung nicht sein, warmgelb wäre für meinen Geschmack ausreichend) mit der Wahl zwischen drei Switches (clicky, taktil und linear) und mit typographisch relevanter Bedruckung in einer vernünftig lesbaren Schrift, ggf. als TKL (ohne Nummernblock) aber bitte mit deutschem Layout (große Enter-Taste)?

  • Gefällt 7
Link zu diesem Kommentar
Sebastian Nagel

Ohne Nummernblock + Indesign ist so eine Sache, wie ich leider nach Umstieg von einem Notebook mit auf ohne feststellen muss. Die möglichen Tastaturkürzel für Formatvorlagen sind da schon arg eingeschränkt / umständlich. Am Notebook meinetwegen, am Desktop niemals.

 

Als jemand der schon eine Weile gedanklich um eine keychron K5 pro herumtanzt, die aber nie deutsch lieferbar ist, wär ich da sogar mit an Board ... fürchte aber dass sich da die Geschmäcker so weit differenzieren, dass man es nie jedem Recht machen könnte mit so einem Projekt. Ich kann z.b. nicht mit den "voll-hohen" mechanischen, und nicht mit den ganz flachen chicklets oder Folien ... halbe Höhe "muss" es sein.

bearbeitet von Sebastian Nagel
Link zu diesem Kommentar
Ralf Herrmann
vor 21 Stunden schrieb Phoibos:

wäre das nicht eine Investition?

Tim Robinson Reaction GIF by The Lonely Island

Ich habe einen deutschen Anbieter gefunden, der ab 150 Stück produziert. Ich werde mal was basteln und Preise einholen. Dann kann man es ja zum Beispiel bei Kickstarter einstellen. Entweder finden sich dann die 150 Interessenten oder nicht. 

  • Gefällt 8
Link zu diesem Kommentar
Phoibos
vor einer Stunde schrieb Sebastian Nagel:

keychron K5 pro

Die sieht sexy aus. Hat aber leider nur ANSI- und kein ISO-Layout. Die K10 gibt/gab es mit ISO-Layout. Ich habe noch nicht lange genug mit einem ANSI gearbeitet, um da heimisch drauf zu werden, deswegen bin ich da skeptisch. (ANSI: die Enter-Taste ist in etwa so groß wie die gewohnte TAB-Taste, ISO: die Enter-Taste ist ein "riesiges" Trefferfeld für grobmotorische kleine Finger)

 

vor 30 Minuten schrieb Ralf Herrmann:

Ich werde mal was basteln

Nur Keycaps oder gleich eine ganze Tastatur?

Link zu diesem Kommentar
richtungspfeil
vor 1 Stunde schrieb Ralf Herrmann:

Tim Robinson Reaction GIF by The Lonely Island

Ich habe einen deutschen Anbieter gefunden, der ab 150 Stück produziert. Ich werde mal was basteln und Preise einholen. Dann kann man es ja zum Beispiel bei Kickstarter einstellen. Entweder finden sich dann die 150 Interessenten oder nicht. 

Kann man die Caps nicht auch 3-D drucken?

Link zu diesem Kommentar
Zen
vor 9 Stunden schrieb Sebastian Nagel:

Als jemand der schon eine Weile gedanklich um eine keychron K5 pro herumtanzt, die aber nie deutsch lieferbar ist, wär ich da sogar mit an Board ...

Hab mal kurz gegoogelt: Galaxus nennt im Shop eine mögliche Lieferung Mitte/Ende Februar.

  • Gefällt 1
Link zu diesem Kommentar
Sebastian Nagel
vor 8 Stunden schrieb Phoibos:

Die sieht sexy aus. Hat aber leider nur ANSI- und kein ISO-Layout. Die K10 gibt/gab es mit ISO-Layout.

Auf die Gefahr hin dass sich das Richtung OT bewegt ...

Die keychron-Seite(n!) ist/sind ein Irrgarten aber man findet manchmal die richtige Tastatur. Schlimmer wird's noch weil es eine K5, K5SE und k5 pro gibt. Und die ISOs sind nur ABS statt PBT, und die ISO-DE ist eben notorisch nicht lieferbar.

Link zu diesem Kommentar
Phoibos
vor 4 Minuten schrieb Sebastian Nagel:

Auf die Gefahr hin dass sich das Richtung OT bewegt ...

Ralf ist ja am Basteln 🙂

Hast Du schon mit den Gateron-Switches getippt und die verschiedenen Farben der Switches ausprobiert?
So richtig live habe ich bisher nur Cherry Blue und Kailh Red im Einsatz. Die Kailh sitzen auf einer "Billig"-Tastatur (diese Metallbügellösung für die Stabilisierung der  Leertaste ist einfach nur Mist) von Speedlink, die ich günstig aus dem Hamburger Sperrmüll (bestimmt wegen der Leertaste) befreit habe, aber neu mehr kostet als eine G80 von Cherry.

Link zu diesem Kommentar
Sebastian Nagel
vor 1 Stunde schrieb Phoibos:

Ralf ist ja am Basteln 🙂

Hast Du schon mit den Gateron-Switches getippt und die verschiedenen Farben der Switches ausprobiert?

 Ich kenne die Gateron Brown von einem Kollegen ... ich glaube das wäre dauerhaft das richtige für mich (weder nur Feder, noch nur Click, sondern eben dazwischen).  Cherry oder Gateron: so weit bin ich noch nicht im Rabbit-Hole versunken um darüber nachdenken zu können ... mir reicht die Aussage dass sie auf selbem Niveau sein sollen und nur in Nuancen anders.

 

vor 2 Stunden schrieb Zen:

Galaxus nennt im Shop eine mögliche Lieferung Mitte/Ende Februar.

ich seh eben: für 180€ statt 100€ bei Keychron, und auf der Produktseite selbst deutet ALLES außer der Produktname selbst (Abbildung, QUERTY, eine nur Galaxus bekannte Produktnummer) darauf hin, dass das nicht das ISO-DE-Layout sei. Ich dreh mich im Kreis :-)

Link zu diesem Kommentar
Ralf Herrmann

Sprechen wir eigentlich nur von Windows oder wäre eine E1-Tastatur auch für Mac-Nutzer interessant? Der Leidensdruck ist ja da deutlich geringer. Den Standardzeichensatz gibt es ohne kryptische Codes; Akzente und mittlerweile das große Eszett direkt über Drücken-und-Halten von Tasten …

Link zu diesem Kommentar
Diwarnai

Nachdem ein ẞ nicht in der gemischten Schreibweise vorkommt, geb ich das nie über die Tastatur ein. Versalsatz wird über die Versal-Schaltfläche eingestellt, da erscheint das ẞ automatisch. Und für die händische Eingabe ist es ok, in PopChar auf den Favorit zu klicken. Mehr als einmal im Monat kommt das nicht vor. Eine Tastatur mit ẞ ist für mich also völlig uninteressant.

Link zu diesem Kommentar
Norbert P
vor 15 Minuten schrieb Diwarnai:

Versalsatz wird über die Versal-Schaltfläche eingestellt

Meinst du InDesign? Da kommt bei mir immer nur das lästige »SS« – oder habe ich vergessen, irgendwo ein Häkchen zu setzen?

Link zu diesem Kommentar
Diwarnai

Die Aufgabe von InDesign ist es, uns in den Wahnsinn zu treiben … Grad noch mal nachgestellt, funktioniert hier auch nicht mehr, wenn Text über die Schaltfläche versal gemacht wird. Aber: Setz ich beispielsweise das Wort "wei" mit gedrückter Shift-Taste und füge ein "ß" an, wird das zu "ẞ", sofern "Kontextbedingte Varianten" bei OpenType aktiviert ist. 

Link zu diesem Kommentar
Norbert P
vor 42 Minuten schrieb Diwarnai:

Die Aufgabe von InDesign ist es, uns in den Wahnsinn zu treiben

Du bist da wohl etwas auf der Spur …

Bildschirmfoto2024-01-31um10_19_03.png.6566f124dc9e7a4b64c8ef1a4aa41aea.png

Link zu diesem Kommentar
Phoibos
vor 10 Stunden schrieb Ralf Herrmann:

Sprechen wir eigentlich nur von Windows oder wäre eine E1-Tastatur auch für Mac-Nutzer interessant?

Spielt doch eigentlich keine Rolle, oder? Ist der einzige Unterschied nicht der, ob nun ein Apfel oder ein Windows-Logo oder ein Typographie-Guru auf der Command-Taste gedruckt ist.

Tante Edith erinnerte mich grad daran, dass Apple-User beispielsweise ihr @ auf Alt-Gr+l erwarten. Aber die X-Nutzer*innen jenseits von Darwin wären ja auch eine Zielgruppe, sofern die nicht ihre eigenen Süppchen wie Dvorzak etc kochen.

Link zu diesem Kommentar
Ralf Herrmann
vor 22 Stunden schrieb Diwarnai:

Eine Tastatur mit ẞ ist für mich also völlig uninteressant.

Die Frage drehte sich um die gesamte Belegung einer E1-Tastatur. Es ging nicht nur ums ẞ. 

Link zu diesem Kommentar
Phoibos

Ich würde sagen, die Zielgruppe sind alle, die bisher die Zeichen in der Wikipedia gesucht haben und dann copypasten. Oder die einen Waschzettel mit AltGR+XXXX-Codes neben der Tastatur liegen haben. Oder keinen Nummernblock haben. Oder sich die Zeichen in BabelPad zusammenstellen. Oder sich eine Art Betacode ausgedacht haben.
Diejenigen, die bereit sind, visuell unterstützt ihr ein bis zehn Finger-Tippen zu erweitern.
Diejenigen, die unabhängig vom Betriebssystem alle möglichen Zeichen erreichen wollen, da sie überall E1 als Standard definieren könnten (vor allem diejenigen, die OS-grenzüberschreitend tätig sind -- fragt mal die Windows-Nutzer, die am Mac mal ne Mail schreiben wollen, wie oft die schon das Programm beendet haben...).

Link zu diesem Kommentar
Ralf Herrmann
Am 1.2.2024 um 07:46 schrieb Phoibos:

Ich würde sagen, die Zielgruppe sind alle, die bisher die Zeichen in der Wikipedia gesucht haben und dann copypasten. Oder die einen Waschzettel mit AltGR+XXXX-Codes neben der Tastatur liegen haben. Oder keinen Nummernblock haben. Oder sich die Zeichen in BabelPad zusammenstellen. Oder sich eine Art Betacode ausgedacht haben.

Ja. Eigentlich eine durchaus breite Anwenderschaft. Für diese Breite wäre dann aber eigentlich eine normale und damit günstige Office-Tastatur am Besten (siehe die frühere T2-Tastatur). Ich hab Cherry zwischenzeitlich mal gefragt. Da hat man aktuell kein Interesse an diesem Thema mehr. 

Als Auftragsarbeit können sie aber gern Wunschbelegungen in die Standard-Tastaturen einbauen. Die Mindestbestellmenge liegt dann aber verständlicherweise in den Tausenden. Da müsste man die Sache schon seeeehr groß aufziehen*, um die nötige Käuferschaft auf einen Schlag zusammenzubekommen. 

Als Alternative bliebe die schon angesprochene Welt der mechanischen Tastaturen. Da ist die Flexibilität Teil des Konzepts. Nur Tastenkappen wären auch im Hunderterbereich herstellbar. (So ab 150 bis 250 je nach Herstellungsart.) Aber der Preis bleibt bei allen Herstellungsarten ziemlich hoch und weit über einer herkömmlichen Office-Tastatur, allein für die Tasten. In der Computerspieler-Welt scheint es ja gängig zu sein, sich für 200 bis 400 € eine mechanische Tastatur nach Wunschparametern zusammenzustellen. Ob das für hinreichend viele Interessenten einer »Typografie-Tastatur« stimmig ist, weiß ich allerdings nicht. Der große Vorteil wäre freilich die Flexibilität: Tastatur-Hersteller, Tastenanzahl, Switches – alles wäre frei wählbar. Selbst die Unterschiede zwischen Windows und Mac könnte man wohl abdecken, indem man für die Unterschiede ein paar Tasten mehr produziert. 

Interessanter Sonderweg: Die einzige Variante ab einem Stück habe ich bei WASD in den USA gefunden. Da kann man tatsächlich seine eigene Tastaturbeschriftung von einer eigenen AI-Datei direkt als recht haltbaren UV-Druck bestellen. Eigentlich super, aber mit Versandkosten und Einfuhrzoll dann eben auch wieder recht teuer. Schade, dass es das bislang nicht in Europa gibt. Aber immerhin gut für die Herstellung von Prototypen. 

 

*) Also es mal eben in kleiner Auflage auszuprobieren, ist gar nicht so einfach. Die Sache größer aufzuziehen gefällt mir aber immer besser. Irgendwie scheint ja jeder einfach an den Status Quo gewöhnt zu sein und es wird daher gar nicht mehr richtig infrage gestellt. Dabei ist es nach wie vor ziemlich absurd, dass speziell die Windows-Tastatur noch immer wie eine Schreibmaschine funktioniert und nur Insider mit gutem Gedächtnis gängige Interpunktionszeichen über kryptische Codes aus dem Nummernblock locken können. Vielleicht braucht es da mal eine konzertierte, öffentliche Aktion, um über relevante Berufsverbände, Medien etc. das Bewusstsein für eine Lösung zu schaffen. Darum geht es bei der nun standardisierten E1-Tastatur ja auch ausdrücklich. Ein rein softwareseitige – also nicht aufgedruckte – Belegung wird sich aber leider auch nur schwer durchsetzen. 

  • Gefällt 1
Link zu diesem Kommentar
Phoibos

Das günstigste wären tatsächlich einfach Caps mit der gängigsten Kompatibilität, was meiner Erinnerung nach das Cherry-Kreuz (siehe Photos, schwarz ist Cherry, rot ist Speedlink) ist.
Mechanische Tastaturen gab es vor drei Jahren ab ca. 40€, die zu Cherry kompatibel waren. Ich sehe grad, dass meine G80-3000 mittlerweile zwei- bis dreimal so viel kostet wie ich seinerzeit dafür gezahlt habe. Die hat zwar kein RGB oder sonstwie Beleuchtung, kein Antighosting oder n-key-rollover, aber damals hat die afair so 50 bis 60€ gekostet. Die Speedlink wird noch für 50 Euro gefunden, mit weißer Beleuchtung).

Diese horrenden Preise liegen wohl an den Gamern, die heftige Polling-Raten brauchen und allerlei Schnickschnack...

Ich wäre bereit, bis zu 200€ für eine Tastatur mit clicky-Switches, anständigen Keycaps, Beleuchtung, Blutooth und USB zu zahlen, quasi die Tastatur fürs Leben. Als Grundsicherungsempfänger würde ich dafür echt sparen.

(Ja, die Tastaturen sind staubig, ich nutze zur Zeit die nicht so oft)
 

cherry.jpg

speedlink.jpg

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Unsere Partner

FDI Type Foundry besuchen
Mit über 130.000 Fonts der größte Schriften-Shop im Internet.
Hier beginnt deine kreative Reise.
Entdecke hunderte Font-Sonderangebote.
Krimhilde: Gebrochene Schrift trifft auf geometrische Grotesk
×
×
  • Neu erstellen...

🍪 Hinweis:

Wir benutzen funktionale Cookies.