Jump to content

Schaftstiefelgrotesk?


Flosemann

Empfohlene Beiträge

Das ist jetzt zwar am momentanen Thema vorbei. Aber ich habe heute so was Schönes Im Original in den Händen gehalten, dass ich euch einen Scan davon gemacht habe: (1873)

1981_tk_1873_1.jpg

Link zu diesem Kommentar

Für die Freunde der schrägen Musik:

1539_battlenoise_m_1.jpg

BATTLENOISE! - THE BLOWS OF MARTIAL INDUSTRIAL - Book (MozgaloM / War Office Propaganda) - £18 / £20 / £22

A book about the history and the essence of Martial Industrial music, the philosophy and the bands. "From the 'pioneers of industrial music, the roots of martial industrial'... Throbbing Gristle, SPK, Test Department, Laibach, Delerium, Will, In Slaughter Natives, Autopsia, Death In June etc - through the first wave of genuine martial industrial projects... Les Joyaux De La Princesse, Turbund Sturmwerk, Dawn & Dusk Entwined, Der Blutharsch, Derniere Volonte, Puissance, Von Thronstahl, The Days of the Trumpet Call, Genitor Lvminis, Wappenbund, Tribe of Circle, The Protagonist, Thorn-Agram, Sophia, Karjalan Sissit etc - onto 'The Second Front'... H.E.R.R., Kreuzweg Ost, Leger Des Heils, Arditi, Predella Avant, Toroidh, A Challenge Of Honour, Triarii, Cold Fusion, Rukkanor, Kriegsfall-U, Sturmast, Larrnakh, Bleiburg, Le Testament De La Lumiere, Omnicore, Stahlwerk9, Levoi Pravoi, Der Feuerkreiner, Westwind, Golgatha, Die Macht, The Well of Sadness, Praetorio, Rome etc - finally onto a summary of the previous texts and the way forward." [Krieglied]. History, backgrounds, reviews, lyrics, photos of more than 30 bands on 330 pages, with very personal points of view from the author! This is the second, enlarged, revised and extended English edition. Hardback, ltd x 500 hand-numbered copies.

Achtung! Keine Werbung

Flosemann

Link zu diesem Kommentar
Hast du das? Falls ja, mit welchen Schriften wird innen gearbeitet?

Nein, hab' ich nicht. Da das ganze aber aus GB kommt, wird wohl kaum eine gebrochene Schrift verwendet werden.

Interessant ist aber das lange s im Titel.

Flosemann

Link zu diesem Kommentar

Fast alle RAC-Musikgruppen (Rock Against Communism) verwende solche Schriften, auch die deutschen:

1012_1_128.jpg

Und bei einer ganzen Reihe von CD-Heftchen sind auch die Fließtexte in Gebrochenen Schriften gesetzt.

Die Cover-Gestaltung wird oft bewußt im Stil der 20er, 30er Jahre gehalten, je nach Ausrichtung der Musikgruppe und/oder Texte kommen auch keltische Symbole mit in die Gestaltung.

Achtung: Keine Werbung.

Georg

Link zu diesem Kommentar

WAR OFFICE PROPAGANDA

Rage in Eden Records

PO BOX 17

78 - 210 BIA£OGARD 2

Steht dort so!

Białogard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Białogard (deutsch Belgard a.d. Persante) ist eine Stadt und Landgemeinde im Nordwesten Polens in der Woiwodschaft Westpommern südwestlich von Koszalin (deutsch Köslin).

Jetzt weiß ich auch, wieso mir die Stadt bekannt vorkam. Die Stadt gehörte bis 1945 zu Deutschland und dort war mein Vater vor dem Krieg 1939 stationiert.

Gruß

Thomas

Link zu diesem Kommentar

>Da das ganze aber aus GB kommt, wird wohl kaum eine gebrochene Schrift verwendet werden

Gerade wenn es aus GB kommt …

Nicht uninteressant – Camouflage im Aquarellstil, kontrastiert mit einer "bösen", schlichten Gotischen.

Innen könnte sich zumindest in den Headlines oder patternhaft, als Initial, als reine Grafik, die Titelschrift wiederholen. Mich interessiert hier einfach die Gestaltung. Kaufen werde ich mir das aber deswegen nicht …

Link zu diesem Kommentar

WAR OFFICE PROPAGANDA

Rage in Eden Records

PO BOX 17

78 - 210 BIA£OGARD 2

Steht dort so!

Białogard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Białogard (deutsch Belgard a.d. Persante) ist eine Stadt und Landgemeinde im Nordwesten Polens in der Woiwodschaft Westpommern südwestlich von Koszalin (deutsch Köslin).

Jetzt weiß ich auch, wieso mir die Stadt bekannt vorkam. Die Stadt gehörte bis 1945 zu Deutschland und dort war mein Vater vor dem Krieg 1939 stationiert.

Gruß

Thomas

Das'n Ding...

Da lebt mein Cousin.

http://www.koeslin.org/

Schöne Ecke dort im heute zu Polen gehörenden Ostdeutschland.

Gruß in die kalte Heimat.

Georg

Link zu diesem Kommentar
>Da das ganze aber aus GB kommt, wird wohl kaum eine gebrochene Schrift verwendet werden

Gerade wenn es aus GB kommt …

Nicht uninteressant – Camouflage im Aquarellstil, kontrastiert mit einer "bösen", schlichten Gotischen.

Innen könnte sich zumindest in den Headlines oder patternhaft, als Initial, als reine Grafik, die Titelschrift wiederholen. Mich interessiert hier einfach die Gestaltung. Kaufen werde ich mir das aber deswegen nicht …

Es gibt enge Verbindungen zwischen englischen und deutschen RAC-Gruppen - übrigens jeglichen Spektrums. Eine ganze Reihe der englischen Gruppen geben sich deutsche Namen, bei der Gestaltung zumindest einiger englischer Cover haben Deutsche aus der RAC-Szene mitgewirkt.

Mich interessiert diese Wechselwirkung bei den Designs und die Interaktion zwischen den Gruppen. Kaufen werde ich sie mir deshalb aber nicht.

Georg

PS: Es ist erstaunlich, wie sowohl Flosemann als auch Du, Poms, ebenso wie ich, in vorbeugender Distanzierung darauf hinweisen, daß wir weder Werbung für dieses Thema machen wollen, noch sonst auch nur irgendeine andere als eine rein fachlich-interessierte Motivation zu diesem Thema diskutieren. :twisted:

Man könnte fast meinen, es gäbe irgendein gesellschaftliches Tabu oder gar Verbot, das Thema anzuschneiden.

Link zu diesem Kommentar
PS: Es ist erstaunlich, wie sowohl Flosemann als auch Du, Poms, ebenso wie ich, in vorbeugender Distanzierung darauf hinweisen, daß wir weder Werbung für dieses Thema machen wollen, noch sonst auch nur irgendeine andere als eine rein fachlich-interessierte Motivation zu diesem Thema diskutieren. :twisted:

Man könnte fast meinen, es gäbe irgendein gesellschaftliches Tabu oder gar Verbot, das Thema anzuschneiden.

Das ist ganz klar Selbstzensur! Ich kenn die Reaktionen aus einer bestimmten Richtung wenn bestimmte Bands auf einer CD vertreten sind (Dead in June, Von Thronstahl u.a.)

Um dabei keine unnötigen Dispute aufkommen zu lassen kann man ja leiber gleich vorbeugen …

Flosemann

Link zu diesem Kommentar
Und bei einer ganzen Reihe von CD-Heftchen sind auch die Fließtexte in Gebrochenen Schriften gesetzt.

… teilweise ohne Sinn und Verstand und durchweg mit langem s.

Flosemann

Link zu diesem Kommentar
Die verwendete Schrift auf dem Buchdeckel kennst Du dann also nicht?

Thomas

Doch natürlich, das sieht nach unserer Lieblingsschrift aus :twisted:

Flosemann

Link zu diesem Kommentar
PS: Es ist erstaunlich, wie sowohl Flosemann als auch Du, Poms, ebenso wie ich, in vorbeugender Distanzierung darauf hinweisen, daß wir weder Werbung für dieses Thema machen wollen, noch sonst auch nur irgendeine andere als eine rein fachlich-interessierte Motivation zu diesem Thema diskutieren. :twisted:

Man könnte fast meinen, es gäbe irgendein gesellschaftliches Tabu oder gar Verbot, das Thema anzuschneiden.

Das ist ganz klar Selbstzensur! Ich kenn die Reaktionen aus einer bestimmten Richtung wenn bestimmte Bands auf einer CD vertreten sind (Dead in June, Von Thronstahl u.a.)

Um dabei keine unnötigen Dispute aufkommen zu lassen kann man ja leiber gleich vorbeugen …

Flosemann

Ja, Du hast wohl recht.

Ich lehne jegliche Art von Zensur ab.

Aber schon das macht in diesem Zusammenhang vielleicht verdächtig.

Also besser immer mit dem entsprechenden Hinweis versehen und sich vorsorglich distanzieren. Das ist sicherlich gesünder...

Link zu diesem Kommentar
Und bei einer ganzen Reihe von CD-Heftchen sind auch die Fließtexte in Gebrochenen Schriften gesetzt.

… teilweise ohne Sinn und Verstand und durchweg mit langem s.

Flosemann

He,heee...

Und manchmal mit einer Lichten Gebrochenen (outline) mit einer Farbgebung, die in Zusammenhang mit der Farbe des Hintergrundes dann endgültig alles unlesbar macht.

Georg

Link zu diesem Kommentar

Es ist erstaunlich, wie sowohl Flosemann als auch Du, Poms, ebenso wie ich, in vorbeugender Distanzierung darauf hinweisen, daß wir weder Werbung für dieses Thema machen wollen, noch sonst auch nur irgendeine andere als eine rein fachlich-interessierte Motivation zu diesem Thema diskutieren.

Man könnte fast meinen, es gäbe irgendein gesellschaftliches Tabu oder gar Verbot, das Thema anzuschneiden.

Das engumfasste "Industrial" Thema hat mich nie sonderlich musikalisch interessiert. Wenn schon Krach dann eher "Tackhead" denn "Laibach" …

Was diese Bands hier "weltanschaulich" oder "per attitude" von sich geben weiss ich nicht, somit muss ich mich an den Style des Titels halten und diesen ohne Bezug betrachten.

Als alter Slayer Fan (vorallem "Reign in Blood") bin ich hier recht offen. :twisted:

Hier im Forum geht bei mir beinahe alles, solange es auf der Ästhetikebene stattfindet. Bei unseren Kunden wäre mit _gewissen_ ästhetischen Radikalisierungen natürlich schnell Schluss.

Link zu diesem Kommentar
Was diese Bands hier "weltanschaulich" oder "per attitude" von sich geben weiss ich nicht, somit muss ich mich an den Style des Titels halten und diesen ohne Bezug betrachten.

Als alter Slayer Fan (vorallem "Reign in Blood") bin ich hier recht offen. :twisted:

Was Bands wie »Lunikoff Verschwörung«, deren Logo Bleisetzer eingestellt hat, »›weltanschaulich‹ oder ›per attitude‹ von sich geben«, kann ich Dir gerne sagen: Sie bekennen sich offen zum Nationalsozialismus, rufen direkt zu Gewalt an Ausländern und Juden auf (dass auf ihrer Webseite ein Motto von Karl Kraus steht, ist wohl bittere Ironie…). Die Vorgängerband »Landser« wurde als kriminelle Vereinigung eingestuft, ihr Sänger sitzt im Gefängnis. Wenn hier der Ausdruck ›Neonazis‹ nicht angebracht ist, wann dann?

Dass man die Schriftäshetik von Neonazis ästhetisch begutachtet, ist in Ordnung, fällt mir allerdings schwer genug. Dass man in diesem Zusammenhang leichtfertig über überflüssige Zensur flachst und sich zum Märtyrer der freien Rede aufschwingt, finde ich allerdings etwas degoutant.

Schönen Tag

FlorianG

Link zu diesem Kommentar
Es ist erstaunlich, wie sowohl Flosemann als auch Du, Poms, ebenso wie ich, in vorbeugender Distanzierung darauf hinweisen, daß wir weder Werbung für dieses Thema machen wollen, noch sonst auch nur irgendeine andere als eine rein fachlich-interessierte Motivation zu diesem Thema diskutieren.

Man könnte fast meinen, es gäbe irgendein gesellschaftliches Tabu oder gar Verbot, das Thema anzuschneiden.

Das engumfasste "Industrial" Thema hat mich nie sonderlich musikalisch interessiert. Wenn schon Krach dann eher "Tackhead" denn "Laibach" …

Was diese Bands hier "weltanschaulich" oder "per attitude" von sich geben weiss ich nicht, somit muss ich mich an den Style des Titels halten und diesen ohne Bezug betrachten.

Als alter Slayer Fan (vorallem "Reign in Blood") bin ich hier recht offen. :twisted:

Hier im Forum geht bei mir BEINAHE alles, solange es auf der Ästhetikebene stattfindet. Bei unseren Kunden wäre mit _gewissen_ ästhetischen Radikalisierungen natürlich schnell Schluss.

Das "beinahe" können wir dann auch bald streichen in dieser vom angenehmen Umgangston geprägten national befreiten Zone. Es reicht ja "Achtung: keine Werbung" an Inhalts-, Preis- und Bezugsquellenangabe anzuhängen, Nazis mit dem Begriff "RAC-Bands" zu umschreiben und etwas "Ästhetik"-Ebene durch einen Verweis auf ein langes s oder "Interesse an der Wechselwirkung bei den Designs und die Interaktion zwischen den Gruppen" vorzugaukeln.

Rechtsdrehende Aminos (oder Amigos?) haben richtig viel Spaß dabei - was man hier so alles an "fachlichen" Zeichen setzen kann!

Der Umgangston stimmt!

Weitermachen! Und immer zackig Grenzen ausloten!

(Anmerkung aus einer schönen Ecke im heute nicht zu Polen gehörenden Ostdeutschland.)

Link zu diesem Kommentar
Gast

Ich habe jetzt mal bewußt darauf geachtet, wo mir "schaftstiefelgroteske" Schriften auffallen.

Ausgangsthese: Wer solche Schriften auswählt, will damit was ausdrücken, nicht nur ausdrucken.

Bei zeitgenössischen Musikgruppen vermute ich in erster Linie, daß der gesuchte Effekt "Provokation" ist. Klappt ja auch gut.

Dann kann man eine Zielgruppe ansprechen, auch klar.

Bei den Rappern und anderen Amerikanern beschlich mich die Idee, ob eigene Macht- und Geschichtslosigkeit die Verlockung steigert, Schriften auszuwählen, die martialisch wirken oder an die Nazizeit erinnern.

Hier mal ein Beispiel für Waffenträger, die zu verspielter Fraktur gegriffen haben (photographiert auf dem Bouquinistenmarkt in Münster)

wirjager.jpg

Link zu diesem Kommentar
Hier mal ein Beispiel für Waffenträger, die zu verspielter Fraktur gegriffen haben wirjager.jpg
Das drückt einfach Bodenständigkeit, Gemütlichkeit, Traditionsbewusstsein aus und hat gar nicht martialisches.

Gruß

Thomas

Link zu diesem Kommentar

1400_jm_1.jpg

Eine Vermutung am Rande: Gehen die Rap-Gebrochenen nicht irgendwie auf die Tattoo-Gebrochenen zurück? Und wo kommen die her? Knast-Tattoos? Gangsta-Image? Weiß das wer?

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
<p>Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans</p>
<p>Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans</p>
<p>Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans</p>
<p>Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans</p>
<p>Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans</p>
<p>Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans</p>
×
×
  • Neu erstellen...

🍪 Hinweis:

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung