Jump to content
Typografie.info
  • Bleisatz – Bedeutung/Definition

    ccs-1-0-61525400-1359188546_thumb.jpg

    Der Bleisatz ist ein Satzverfahren, das in unserem Kulturkreis seit seiner Erfindung durch Johannes Gutenberg in Mainz um 1440 angewendet wird. Dabei werden die Texte aus sogenannten beweglichen Lettern – einzelnen Buchstaben aus einer Blei-Zinn-Antimon-Legierung – zu einer Druckform zusammengesetzt, und von diesen wird im Hochdruckverfahren gedruckt.

    ccs-1-0-46809200-1359188587_thumb.jpg

    Handsatz in einer amerikanischen Staatsdruckerei

    Das manuelle Zusammenfügen der einzelnen Lettern durch einen Schriftsetzer wird Handsatz genannt.

    Seit Ende des 19. Jahrhunderts entsteht parallel zum Handsatz der Maschinensatz. Bei diesem werden die Texte durch Setzer an Tastaturen erfasst und anschließend automatisch als Einzelbuchstaben (z.B. bei der Monotype-Satzmaschine) oder zeilenweise (z.B. bei der Linotype-Satzmaschine) in Matrizen gegossen.

    ccs-1-0-31436900-1359188617_thumb.jpg

    Texterfassung mit dem Monotype-System


    Siehe auch:

    Seitenabrufe: 9338


    Artikel angelegt von:

    Letzte Bearbeitung:




    Fachbegriffe die hierher verweisen

    Für Fragen und Anregungen zu diesem und weiteren Typografie.info-Wiki-Artikeln benutze bitte das Forum.

Proxima Nova – ein MyFonts-Bestseller
Proxima Nova – ein MyFonts-Bestseller
Proxima Nova – ein MyFonts-Bestseller
Proxima Nova – ein MyFonts-Bestseller
×

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung