Jump to content
Die besten Typografie-Links bequem per E-Mail erhalten.

Schrift altes Straßenschild Linz/Donau

Empfohlene Beiträge

catfonts

Eingepflegt (und ein interessantes Kerning-ga entdeckt ;-))

Seiteneingang%20benutzen!.png

 

Zum Kyrillischen kann ich nicht viel sagen, außer, dass es mir (der von kyrillischen Kursiven gar keine Ahnung hat) gut gefällt.

%D0%92%D1%8B%20%D0%B2%D1%8B%D0%B5%D0%B7%

Nur das vielleicht: Sollten В und в so unterschiedlich aussehen? :-?

 

Ja, in der kyrillischen kursiven sind die Kleinbuchstaben weit weniger "Kapitälchen" als in der aufrechten Schrift, beim kyrillischen "A"/"a" "Ie"/"ie" verhält es sich ja entsprechend der lateinischen Buchstaben A/a uns E/e. Das kleine ge, ve, de, ii und te sehen in der normalen aufrechten Schrift praktisch wie Kapitälchen aus, in der kursiven ändern die sich drastisch, das ve wird zu einer Art Brezel, das "ge" wird zu einer Art gespiegeltem s, das "de" zum g, das "ii" zum u, das "pe" zum n und das "te" sieht aus wie m.

 

Als ich das erste mal einben Text in kyrillischen Kursivbuchstaben, und das dann nochg aufrecht un einer dekorativen Schrift gesehen habe, dachgte ich, es wäre ein gänzlich fremdes Schriftsystem, das ich kaum zuordnen konnte. Aber mit a und g treiben wir es in unserer lateinischen Schrift auch recht bunt.

 

Was die seltsame ga-Kerning-Geschichte anbelangt, da scxheine die Vorschau ein Kerning schlicht zu ignorieren, aber generell muss ich an der Grundzurichtung ohnehin noch schrauben. Da ist ja durchg das kursiv-stellen und den Umbau zu echten kursiven Glyphen mit anderem Skelett einiges verrutscht. Warum der jetzt schräge Strich im ie jetzt so schnal wird, muss wohl ein Render-Fehler sein (siehe weiter obrn bei den Schreenshots der Gemeinen aus Fontlab.

Hm, bei dem unteren Text fällt mir auf, dass die Strichstärke bei dem Buchstaben, der aussieht wie ein kleines e, im feinen Bereich vielleicht etwas sehr fein ausfällt, oder? In Emaille dürfte das kaum realisierbar sein – und so mancher Drucker würde die Schrift in weiß auf dunklem Grund auch nicht so ohne weiteres hinbekommen. Auch das o (oder was auch immer das für ein Buchstabe ist) erscheint mir eine Sollbruchstelle zu haben im oberen Bereich. Aber gut – als Fließtextschrift ist die Schöne wohl ohnehin nicht gedacht, oder?

Wie eben gesagt, scheint dies auf einen Renderfehler zu beruhen. Hier ein wort im Schreenshot aus Fontlab:

post-22079-0-44741400-1425682566_thumb.p

Link zu diesem Kommentar
Þorsten

Na ja, die Schriftgröße meines Beispiels war für den gedachten Einsatz wahrscheinlich nicht optimal. :-(

 

Ansonsten ist mir aufgefallen, dass zumindest einige der kyrillischen Buchstaben einen höheren Strichstärkenkontrast zu haben scheinen als ihre lateinischen Cousins. Dadurch sind sie an den schmalen Stellen auch feiner. Wenn kyrillische Straßenschilder tendeziell eher größer sind, sollte das wahrscheinlich prima hinkommen. ;-)

 

Jeweils zuerst lateinisch, danach kyrillisch:

e%D0%B5o%D0%BE.png

Link zu diesem Kommentar
Þorsten

Nach den überkreuzten Beiträgen …

 

  • Danke für die Infos zu kyrillischen Kursiven! Da habe ich, wie gesagt, gar keine Ahnung.
  • Ich habe mit Fontforge noch mal nachgeschaut: е und о (kyr.) sind tatsächlich schmaler »an den dünnen Stellen« als e und o (lat.). :-?
  • Dass Kerning-Informationen von den Bibliotheken, die type.dt1.org/render benutzt, nicht (richtig) beachtet werden, stimmt für viele Schriften leider. Komischerweise wird Kerning zumindest bei der aufrechten CAT Linz angewendet, wie man hier einfach sehen kann.

AVATAR.png

 

 

Link zu diesem Kommentar
Zim

Wieso steht auf dem einen Schild »Acht O (wie Otto)« statt »Acht Null«?

In Östereich ist es halt gemütlich. Aber im Ernst, wahrscheinlich hängt es doch mit dem Ausfüllen des Hausnummernschildes zusammen, das immer die selbe Größe hat.

Interessanterweise wird dann - wie schon bei bei langen Straßennamen - die Laufweite schmaler.

Gibt es für die "schmale Null" auch ein Plätzchen zwischen den Unicodes? :-)

post-25328-0-33015700-1425738382_thumb.j

Link zu diesem Kommentar
catfonts

Man könnte die schmals Nul als "Slashed Zero" codieren oder einen kompletten Condened in die Planung nehmen. Die condenbed-3 ist ja, wie ich sehe auch anders kostruiert.

Link zu diesem Kommentar
Zim

Naja, bei einer Condensed ginge doch viel vom spezifischen Charakter der Schrift verloren (finde ich übrigens auch bei einer kursiven Variante). Fände in die andere Richtung (z.b. halbfett) interessanter.

(Liegt aber wohl daran, dass ich gerade immer an den Originalen vorbeigehe...)

Link zu diesem Kommentar
catfonts

Ja, ich gebe zu, dass die kursive einiges vom Original weg ist. Aber das muss wohl auch sein, denn einfach nur Slanted finde ich persönlich für so eine Auszeichnungs-Ergänzung. Ich wollte einfach nicht, klickt ein Anwender auf I in seiner Software, dass da einfach nur künstlich schräg gestellt wird.

 

Wie ich jetzt auch noch ne Halbfette züchte, ohne wirklich jedes Zeichen komplett neu zeichnen zu müssen... Mal sehen …

Link zu diesem Kommentar
deaneau

An Peter mal ein riesiges Dankeschön für die Entwicklung der Schrift.

 

für Kathrin die ja die kyrillischen Buchstaben nicht so gut deuten kann, hier mal ein Link

 

http://www.russlandjournal.de/russisch-lernen/russisches-alphabet/

 

Du sollst natürlich nicht russisch lernen aber "dumm" sterben lassen wollte ich dich dann doch nicht.

 

auf der Seite findet man auch gleich die Schreibschrift, wie es in der Schule gelehrt wird/wurde.

 

Wenn man auf das Bild klickt (Schreibschrift) wird eine Animation gestartet. Nicht schlecht.

 

Gruss Dean

post-25018-0-91595700-1425814756_thumb.j

Link zu diesem Kommentar
Kathrinvdm

Du sollst natürlich nicht russisch lernen aber "dumm" sterben lassen wollte ich dich dann doch nicht.

Sehr freundlich das! Der Gefahr war ich mir bis dato tatsächlich gar nicht bewusst … Ich hatte angenommen, mit meinen Lateinkenntnissen sei ich diesbezüglich längst aus dem Schneider …  ;-)  ;-)  ;-)

 

PS: Interessanter Link, danke.  :-D

Link zu diesem Kommentar
deaneau

Sehr freundlich das! Der Gefahr war ich mir bis dato tatsächlich gar nicht bewusst … Ich hatte angenommen, mit meinen Lateinkenntnissen sei ich diesbezüglich längst aus dem Schneider …  ;-)  ;-)  ;-)

 

PS: Interessanter Link, danke.  :-D

 

 

Kathrin kein Problem, man kann nicht alles wissen, aber man sollte wissen wo es steht.  ;-) Ich hatte das Gefühl, dass du bei der Deutung des "o" etwas hilflos wirktest.

 

Es ist schon eine Meisterleistung von Peter, denn soweit ich weiß hatte er ja auch kein Russisch in der Schule. Auch wenn da als Wohnort Wolgast steht, kann man heute nicht mehr darauf schließen, wo man die Schulbank gedrückt hat.

Link zu diesem Kommentar
Kathrinvdm

Kathrin kein Problem, man kann nicht alles wissen, aber man sollte wissen wo es steht.   ;-) Ich hatte das Gefühl, dass du bei der Deutung des "o" etwas hilflos wirktest.

 

Sehr freundlich von Dir, danke.

 

Für mein Empfinden sind ehrlich zugegebene Wissenslücken allerdings kein Zeichen von Hilflosigkeit. Wenn ich Russisch lernen wollte, wüsste ich sicherlich nach wenigen Minuten der Recherche, wo ich mich zum Kurs anmelden muss. Seiten mit Erklärungen des russischen Alphabets sind auch nicht schwer zu finden. Russisch steht aber ehrlich gesagt nirgends auf meiner Prioritätenliste, insofern bleibe ich da gerne beim humorvollen Nichtwissen. Ich bin mir sicher, Peter versteht mich auch so.  ;-)

Link zu diesem Kommentar
deaneau

Sehr freundlich von Dir, danke.

 

Für mein Empfinden sind ehrlich zugegebene Wissenslücken allerdings kein Zeichen von Hilflosigkeit. Wenn ich Russisch lernen wollte, wüsste ich sicherlich nach wenigen Minuten der Recherche, wo ich mich zum Kurs anmelden muss. Seiten mit Erklärungen des russischen Alphabets sind auch nicht schwer zu finden. Russisch steht aber ehrlich gesagt nirgends auf meiner Prioritätenliste, insofern bleibe ich da gerne beim humorvollen Nichtwissen. Ich bin mir sicher, Peter versteht mich auch so.  ;-)

 war ja nur ein Gefühl.

 

Dass Peter auch kyrillisch und andere Sprachen unterstützt, finde ich schon sehr bemerkenswert.

 

Wenn man sich dann mal die Preise von Schriften anschaut, die nur lateinische Buchstaben enthalten, ist Peters Arbeit kaum bezahlbar...

 

Ein Font habe ich jetzt gefunden der wohl alles toppt was ich jeh in einem Font gefunden habe.

 

http://de.quivira-font.com/

Link zu diesem Kommentar
Kathrinvdm

Dass Peter auch kyrillisch und andere Sprachen unterstützt, finde ich schon sehr bemerkenswert.Wenn man sich dann mal die Preise von Schriften anschaut, die nur lateinische Buchstaben enthalten, ist Peters Arbeit kaum bezahlbar...

 

:nicken:  Da hast Du vollkommen recht. Wenn Du Peters Arbeit gerne unterstützen möchtest, dann gibt es hier die Möglichkeit dazu.  :-)

Link zu diesem Kommentar
Þorsten

Kommt bei mir nicht eigentlich das Weichzeichen ans Wiegel?

 

attachicon.gifluxembourg-1910-peter-wiegel-russisch.png

 

Das hat mir n Russe geschickt.

Toll! :biglove: Ist das eine von deinen?

 

Und was das Straßenschild angeht, sollte der Name da vielleicht dekliniert werden, etwas so?

%D1%83%D0%BB.%20%D0%9F%D1%91%D1%82%D1%80

 

Zum Vergleich:

320px-Domowoi_ukazatie%C5%82_na_ul._Maar

Link zu diesem Kommentar
Pachulke

Und was das Straßenschild angeht, sollte der Name da vielleicht dekliniert werden, etwas so?

%D1%83%D0%BB.%20%D0%9F%D1%91%D1%82%D1%80

 

Da wird der Peter bei der Gelegenheit gleich zum Pjotr. Entfällt das Weichheitszeichen nach dem л eigentlich durch die Beugung? Bin mir grad nicht sicher, mein Hirn meint aber sich mit 62% Wahrscheinlichkeit zu erinnern, es müsse erhalten beiben.

Link zu diesem Kommentar
catfonts

 

Es ist schon eine Meisterleistung von Peter, denn soweit ich weiß hatte er ja auch kein Russisch in der Schule. Auch wenn da als Wohnort Wolgast steht, kann man heute nicht mehr darauf schließen, wo man die Schulbank gedrückt hat.

 

Danke ...

 

Und ja, Russisch hatte ich wohl gleichermaßen wie Latein (hatte an anderer Stelle schon drüber berichtet).

Aber vielleicht liegt es daran, dass man, wächst man praktisch direkt am Elbufer auf, dass man da so manches in Fremder Schrift zu sehen bekommt.

 

 

Aber, wer weiß, vielleicht hab ich ja auch so eine Querverbindung zu einem "Ossi"?

 

Es war im Frühling 1990 und ich war neugierig auf die Orte, die bisher für mich weitere entfernt, als die Fidschiinseln waren. Und so bin ich das erste mal nach Schwerin gefahren. Um mich frei umsehen zu können, parkte ich mein Auto auf einem Großparkplatz in Schwerin Süd beim Heitzwerk, und fuhr mit der Straßenbahn ins Zemtrum (ich musste schwarz fahren, denn die Fahrkarten wurden nur im Zentrum verkauft :oops: )

 

Als ich dann da ankahm, wo es nach Zentrum aussah stieg ich aus und setzte mein Sightseeing zu Fuß fort. Plötzlich hielt auf der Straße gegenüber ein schwarzer BMW. Das Seitenfenster fuhr herunter und ein Anzugträger blickte heraus:

 

"Heh, Sie da! Wie komme ich den hier zum Schloss? Könnt Ihr Ossis denn keine vernünftigen Wegweiser hinstellen?"

 

Da bekam ich etwas Grummeln im Bauch und ich dachte "Чеис Wessi, warte, dich schick ich in die Wallachachei"

ging zu ihm rüber und sagte:

 

"Das ist eigentlich ganz einfach, da fahren Sie hier die Johannes-R-Becher-Straße noch so ungefähr 100m und biegen nach rechts in die Clara-Zetkin-Straße. Die 3. links ist dann die Otto-Grotewohl-Straße, der folgen sie bis zum Leninplatz. Dort biegen sie halb rechts in die Straße des Friedens. Wenn sie diese bis zu Ende fahren, landen sie auf dem Platz der DSF (nicht Sportfernsehen) und finden da einen großen Parkplatz wo Sie parken sollten, gleich gegenüber ist das Schloss.

 

(heute, nach 25 Jahren bin ich mir der Reihenfolge nicht mehr so ganz sicher. Aber die Straßennahmen hatte ich mir völlig frei ausgedacht, die Hauptsache es klingt nach DDR)

 

Ohne ein Wort des Dankes fuhr die Seitenschreibe wieder hoch, und der Anzugträger setzte seine Fahrt fort, wobei er mir fast über die Füße fuhr.

 

Auch ich wanderte weiter, bis ich zum ersten Straßenschild kam. Nanu? Johannes-R-Becher-Straße! 100m weitere folgte tatsächlich rechts in die Clara-Zetkin-Straße. Die 3. links war dann auch die Otto-Grotewohl-Straße, der folgte ich bis zum Leninplatz. Halb rechts gab es tatsächlich eine Straße des Friedens. Die endete dann tatsächlich auf dem "Platz der Deutsch Sowietischen Freundschaft" wie mir etwa 1 Meter hohe Betonbuchstaben sagten, mit tatsächlich einen großen Parkplatz wo der BMW dann auch stand, gleich gegenüber ist das Schloss.

  • Gefällt 2
Link zu diesem Kommentar
catfonts

Ich kann mich noch ziemlich genau erinnern, es war ein schöner, warmer Tag, und ich musste mich erst einmal eine ganze Zeit auf die Beton-Buchstaben von "Platz der Deutsch-Sovjetischen Freundschaft" setzen, um die Sache zu verdauen.

Link zu diesem Kommentar
catfonts

Und die russischen Peter-Wiegel-Straße: da überelege ich glatt, damit zu meinem Folienschnippler zu gehen.

 

Was jetzt eine fettere Version anbelangt, das hab ich mal schnell "Quick and Dirty" mit Fontlab berechnen lassen:

 

post-22079-0-33572000-1425850676_thumb.p

Link zu diesem Kommentar
  • 2 Wochen später...
Zim

... sieht auf den ersten Blick gar nicht schlecht aus. Aber die Eleganz geht etwas flöten dabei. :-)

Nun, Du wolltest doch die 1.8 in den Downloadbereich stellen. Spricht noch was dagegen?

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Unsere Partner

Mit über 130.000 Fonts der größte Schriften-Shop im Internet.
Entdecke hunderte Font-Sonderangebote.
Hier beginnt deine kreative Reise.
FDI Type Foundry besuchen
Das Typografie-Erklär- und Schaubuch – mit Tipps zur konkreten Umsetzung in Adobe InDesign
×
×
  • Neu erstellen...

🍪 Hinweis:

Wir benutzen funktionale Cookies.