Jump to content
Typografie.info
  • Gebrochene Groteskschriften – Bedeutung/Definition

    Die Buchstabenformen sind angelehnt an die Formen der gotischen Schrift. Hans Peter Willberg schlägt die Bezeichnung »Schlichte Gotisch« vor. Eine ausführliche Darstellung findet sich in der Wikipedia.

    Liste von gebrochenen Groteskschriften

     

    • Deutschmeister (1934)
      • Wagner
      • Leipzig
    • Sachsenwald (1934)

      • Berthold Wolpe
      • Monotype
    • Germroth-Deutsch (1935)

      • Georg Germroth
      • Ludwig & Mayer
      • Frankfurt am Main
    • Kursachsen Auszeichnung (1937)

      • Peter Paul Weiß
      • Schriftguß AG
      • Dresden
    • Marienburg

      • Genzsch & Heyse, Hamburg
      • Identisch mit Deutschland
    • Deutschland (1934)

      • Berthold, Berlin
      • Identisch mit Marienburg
    • Deutschland (1934)

      • Berthold, Berlin
      • Identisch mit Marienburg
    • Standarte

      • Werner Brand
      • Schelter & Giesecke
    • Hermann-Gotisch (1934)

      • Herbert Thannhaeuser
    • Armin-Gotisch

      • Fritz Müller
      • Schriftguß AG
    • Teutoburg
    • Staufia

      • C. E. Weber, Stuttgart
      • Identisch mit Potsdam
    • Gotenburg (1935)

      • Friedrich Heinrichsen
      • Stempel AG
    • Kurmark

      • Nordd. Schriftgießerei
    • Neu Fraktur

      • Rudolf Koch
      • Gebr. Klingspor
    • Offenbach (1934)

      • Rudolf Koch/Hans Kühne
      • Gebr. Klingspor
    • Deutsch-Gotisch
    • Liebingschrift (1912)

      • Kurt Liebing
      • Wagner
      • Leipzig, 1912.
      • Im Jahr 1934 als Nürnberg erneut veröffentlicht.
    • Wieynck-Werk (1930)

      • Heinrich Wieynck (1874–1931)
      • Schriftguß AG
      • Erstguss 1930.
    • Großdeutsch (1935)

      • Herbert Thannhaeuser
      • Schelter & Giesecke
    • Großdeutsch (1935)

      • Herbert Thannhaeuser
      • Schelter & Giesecke
    • Tannenberg (1933-1935)

      • Erich Meyer
      • D. Stempel AG
    • Element (1934)

      • Max Bittrof
      • Bauer Frankfurt am Main
      • Erstguß 1934
    • National (1934)

      • Walter Höhnisch
      • Ludwig & Mayer
      • Erstguß 1934
    • Potsdam (1934)

      • Robert Golpon
      • Schriftgießerei Trennert & Sohn
      • Hambug-Altona
    • Gotenburg (1935)

      • Friedrich Heinrichsen
      • Stempel AG
      • Erstguß 1935
    • Trump Deutsch, fett (1936)

      • Georg Trump
      • H.Berthold AG Berlin
      • Erstguß 1936
    • Franken-Deutsch (1939)

      • Alfons Schneider
      • Ludwig Wagner AG
      • Leipzig
      • Erstguß 1939

     

    Weiterführendes zum Thema


    Seitenabrufe: 6107


    Artikel angelegt von:

    Letzte Bearbeitung:



    Fachbegriffe die hierher verweisen
    Themen-Übersichten die hierher verweisen

    Für Fragen und Anregungen zu diesem und weiteren Typografie.info-Wiki-Artikeln benutze bitte das Forum.

Canapé – die gemütliche Schriftfamilie von Sebastian Nagel
Canapé – die gemütliche Schriftfamilie von Sebastian Nagel
Canapé – die gemütliche Schriftfamilie von Sebastian Nagel
Canapé – die gemütliche Schriftfamilie von Sebastian Nagel
×

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung