Jump to content
Typografie.info
Canapé – die gemütliche Schriftfamilie von Sebastian Nagel
Canapé – die gemütliche Schriftfamilie von Sebastian Nagel
Canapé – die gemütliche Schriftfamilie von Sebastian Nagel
Canapé – die gemütliche Schriftfamilie von Sebastian Nagel
Canapé – die gemütliche Schriftfamilie von Sebastian Nagel
Canapé – die gemütliche Schriftfamilie von Sebastian Nagel
Flosemann

Schaftstiefelgrotesk?

Empfohlene Beiträge

FlorianG

Kleiner Nachtrag zum Thema »Schaftstiefelgrotesk«:

1713_ru_lies_buecher_1.jpg

Größere Ansicht bei der Quelle mit dem schönen Namen Rumpfkluft.

Schönen Abend

FlorianG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast

T-Shirts mit Sprüchen für Menschen mit Nischen-bildung gibt's auch hier:

http://seizethetshirt.com/

Für die lateinischen Übersetzungen würde ich übrigens Tantiemen kriegen, wenn irgendwer diese T-shirts kaufen würde.

Gucken kostet nix !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Captainfuture

man kann hier nicht löschen ... dumm

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Captainfuture
„Zur Tannenberg fällt mir nichts mehr ein.“

Lars Kähler

Lieber Lars Kähler,

die Tannenberg findet auf modernen Feuerwehrfahrzeugen Verwendung. Hier ein Bild eines nagelneuen Feuerwehrfahrzeuges. Die Beschriftung erkennt man etwas unscharf, hier für's Forum wird sie leider noch unschärfer ...

Deine Meinung über die Tannenberg sei Dir zwar zugestanden, aber ich meine, es ist Deine subjektive Empfindung. Die Tannenberg auf Feuerwehrfahrzeugen ist meist silber, sie ist dann schwarz schattiert. Das sieht klasse aus. Und die sachlich-groteske Form paßt hier hervorragend.

Netter Gruß

von Jörg.

t-0ae6edbc3f4e942a6200d01301df8aae.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
RobertMichael

toll, da hat endlich jemand auf meine zahlreichen vorschläge gehört. :roll:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Joshua K.

Wolfgang Hendlmeier (von ihm stammen die Wohe-Kursive, Ratdolt-Rotunda und Theodor-Storm-Schrift) hat eine neue Gotisch gezeichnet, die man meiner Ansicht nach auch zu den schlichten Gotischen zählen kann: die Wohe-Textura. Sie hat aber für diese Gattung ungewöhnliche Eigenschaften, etwa die runden Großbuchstaben und die gegabelten Oberlängen und spitzen Unterlängen. Sie ist noch nicht veröffentlicht, die Bilder bekommt ihr exklusiv! :D

2i2bkf6.png

2latz0y.png

jacphz.png

(Oben berichtigt: Hendlmeiers Rotunda heißt Ratdolt-, nicht Wohe-Rotunda.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
RobertMichael

schön, danke :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Frakturfreak

Das große K in „Kün?te“ sieht etwas klein proportioniert aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Flosemann
Sie ist noch nicht veröffentlicht, die Bilder bekommt ihr exklusiv!

Doch die gibt es bei Gerhard Helzel unter http://www.romana-hamburg.de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
RobertMichael

die findet doch keine auf dieser seite :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Pachulke

Irgendwie kann ich mit dieser Schrift nicht viel anfangen. Kann das sein, daß die zwischen allen Stühlen sitzt? Wirkt auch sehr unruhig und instabil.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Joshua K.
Sie ist noch nicht veröffentlicht, die Bilder bekommt ihr exklusiv!

Doch die gibt es bei Gerhard Helzel unter http://www.romana-hamburg.de

Nein, dort gibt's bis jetzt von Herrn Hendlmeier nur die Ratdolt-Rotunda und Wohe-Kursive. Wo willst Du die Wohe-Textura denn gesehen haben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
hey
Hier.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Flosemann

Die Seite ist doch aber eine phantastische Möglichkeit – ohne Drogen – das Bewußtsein zu erweitern! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Flosemann

Die Wohe-Textura (Wohe steht für Wolfgang Hendlmeier) ist einmal auf der Seite „Neuheiten“ zu finden und dann – sinnigerweise – zwischen den Frakturschriften (Seite 3, unteres Drittel, neben der Wohe Kursive)

Flosemann

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Joshua K.

Tatsächlich. :oops: Also entschuldigt bitte die Falschinformation! Am Dienstag sagte mir Herr Hendlmeier, er feile noch an der Schrift, also ist sie dann wohl kurz darauf veröffentlicht worden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Maximilian

Liebe Freunde,

vergesst dieses dumme Wort. Es ist eine polemische Erfindung von Willberg.

Welcher Setzer hätte je eine gebrochenen Schrift Grotesk genannt!

Natürlich wurden diese Schriften eigens für die Reklame, wie es damals hieß, geschaffen. Für die Deutschtümler und die waren damals in der Mehrzahl, musste es ein Pendant zu den fetten Groteskschriften geben.

Wenn eine Bleisatzschrift 1934 erschienen ist, dann ist sie viele Jahre früher

entstanden. Bleisatzschriften fallen nicht vom Himmel. Schriftschneiden dauert länger als digitalisieren. So steht's auch mit der Gotenburg. Ich besitze einen Korrekturabzug mit Heinrichsens Unterschrift und dem Datum 1932. Sie ist übrigens eine gute Schrift, hatte nur das Pech, als Titelschrift für die NS-Schulungsbriefe herhalten zu müssen. Die martialischen Namen

waren damals in. Man sang oft und laut die 1. Strophe des Deutschlandlieds. Gotenburg war der deutsche Namen der Hansestadt Göteborg.

Am Rande: Als Tschichold noch Johannes hieß, hat er Gedichte in Fraktur geschrieben.

mb

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Almachua

taaach,

ich bin auf der Suche nach Schaftstiefelgrotesk Schriften auf diesen Thread gestoßen. Warum haben die ersten Poster denn die Namen Ihrer Beispiele verheimlicht? Droht ihnen irgendeine Gefahr?

Ich wäre für die Nennung einiger Schriftnamen sehr dankbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Sebastian Nagel

Da der Thread 25 Seiten hat ... welche meinst du denn?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Almachua
Da der Thread 25 Seiten hat ... welche meinst du denn?

Die ersten, also erste Seite :?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Almachua
vergesst dieses dumme Wort. Es ist eine polemische Erfindung von Willberg. Welcher Setzer hätte je eine gebrochenen Schrift Grotesk genannt!

Die Setzer der dreißiger Jahre haben diese Schriften so genannt. Aber eben nur die Schaftstiefelgrotesken, nicht alle Gebrochenen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Aleko Nedjalkow

Ein Literaturtipp zum Thema: "Blackletter: Type and National Identity".

Mehrere Autoren, darunter H.P. Willberg, tragen hier Essays zum Gegenstand bei. Ich habe das Wort "Schaftstiefelgrotesk" darin nicht gefunden, es ist aber viel interssantes über das Verhältnis Deutschland und seine Schrift drin. Vom Mittelalter bis zur Rolle der Fraktur im Osten nach der Wende.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
RobertMichael

das buch ist mir auch schon aufgefallen, nur leider ist es bei amazon ausverkauft. hast du ne quelle wo es lieferbar ist? lohnt es sich? das buch gibts nur in englisch, oder? vielleicht kannst du mal paar seiten posten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
bertel
das buch ist mir auch schon aufgefallen, nur leider ist es bei amazon ausverkauft. hast du ne quelle wo es lieferbar ist? lohnt es sich? das buch gibts nur in englisch, oder? vielleicht kannst du mal paar seiten posten?

schau mal bei amazon.com (nicht .de), da gibt es noch (gebrauchte) Exemplare.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung