Jump to content
Typografie.info
Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans
Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans
Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans
Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Gast

Trennung bei Geschlechtern und so weiter

Empfohlene Beiträge

Sebastian Nagel

ich halte ja Fightclub für überbewertet ... :tutor:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
CRudolph
ich halte ja Fightclub für überbewertet ... :tutor:

Überbewertet? Überbewertet ist etwas, welches durchaus einen Wert enthält, welches aber von der Mehrheit über den tatsächlichen Wert erhoben wird. In diesem Sinn ist IMHO für Fightclub »überbewertet« absolut das falsche Wort; da gibt es keinen Wert. Das ist einer der sehr wenigen Filme, bei welchen ich es tief bereue, zwei Stunden meiner kostbaren Zeit investiert zu haben. :twisted::bandit:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
TobiasMüller

Da hab ich ja was angezettelt ... macht mal mit Highlander weiter!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Pachulke
Das ist einer der sehr wenigen Filme, bei welchen ich es tief bereue, zwei Stunden meiner kostbaren Zeit investiert zu haben.

Dabei ist der nicht mal von Tarantino. Aber nach dem, was ich gelesen habe, stelle ich mir den irgendwie so vor. :?

... macht mal mit Highlander weiter!

Was wird das hier? Wunschkonzert?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
TobiasMüller
Was wird das hier? Wunschkonzert?

Hihihi ... Nicht? Wir sind doch schon fast as off topic as possible.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
CRudolph

Ja, dafür wird die Diskussion aber auf einmal interessant! :twisted:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
TobiasMüller

Ja, nachdem sie zwischendurch schonmal fast zuende war.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
NinaS

Fight Club ist großartig.

So, jetzt dürft Ihr mich 2 Seiten lang schlagen, dann geht der Thread zumindest weiter. :neenee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Sebastian Nagel
Dabei ist der nicht mal von Tarantino. Aber nach dem, was ich gelesen habe, stelle ich mir den irgendwie so vor. :?

Es ist halt eben kein Tarantino ... dann wäre er ja potentiell gut :lol:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Pachulke

Also nach »Pulp Fiction« ging es mir wie CRudolph nach »Fightclub«: Schade um die Zeit, um das Mindeste zu sagen.

So, jetzt hab ich wieder was für mein Image als reaktionärer Ost-Spießer getan, der die wahren kulturellen Werte nicht zu schätzen weiß. :twisted:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
CRudolph

So, jetzt hab ich wieder was für mein Image als reaktionärer Ost-Spießer getan, der die wahren kulturellen Werte nicht zu schätzen weiß. :twisted:

Ich habe ja immer mehr das Gefühl, daß die Leute generell überhaupt keine Ahnung mehr von Kultur (im Sinne von der »Pflege geistiger Güter«) haben. Insbesondere hier auf der Insel, aber auch anderswo! :tuschel:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Pachulke
:tuschel: Da könntest Du recht haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Sebastian Nagel

Das versteh ich jetzt nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
CRudolph
Das versteh ich jetzt nicht.

Dich habe ich ja auch gar nicht gemeint! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Pachulke

Update:

Geschlechterneutrale Sprache ist sowas von out. Jetzt kommt die geschlechtslose Sprache, und die EU ist ganz vorn dabei. Denn, so meint man in Brüssel, »das Geschlecht einer Person sei in den meisten Zusammenhängen nicht relevant oder sollte es nicht sein (sic!)«.

Und so sollen selbst Wörter wie »er« und »sie« in Texten generell vermieden werden, wie auch solch unschickliche Worte wie »Fachmann«, »Staatsmann«, »Zimmermann« usw., auch solle man »neutrale Pluralformen«, wie »die Abgeordneten, die Studierenden, die Mitarbeitenden« bevorzugen. Nun scheint es hier an Kenntnis der deutschen Grammatik zu fehlen, denn wohl sind die Abgeordneten plural, Studierende und Mitarbeitende sind hingegen künstlich substantivierte Partizipien, die nicht einmal das ausdrücken, was sie sollen, denn bedauerlicherweise kann man nicht davon ausgehen, daß alle Studenten auch wirklich Studierende sind; auch arbeiten durchaus nicht alle Mitarbeiter immer mit, einige drücken sich so erfolgreich, daß man sie beim besten Willen nicht als Mitarbeitende bezeichnen kann. Aber was bedeuten solche Einzelheiten, wenn man ein hehres Ziel hat, nämlich die Unkenntlichmachung des menschlichen Geschlechtes. Und so soll statt »Lehrer« oder »Lehrerin« künftig »Lehrkraft« geschrieben werden, »fahrendes Personal« statt »Fahrer«, »Putzkraft« statt »Putzfrau« und Personenbezeichnungen sollen durch Sachbezeichnungen wie »die Geschäftsführung« oder »die Abteilungsleitung« ersetzt werden. Statt »Verfasser« soll stehen »verfaßt von …« und überhaupt sollen Passivkonstruktionen wie »… bei der Antragstellung ist nachzuweisen …« vermeiden, daß womöglich ein solch ungeheuerliches Wort wie »Antragsteller« gebraucht würde. Ausdrücklich wird darauf hingewiesen, daß Formulierungen wie »Antragsteller/in oder Fahrer(in)« nicht benutzt werden sollen. Schließlich geht es schon lange nicht mehr um Geschlechtergerechtigkeit, es geht mittlerweile darum, das bloße Vorhandensein verschiedener Geschlechter aus Sprache und Bewußtsein zu tilgen. So albern die Sache wirkt: Es ist ein weiterer kleiner Baustein in dem großen sozialistischen Projekt, den »Neuen Menschen« zu erschaffen, und der ist nun einmal androgyn.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
bertel

Das geht sogar so weit dass "Frau" und "Fräulein" gestrichen wird, um den Ehestand nicht angeben zu müssen. Bürokraten müssen sooo viel Zeit haben …

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
UlfDunkel

@Pachulke: Du scheinst leider noch immer nichts von Luise F. Pusch zu diesem Thema gelesen zu haben.

@Bertel: "Fräulein" ist schon seit ca. 100 Jahren out. Vielleicht noch nicht in eurem Dorf ... :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Pachulke
@Pachulke: Du scheinst leider noch immer nichts von Luise F. Pusch zu diesem Thema gelesen zu haben.

Nein. Es ist ja wohl schon haarsträubend genug, was über Frl. Pusch zu lesen ist:

Im Aufsatz »Das Deutsche als Männersprache. Diagnose und Therapievorschläge« ist ihre Hauptforderung hinsichtlich einer geschlechtergerechten Sprache die Abschaffung der weiblichen Endungen -in und -innen. Es soll also heißen: die Professor, die Schriftsteller etc. Da ihr jedoch klar ist, dass dieser Vorschlag nie eine Mehrheit finden würde, plädiert sie für eine Forcierung des In-Suffixes durch feministische Kreise, um dessen diskriminierende Bedeutung zu eliminieren. Dieses Postulat ist in der Schreibung mit Binnen-I (SchülerIn) bzw. der Nennung beider Geschlechter (Schülerinnen und Schüler) verwirklicht.

Was schlägst Du denn als Leseprogramm vor?

»Alle Menschen werden Schwestern« (Wieso eigentlich nicht MenschInnen?)

»Sonja: Eine Melancholie für Fortgeschrittene«

oder lieber die Neuerscheinung »Berühmte Frauenpaare«?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
bertel

Vielleicht ist Ulf Dunkel ja Frl. Pusch … :?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Pachulke

Nee, nee, Frl. Pusch ist noch bissiger. Männer, die sich nicht schämen, Männer zu sein, »gehören in dieselbe Sparte wie Neonazis, die die Verbrechen der Nazis leugnen oder schönreden: Verstockt, uneinsichtig, gewaltbereit. Kurz: gefährlich.« Männer sind für sie ein »Sicherheitsrisiko« und eine »Gefahrenquelle für de Frau«. Eigentlich legt sie nahe, daß Männer deswegen prophylaktisch gekeult werden müßten. Zum Thema »Mann als Gefahrenquelle« schreibt sie nämlich:

Beim Umgang mit Gefahrenquellen ist Verallgemeinerung die Methode der Wahl. Es genügt ein Todesfall durch Vogelgrippe, ein wahnsinniges Rind, eine Pille mit unerwarteter Todesfolge, ein fehlerhafter Autoreifen, um Millionen gänzlich “unschuldiger” Tiere zu töten oder Autoreifen zurückzurufen, Milliarden von Pillen aus dem Verkehr zu ziehen. … Es dient - so die Intention - dem Überleben.

Das reicht eigentlich für eine Anzeige wg. Volksverhetzung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
UlfDunkel

Ach, mein liebes Fräulein Pachulke.

Wenn Du nicht so herrlich (sic!) verbockt wärst, könnte man mit Dir ja wenigstens zu diskutieren versuchen. So aber hat sie Recht: Es ist einfach zu anstrengend, jemandem (sic!) wie Dir zu erklären, wie Frauen sich in dieser männerdominierten Welt fühlen, täglich.

Und für Dich heißt sie m.E. immer noch Prof. Dr. Pusch. Ob sie verheiratet ist oder nicht, spielt anscheinend für Dich eine Rolle. :oops:

Und der Sinnzusammenhang wird natürlich durch verkürzte Zitate ohne Quellenangabe auch nicht besser. Für alle, die das nicht googeln wollen, hier die Quelle:

http://www.fembio.org/biographie.php/frau/blog/2009/04/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
bertel

Seit wann ist Ulf eigentlich ein weiblicher Vorname? :? Ich glaube mit dem Prof. täuschst du dich etwas, sie hat zwar habilitiert, eine Professur konnte sie aber glücklicherweise bis jetzt nicht ergattern. Und solange darf sich das Fräulein doch auch nicht Prof. nennen, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
UlfDunkel

Irgendwie erinnert mich dieser ganze Diskussionsfaden, seit Pachulke seine ersten Klöpse losgelassen hat, an eine Diskussion um den Sinn oder Unsinn der Jagd. Sind Männer in aller Regel so verstockt, oder gilt das nur für alte Bleisetzer? (Soll ja ungesund sein, das olle Blei ... Vielleicht geht's ja in den Kopp ... ;-))

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
hey

In diesem Zusammenhang sollte dringend auf die Sapir-Whorf-Hypothese hingewiesen werden.

Ich habe ja eine gewisse Sympathie für die Idee (die alledings bislang nicht außreichte, um mich an lernen zu machen) in einer Sprache, so wie es bei der Plansprache Lojban wohl der Fall ist, dass man in Sachen Geschlechtsbestimmung in einer Äußerung alle denkbaren möglichkeiten haben sollte:

[*]Subjekt/Objekt* hat das Geschlecht a/b/usw.

[*]Subjekt/Objekt hat ein Geschlecht, aber welches ist nicht bekannt

[*]Subjekt/Objekt hat ein Geschlecht, aber ich sage nicht welches

[*]Subjekt/Objekt hat kein Geschlecht

[*]Das Geschlecht ist überhaupt nicht errwähnt

* schon das ist eigentlich nicht korrekt, man müsste von Argumenten sprechen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Graublau Sans Pro von Georg Seifert — ein MyFonts-Bestseller
Graublau Sans Pro von Georg Seifert — ein MyFonts-Bestseller
Graublau Sans Pro von Georg Seifert — ein MyFonts-Bestseller
Graublau Sans Pro von Georg Seifert — ein MyFonts-Bestseller
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung