Jump to content
  • Subpixel-Rendering – Bedeutung/Definition

    Bei der Schriftdarstellung ohne Kantenglättung werden die Bildpunkte immer als Ganzes angesprochen. Die dabei vor allem bei kursiven Schriftschnitten entstehenden Stufen werden bei herkömmlicher Kantenglättung mit Bildpunkten in Grautönen so ausgeglichen, dass das Auge scheinbar schräge Linien wahrnimmt. Subpixel-Rendering verbessert diese Form der Schriftdarstellung weiter, indem es auch die Subpixel – die drei Farbbestandteile eines Pixels – einzeln anspricht und ebenfalls zur Kantenglättung heranzieht.

    ccs-1-0-88991400-1358684790.gif ccs-1-0-85087600-1358684774.gif

    Links: keine Kantenglättung. Rechts: Subpixel-Kantenglättung

    Die Technik des Subpixel Rendering wurde bereits in den späten 1970er Jahren beim monochromen Display des Apple II eingesetzt um die vertikale Auflösung zu vergrößern. Seit Mac OS 10.2 ist das Subpixel Rendering von Text auch am Mac verfügbar und standardmäßig aktiviert.

    Microsoft bietet Subpixel-Rendering seit Windows XP unter dem Markennamen ClearType an.


    Seitenabrufe: 3111


    Artikel angelegt von:



    Fachbegriffe die hierher verweisen
<p>Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen</p>
<p>Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen</p>
<p>Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen</p>
<p>Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen</p>
<p>Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen</p>
<p>Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen</p>
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung