Jump to content
Typografie.info
  • R…



    1. 1

      Registerhaltigkeit

      Werden Bedruckstoffe wie Papier beidseitig bedruckt, können die Elemente der jeweils hinteren Seite beim Betrachten der Vorderseite durchscheinen und das Lesen bzw. Betrachten stören. Um dem entgegenzuwirken, werden Elemente wie Textzeilen möglichst deckungsgleich auf beide Seiten aufgebracht. Die Elemente sind dann registerhaltig gesetzt und gedruckt. Als Hilfsmittel zur Erstellung von registerhaltigem Satz dien beim Digitalsatz vor allem das einstellbare Grundlinienraster. 
    2. 2

      Renaissance-Antiqua

      Siehe Schriftklassifikation nach DIN 16518
    3. 3

      Romain du Roi

      Die Romain du Roi ist eine Schrift, die zwischen 1692 und 1745 in Frankreich entstand. Sie wurde unter Ludwig XIV. in Auftrag gegeben und sollte den Drucksachen der königlichen Druckerei ein perfektes und einzigartiges Erscheinungsbild geben. Die Schrift nimmt in der Entwicklung der lateinischen Schrift einen hohen Stellenwert ein, da sie als eine richtungweisende Gestaltung eine Brücke zwischen den Renaissance-Antiqua-Schriften und den später entstehenden klassizistischen Schriften bildet. Verantwortlich für den Entwurf zeichnete ein vierköpfiges wissenschaftliches Komitee. Zur Planung entstand zunächst ein völlig neues Punktsystem, das später von Fournier und Didot übernommen und verfeinert wurde. Die Zeichnungen für die aufrechte Romain du Roi erfolgten durch Konstruktion in einem Rastersystem von 48×48 Einheiten. Die Zeichnungen wurden dann in Kupfer gestochen und dienten dem Stempelschneider Grandjean als Vorlage für den Schnitt der Lettern. Die mathematische Konstruktion der Entwürfe war zu dieser Zeit etwas völlig Neues, auch wenn sich deren Stringenz nicht vollends bis in den Stempelschnitt erhielt. Es gab nun keine gekehlten Stämme mehr, sondern absolut gerade Linien – ein Gestaltungselement, das bei den klassizistischen Schriften später übernommen wird. Leicht zu erkennen ist die Schrift außerdem am Kleinbuchstaben l, der an der linken Seite einen ungewöhnlichen Sporn hat. 1702 wurde die Schrift erstmals für das Buch »Médailles sur les Principaux Evènements de la Regne de Louis le Grand« eingesetzt. Vollendet wurde die Romain du Roi jedoch erst 1745. Auch wenn die Romain du Roi nur für die köngliche Druckerei bestimmt war, nahmen sich andere Schriftgießer — etwa Pierre Simon Fournier — ein Beispiel an diesem Stil und führten diese Entwicklung fort. In Verlaufe des 18. Jahrhunderts breitete sich der Stil dann über ganz Europa aus und um 1800 erreichte die klassizistische Typografie mit ähnlich konstruiert wirkenden Schriften dann ihre volle Blüte.
    4. 4

      Rundes r

      Das runde r ist eine grafische Variante des Buchstabens r, die insbesondere in gebrochenen Schriften verwendet wurde. Die Wahl zwischen normalen und rundem r war dabei nicht orthografisch bestimmt, sondern schriftästhetisch von der Form des vorausgehend Buchstabens abhängig. So folgte das runde r insbesondere Buchstaben mit einer runden rechten Seite.  Das runde r kann in Fonts als grafische Variante über OpenType oder über den Unicode-Wert hinterlegt werden. Aus Kompatibilitätsgründen wurde auch eine Großbuchstabenvariante definiert: Großbuchstabe: U+A75A latin capital letter r rotunda (Ꝛ) Kleinbuchstabe: U+A75B latin small letter r rotunda (ꝛ)
    Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
<p>Typografie-Bestseller-Bücher bei Amazon</p>
<p>Typografie-Bestseller-Bücher bei Amazon</p>
<p>Typografie-Bestseller-Bücher bei Amazon</p>
<p>Typografie-Bestseller-Bücher bei Amazon</p>
×

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung