Jump to content
Typografie.info

Font-Wiki:
Koch-Antiqua von Rudolf Koch

Daten zur Schrift

Rudolf Koch

Foundry: Gebr. Klingspor

erschienen: 1922

Vertrieb: Kommerziell

Art: serif

Formprinzip: Antiqua humanistisch

Schriftbewertung

Stimmen: 1

Beitragsbewertung

Rudolf Koch wurde wegen Krankheit 1917 aus dem Kriegsdienst entlassen und hielt sich mehrere Monate in einem Reserve-Lazarett in Offenbach auf. Er fertigte dort unter anderem ein Blatt mit Versen aus der Ilias, die Karl Klingspor sich später als Druckschrift wünschte. Die Arbeiten daran mussten kriegsbedingt unterbrochen werden und die Koch-Antiqua erschien schließlich 1922 in aufrecht und kursiv. Fettere Schnitte wurden in den Folgejahren veröffentlicht.

Gestalterisch knüpft die Schrift an die antiken Wurzeln der Antiqua an. Die Ausführung ist jedoch kalligrafisch-dekorativ. Besonders auffällig sind die nach oben hin anschwellenden Stämme sowie die extrem großen Oberlängen.

Die so genannte grobe Koch-Antiqua war eine fettere Version der eher zierlichen Koch-Antiqua. Die 1926 erschienene fette Koch-Antiqua ist ein eigenständiger Entwurf, der mit der ursprünglichen Koch-Antiqua wenig gemein hat.

Download-Links für die Koch-Antiqua

Download von myfonts.com

Statistik/Quellen

Aufrufe: 3275

Ralf Herrmann Von Ralf Herrmann

Zugehörige Fonts


Fontlisten mit dieser Schrift

1920er-Jahre-Schriften

Koch-Antiqua

bearbeitet von Ralf Herrmann


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  



Proxima Nova – ein MyFonts-Bestseller
Proxima Nova – ein MyFonts-Bestseller
Proxima Nova – ein MyFonts-Bestseller
Proxima Nova – ein MyFonts-Bestseller
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung