Jump to content
  • Werkschrift – Bedeutung/Definition

    Werkschriften (früher auch Brotschriften genannt) sind die für den Werksatz besonders geeigneten Schriften. Die Tauglichkeit für den Einsatz in Fließtexten, wie sie in Büchern vorkommen, hat hier in der Regel Vorrang vor gestalterischer Auffälligkeit der Schrift. 


    Siehe auch:

    Seitenabrufe: 1392


    Artikel angelegt von:




    Fachbegriffe die hierher verweisen
<p>Graublau Sans Pro von Georg Seifert — ein MyFonts-Bestseller</p>
<p>Graublau Sans Pro von Georg Seifert — ein MyFonts-Bestseller</p>
<p>Graublau Sans Pro von Georg Seifert — ein MyFonts-Bestseller</p>
<p>Graublau Sans Pro von Georg Seifert — ein MyFonts-Bestseller</p>
<p>Graublau Sans Pro von Georg Seifert — ein MyFonts-Bestseller</p>
<p>Graublau Sans Pro von Georg Seifert — ein MyFonts-Bestseller</p>
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung