Jump to content
  • Registerhaltigkeit – Bedeutung/Definition

    Werden Bedruckstoffe wie Papier beidseitig bedruckt, können die Elemente der jeweils hinteren Seite beim Betrachten der Vorderseite durchscheinen und das Lesen bzw. Betrachten stören. Um dem entgegenzuwirken, werden Elemente wie Textzeilen möglichst deckungsgleich auf beide Seiten aufgebracht. Die Elemente sind dann registerhaltig gesetzt und gedruckt. Als Hilfsmittel zur Erstellung von registerhaltigem Satz dient beim Digitalsatz vor allem das einstellbare Grundlinienraster. 


    Seitenabrufe: 2154


    Artikel angelegt von:

    Letzte Bearbeitung:



<p>Iwan Reschniev — nach einer Schrift von Jan Tschichold</p>
<p>Iwan Reschniev — nach einer Schrift von Jan Tschichold</p>
<p>Iwan Reschniev — nach einer Schrift von Jan Tschichold</p>
<p>Iwan Reschniev — nach einer Schrift von Jan Tschichold</p>
<p>Iwan Reschniev — nach einer Schrift von Jan Tschichold</p>
<p>Iwan Reschniev — nach einer Schrift von Jan Tschichold</p>
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung